1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » PC-Hardware
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Libreoffice: Schnellere Tabellen…

Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor xmaniac 04.07.13 - 12:26

    Nur weil man es kann? Allein der Overhead die Berechnungen zur GPU zu bekommen, dürfte den Prozess verlangsamen. Die 1000 Multiplikationen oder Additionen macht auch eine CPU in ca. 1000 Takten. Bei 1GHz wäre das etwa eine Millionstel-Sekunde. Die Darstellung der Ergebnisse dürfte mit dem langsamen GUI-Toolkit die Tausendfache zeit beanspruchen. Aber gut zu sehen wo die Optimierungsprioritäten bei LibreOffice liegen, dort wo man mal sehen möchte ob man es hin bekommt. Dort wo es hohe Chancen hat Fehler zu verursachen und dem Benutzer nicht spürbar hilft...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor jpuhr 04.07.13 - 12:58

    War auch mein erster Gedanke. Wenn eine Office-Anwendung (!) auf einer CPU des Jahres 2013 nicht flüssig läuft, dann hilft auch keine GPU-Beschleunigung.

    Aber: Sowohl Libreoffice als auch AMD haben damit auf sich aufmerksam gemacht und damit ihr eigentliches Ziel voll und ganz erreicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor peterkleibert 04.07.13 - 13:05

    Die Frage ist doch, in welchen Bereichen wird das GPU-Computing eingesetzt?

    Persönlich sehe ich schon Bedarf danach. Ich habe noch kein System erlebt, dass ein Word-Dokumenten mit über 50 Seiten und einigen grösseren Bildern flüssig scrollen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor YoungManKlaus 04.07.13 - 13:05

    Der wahre Kern des Pudels sind das anscheinend ineffiziente Memory-Management und auch Architektur welche grundlegend überarbeitet werden sollen. Der GPU-Support ist glaube ich eher so ein "geht halt nebenbei" um die Sache AMD schmackhaft zu machen und Ressourcen zu allocieren.

    Und ja, auch ich hab schon Tabellen gemacht die einige Zeit zur Berechnung gebraucht haben (ok, ich hab das Teil für iterative Formeln misbraucht), und kann mir vorstellen dass in einigen Bereichen noch deutlich ärgere Dinge im Einsatz sind (von wegen Business-Prozess-In-Excel (TM)).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor Kasabian 04.07.13 - 13:31

    danke. War auch mein Gedanke^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor Kasabian 04.07.13 - 13:34

    Man könnte es auch einfacher ausdrücken: Die GPU hat mehr Leistung als die CPU von AMD.

    Wer eine solche APU nutzt wird das schon bemerkt haben.
    Grafik Top - Berechnungen CPU ... coffeetime ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor nille02 04.07.13 - 13:36

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil man es kann? Allein der Overhead die Berechnungen zur GPU zu
    > bekommen, dürfte den Prozess verlangsamen. Die 1000 Multiplikationen oder
    > Additionen macht auch eine CPU in ca. 1000 Takten. Bei 1GHz wäre das etwa
    > eine Millionstel-Sekunde. Die Darstellung der Ergebnisse dürfte mit dem
    > langsamen GUI-Toolkit die Tausendfache zeit beanspruchen. Aber gut zu sehen
    > wo die Optimierungsprioritäten bei LibreOffice liegen, dort wo man mal
    > sehen möchte ob man es hin bekommt. Dort wo es hohe Chancen hat Fehler zu
    > verursachen und dem Benutzer nicht spürbar hilft...

    Einige Tabellen sind zu wahren Monstern geworden. Ein Freund macht seine Eve Online Berechnungen in Office, da dauert es schon echt lange bis die Ergebnisse da sind. Ob es nun am GUI-Toolkit liegt, oder an den Berechnungen, spielt erst mal keine Rolle. Wenn die Arbeit das alles Beschleunigt kann nur jeder Gewinnen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor Nephtys 04.07.13 - 14:24

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil man es kann? Allein der Overhead die Berechnungen zur GPU zu
    > bekommen, dürfte den Prozess verlangsamen.

    6, setzen.

    Wenn du aufgepasst hättest, dann wäre dir klar, dass sich dies vor allem für HUMA lohnen soll und wird, wo eben jener Overhead plötzlich verschwindet.
    Für große Tabellen lohnt sich das sehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Tschuldigung, aber das ist Schwachsinn!

    Autor Tom Bombadil 04.07.13 - 17:45

    Mag ja sein dass es in manchen Fällen dann schneller wird, aber die Komplexitätssteigerung und der damit verbundene Mehraufwand bei der Wartung der Software wird sich m.M.n. irgendwann rächen. Dann geht Office auf einmal nicht mehr weil auf diversen Bürorechnern der Grafikkartentreiber spinnt.

    Naja nicht mein Problem, sollen sie ruhig basteln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

  1. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.

  2. Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
    Test The Elder Scrolls Online
    Skyrim meets Standard-MMORPG

    Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  3. AMD-Vize Lisa Su: Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014
    AMD-Vize Lisa Su
    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

    Im Gespräch mit Analysten hat AMD-Vizepräsidentin Lisa Su die Hoffnungen auf eine baldige Verkleinerung der Strukturbreite bei Grafikprozessoren ihres Unternehmens gedämpft. Die Nachfolger der R7- und R9-Grafikkarten dürften demnach wohl erst 2015 erscheinen - eine kleine Hintertür ließ sich Su aber offen.


  1. 12:36

  2. 12:00

  3. 05:16

  4. 18:28

  5. 16:31

  6. 12:00

  7. 09:20

  8. 16:32