1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netgear XS708E: 10-Gigabit…

Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: savejeff 23.01.13 - 15:20

    Das ist keine sarkastische Frage. Mir fallen nur keine Anwendungsbeispiele ein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: Thargoid 23.01.13 - 15:23

    SAN Netzwerk auf ISCSI Basis, oder stellt Dir vor Du hast 20 Server auf einem ESX Server und musst die Netzwerkleistung an die Switche bringen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nonameHBN 23.01.13 - 15:23

    Server, die nicht mit LWL verbunden sind

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nonameHBN 23.01.13 - 15:24

    +1

    daran habe ich auf die Schnelle nicht gedacht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: KleinerWolf 23.01.13 - 15:26

    Storage über Ethernet angebunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: flasherle 23.01.13 - 15:42

    Datei von Rechner A auf Server B schieben. Dauert selbst mit gigabit anbindung teilweise ewig...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nonameHBN 23.01.13 - 16:01

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datei von Rechner A auf Server B schieben. Dauert selbst mit gigabit
    > anbindung teilweise ewig...


    Die Quell- und Ziel-Hardware muss das auch erstmal verarbeiten können.

    Wenn eine Platte 100 MB/s lesen und schreiben kann, muss es nicht zwangsweise auch am Netzwerk-Port ankommen und durchgeschoben werden.

    Die Einflüsse sind vielfältig z.B. Protokoll-Overhead, Datei-Größen und Datei-Anzahl.

    Um privat 1 GBit sinnvoll auszunutzen muss man halbwegs aktuelle Hardware haben, damit man den PC noch vernünftig nutzen kann.

    Privat habe ich auch gestern auf 1 GBit umgestellt und nun gucke ich mal, wie gut es kommt. Derletzt durfte ich eine neu erstellte DVD auf den PC meiner Freundin schieben und die 12,5 MB/s machten die Leitung sogar ins Internet zu einer Ruckel-Orgie. Wenn ich nun 40-80 MB/s bei freier Leitung nutzen kann, ist mir das schon genug.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nw42 23.01.13 - 16:04

    schnelle Server anbindung in kleinen LAN's, wo man mit den Einschränkungen der Kupfertechnik prima Leben kann, wenn die Netzwerkinfrastruktur dadurch günstiger wird (hier geht es auch bei kleinen Installationen schnell um mehrere 10.000 EUR)

    Rechenaufgabe: Sichere die Daten von einem mittelgroßen 24TB NAS (Network Attched Storage) via 1GB Ethernet

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: joe43 23.01.13 - 16:36

    wenn du filme produzierst und unkomprimiert aufnimmst hast du für gewöhnlich terabyteweise rohmaterial. Das speicherst du natürlich extern auf nem raid-server. Wenn du dann auf deinem rechner die daten direkt bearbeiten willst ohne sie vorher zwischenspeichern zu müssen brauchst du 10 gbits.
    hier sieht man sowas:
    http://www.youtube.com/watch?v=Bu6jlA7hPj8

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: Casandro 24.01.13 - 07:46

    In Wohnungen hast Du ja immer das Problem, dass Du keine dicken Kabelbündel zwischen den Räumen legen kannst, somit kannst Du einfach in jeden Raum einen normalen Gigabit Switch mit 10 Gigabit Uplink hinstellen, und die alle an diesen Switch anschließen.

    Für professionelle Anwendung ist der nicht wirklich geeignet, da er kein STP unterstützt, somit keine Möglichkeit zur Redundanz bietet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: feuerball 24.01.13 - 11:58

    also ich finde es gerade für zuhause völlig sinnlos eich einen 10GB switch hinzustellen, erstmal benötigt man einen fähigen router, dann den switch und dann noch Netzwerkkarten ... so kommt man schnell mal auf eine schöne summe.
    Zuhause hab ich noch 100 MB das reicht mir völlig, wenn ich mal eine NAS einrichte stell ich villeicht noch auf 1GB um, aber nur wenn ich geld hab :-)
    Natürlich wenn man zuhause ein Globales RZ aufgebaut hat und man ca. 2000 client bei sich im Netzwerk hat sollte man sich über sowas gedanken machen.
    Natürlich in Firmen mit einem Großen RZ und ein Paas Tausend Usern macht das ohne frage sinn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

  1. Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv
    Spionagesoftware
    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

    Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.

  2. Biofabrikation: Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken
    Biofabrikation
    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

    Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Forscher aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf. Die hat einen ungewöhnlichen Bestandteil.

  3. Ultrabook-Prozessor: Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer
    Ultrabook-Prozessor
    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

    Broadwell für Ultrabooks wird nach fünf Monaten abgelöst: Bisher sprach Intel vom zweiten Halbjahr 2015, mittlerweile sieht der Plan vor, die Skylake-Generation schon im Juni zu veröffentlichen.


  1. 18:53

  2. 17:37

  3. 17:29

  4. 17:17

  5. 17:02

  6. 16:59

  7. 16:57

  8. 15:25