Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Officejet Pro X: HP erreicht mit…

Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.02.13 - 23:22

    ...was Phyiskalisch aber niemals möglich sein wird. Dann wären Tintenstrahler was...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Sharra 12.02.13 - 05:39

    Das Eintrocknen wird man wohl nie verhindern können. Irgendwann sind auch die resistentesten Bestandteile einer Flüssigkeit verdunstet, und zurück bleibt der feste Klumpen. Aber vielleicht entwickelt ja irgendwann mal einer Tinte, die man mit einer Flüssigkeit beträufelt und der eingetrocknete Pfropfen löst sich rückstandslos, so dass die Patrone, der Druckkopf und die Düsen wieder einwandfrei benutzbar wären. Dann wäre das Problem des Eintrocknens zwar nicht behoben, aber irrelevant.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: thepiman 12.02.13 - 07:04

    Eintrocknen ist doch meist nur ein Problem, wenn Drucker längere zeit nicht benutzt werden. Drucker solchen Kalibers stehen jedoch in Büros o. ä. und müssen jeden Tag 'ran'. Von daher spielt Eintrocknen dort wohl keine Rolle.
    Wenn ich nur alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucken möchte, dann kaufe ich mir eben für 50 ¤ einen neuen Drucker, wenn ich das Eintrocknen nicht mehr in den Griff kriege.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Casandro 12.02.13 - 07:24

    Wenn ich alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucke kaufe ich mir einen HP Laserjet 4 vom Flohmarkt. Der kostet mit genügend Toner für die nächsten 10 Jahre 20 Euro. Oft ist sogar noch 100 Blatt Papier mit drin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Phreeze 12.02.13 - 09:35

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was Phyiskalisch aber niemals möglich sein wird. Dann wären
    > Tintenstrahler was...


    OFFICEjet = im Büro = täglich drucken, ausser Samstags und Sonntags = nix eintrocknen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Anonymster Benutzer 12.02.13 - 09:38

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucke kaufe ich mir einen HP Laserjet
    > 4 vom Flohmarkt. Der kostet mit genügend Toner für die nächsten 10 Jahre 20
    > Euro. Oft ist sogar noch 100 Blatt Papier mit drin.

    Für 75 Euro gibt's einen niegelnagelneuen Farblaserdrucker mit genug mitgeliefertem Toner für 2-3 Jahre. Austrocknen ausgeschlossen.
    In 2-3 Jahren muss der Drucker eh getauscht werden, weil Treiber für Win 9 / Win OS X (LOL) fehlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: M.P. 12.02.13 - 10:57

    Nunja,
    wenn man regelmäßig nur DIN-A4 mit einem Seitenrand von 2 cm rundherum ausdruckt möchte ich nicht wissen, was mit den Düsen außerhalb dieses Bereiches passiert.
    Auch wenn der Farbdruckkopf selten genutzt wird, weil man fast nur s/w Geschäftsbriefe druckt könnte das ein Problem werden.
    Bei einem bunten Logo in einer bestimmten Zone wird auch nur diese Zone geschützt.

    Ein bis zwei Spülvorgänge in der Woche sollten dem Problem aber vorbeugen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.13 10:58 durch M.P..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Chwarg 12.02.13 - 12:30

    Im industriellen Bereich wird bereits verstärkt UV-härtende Tinte eingesetzt.
    Da gibt es das Eintrocknungsproblem nicht mehr.
    Der weitere Vorteil ist, daß die Tinte sofort trocken ist, sobald sie vom UV-Licht bestrahlt wurde.

    Nachteil ist, daß die Tinte im flüssigen Zustand alles Andere als gesundheitsförderlich ist. Hautkontakt ist unter allen Umständen zu vermeiden...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.13 12:31 durch Chwarg.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.02.13 - 12:37

    Bei den Dingern ist mir schon alles nach 30 Stunden nichts drucken eingetrocknet...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.02.13 - 12:39

    Anonymster Benutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucke kaufe ich mir einen HP
    > Laserjet
    > > 4 vom Flohmarkt. Der kostet mit genügend Toner für die nächsten 10 Jahre
    > 20
    > > Euro. Oft ist sogar noch 100 Blatt Papier mit drin.
    >
    > Für 75 Euro gibt's einen niegelnagelneuen Farblaserdrucker mit genug
    > mitgeliefertem Toner für 2-3 Jahre. Austrocknen ausgeschlossen.

    Mit 600 DPI Auflösung.

    > In 2-3 Jahren muss der Drucker eh getauscht werden, weil Treiber für Win 9
    > / Win OS X (LOL) fehlen.

    Wenn man Junk kauft ja. Bei HP bekomme ich heute noch über Windows Update Treiber für Drucker aus den frühen 90ern...

    Per Internet bekam ich für meinen Kyocera auch direkt ein Windows 8 Treiber.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Berater für "Radio Access" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln
  2. SPS-Softwareentwickler (m/w)
    KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. Sachbearbeiter/in Modellierungsservice
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Administrator (m/w)
    Hunter International GmbH, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

  1. Neural Processing Engine: Qualcomm bringt Deep-Learning-SDK für Snapdragon 820
    Neural Processing Engine
    Qualcomm bringt Deep-Learning-SDK für Snapdragon 820

    Erst trainieren, dann optimieren: Die Snapdragon Neural Processing Engine für Qualcomms Snapdragon 820 bringt Deep Learning lokal auf das Smartphone. Welche IP-Blöcke das Software Development Kit anspricht, bleibt den Entwicklern überlassen.

  2. Kindle Oasis im Test: Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell
    Kindle Oasis im Test
    Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell

    Der Kindle Oasis schafft's nicht allein: Amazons neuer E-Book-Reader der Oberklasse ist zwar besonders leicht und dünn. Aber dadurch ist er so schwach, dass er einen dicken, schweren Partner braucht.

  3. Link: Schließe mit Display soll Armbanduhren smart machen
    Link
    Schließe mit Display soll Armbanduhren smart machen

    Das Projekt Link will aus klassischen Armbanduhren Smartwatches machen - dank einer Ersatzschließe mit Display: Diese soll an der Innenseite des Handgelenks als zusätzliche Smartwatch dienen. Das Projekt sucht jetzt per Crowdfunding Unterstützer.


  1. 12:40

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:54

  6. 11:32

  7. 10:59

  8. 10:52