Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Glass: Pornoindustrie…

POV = XXX?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. POV = XXX?

    Autor: elend0r 12.07.12 - 23:32

    Natürlich geht es in diesem Artikel primär um die Pornoindustrie, aber dennoch ist es verwunderlich, dass neben diesem Einsatzgebiet nur noch Social Life diskutiert wird.
    Was ist denn eigentlich mit dem Einsatz solch einer Brille in anderen Berufen?

    Einsatzkräfte könnten die Brille nutzen und live das Bild an ein Operating Center übertragen, von dem aus weitere Befehle (eventuell sogar präziser) erfolgen könnten.

    In der Medizin könnte man über die Aufnahmen Bildmaterial verbreiten, welches ganz besondere Eingriffe problemloser und vermutlich steriler dokumentieren kann, als bisher realisiert. POV bei einer OP oder einer Autopsie könnte durchaus interessant sein, vllt für angehende Ärzte oder Kollegen.

    Als Naturwissenschaftler mit Labortätigkeit könnte man Arbeitsschritte aufzeichnen und diese später analysieren, falls etwas schief gelaufen ist. In der Regel wird alles handschriftlich oder über Sprache dokumentiert. Aber ein zusätzliches Bild kann manchmal hilfreich sein.

    Zusätzlich zur Aufzeichnungsfunktion könnte man sich des Öfteren wirklich interessante Daten einblenden lassen, die eventuell den Gang zu einem Computer, einem Buch oder anderen Medien überflüssig macht. Gerade wenn man steril arbeiten muss und nochmal was nachschauen muss, könnte man sich das einfach anzeigen lassen, ohne den Reinraum oder das Labor verlassen zu müssen.

    Ein Arbeitgeber könnte sich grundsätzlich anzeigen lassen, was der Arbeitnehmer so treibt. Das schreit nach Missbrauch, kann aber, wenn es entsprechende Kontrollmechanismen und genügend Datenschutzbestimmungen, etc gibt, eventuell von Vorteil sein. Wobei ich diesen Punkt als weniger wichtig erachte.

    Gerade aber die persönliche Dokumentation ist doch via POV etwas komplett Sensationelles! Man muss keine Kamera mehr halten und kann während des Aufnehmens beide Hände zum Arbeiten zu nutzen.

    Dass Pornodarsteller damit besser filmen könnten, ist für mich nur eine Art witziger Bonus. Das Potential dieses Produkts liegt aber ganz wo anders und wird sich mMn nach auch genau deswegen durchsetzen. Und nicht, weil Rocco Siffredi und Gleichgesinnte dadurch mehr Handfreiheit haben ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. Bankhaus Metzler, Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 349,00€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. UTM: Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
    UTM
    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

    Drohnenflüge in Arealen, wo das sonst verboten ist: Nokia testet an einem niederländischen Flughafen ein System, das die unbemannten Fluggeräte sicher steuern soll - in der Nähe von Verkehrsflugzeugen, aber auch in dicht besiedelten Städten.

  2. Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
    Swift Playgrounds im Test
    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

    Google und Microsoft fördern den Programmiernachwuchs seit längerem, jetzt folgt Apple mit einer eigenen Lern-App. Wir haben mit Programmiercode Kristalle gesammelt und Schalter umgelegt und festgestellt: Der Lehrplan stimmt, aber die Umsetzung hakelt.

  3. Gedrosselt: Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif
    Gedrosselt
    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

    WLAN im Haus ohne Festnetz bietet die Telekom-Tochter Congstar. Der dazu passende Datentarif kostet 20 Euro im Monat und wird ab 20 GByte Datenvolumen gedrosselt. Monatlich kann gekündigt werden.


  1. 12:15

  2. 11:58

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:26

  6. 10:45

  7. 10:35

  8. 10:22