Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessorgerüchte: Intels Haswell…

Aus welchem Grunde...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus welchem Grunde...

    Autor: Satan 11.12.12 - 18:26

    ...braucht eigentlich jede neue CPU-Pseudogeneration neue Chipsätze und neue Sockel? Was ändert sich denn an Haswell so stark, dass man da unbedingt eine neue, inkompatible Plattform für entwickeln muss?
    Erschließt sich mir wirklich nicht. Und wenn es um so etwas wie Stromsparmechanismen von der CPU selbst geht (neue C-States)... warum geht sowas nur von außen?

  2. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Kampfmelone 11.12.12 - 18:37

    Weil dann alle Hersteller neue Mainboard verkaufen können und vor allem die bisherigen PC's nicht aufgerüstet werden können. Also nicht ohne Mainboardtausch.

  3. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: George99 11.12.12 - 18:40

    Naja, wenn jetzt der Spannungswandler vom MB in die CPU wandert, ist schon klar, dass das nicht mehr mit den alten MB funktioniert.

  4. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.12.12 - 18:51

    Klar ist hier ein bisschen Kapitalismus mit drin, allerdings ist das eine komplett andere CPU-Architektur. Sie gehört zwar zu X64, dennoch wurde einiges an den Datenbussen verändert. Da würde es nichts bringen, wenns der gleiche Sockel ist. Selbst wenn dann eine Haswell-CPU in einen Ivy-Bridge MB passen würde: Sie würde schlichtweg nicht funktionieren, weil die CPU sich anders verhält als die Ivy-Bridge-CPUs.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: caso 11.12.12 - 19:09

    Weil sowieso kaum jemand seine PC-Hardware austauscht. In der Regel wird gleich ein neuer PC/Laptop oder ein neues Tablet gekauft.

  6. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Johnny Cache 11.12.12 - 19:49

    Kampfmelone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil dann alle Hersteller neue Mainboard verkaufen können und vor allem die
    > bisherigen PC's nicht aufgerüstet werden können. Also nicht ohne
    > Mainboardtausch.

    Das ist so nicht ganz korrekt. Wenn ich jetzt 200¤ in die Hand nehme um mir einen neuen Prozessor zu kaufen, werde ich das nur tun wenn er auch auf meinem aktuellen Board läuft, denn für ein extra Board reicht dann das Geld nicht.
    So gesehen verkaufen nicht nur die Hersteller von Boards nichts mehr, sondern auch Intel, weil man mit der CPU allein ja nichts anfangen kann.

    Frei nach dem Moto: "Nutzen Sie Ihre Nachteile!"

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  7. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.12.12 - 19:57

    Du bist hier einer von extrem wenigen die so denken, die Mehrheit kauft sich nen komplett neuen PC/Laptop. Und schon haben die MB-Hersteller und Intel gewonnen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.12 19:57 durch Lala Satalin Deviluke.

  8. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: blaub4r 11.12.12 - 20:11

    Bei mir läuft noch ein qx9450 in einem 775 sockel. und ich sehe aktuell keinen grund den in rente zu schicken.

    selbst die grafikkarte (gtx460) wird in keinster weise zu 100% beansprucht , warum also was neues kaufen ?

    Aktuelle Spiele brauchen doch dank miesem konsolen port kaum leistung ..

  9. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.12.12 - 20:13

    Was tust du denn an deinem PC?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: wasabi 11.12.12 - 20:36

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was tust du denn an deinem PC?

    Och, jetzt ist aber gut :-) Ich sehe das ja auch so,dass die meisten leute keine große leistung brauchen, aber du musst nicht jedem zu einem tablet überreden. Ich sitze gerade an einem PC, der leistungsmäßig wohl sehr veraltet ist (Athlon 64 3000+), aber dennoch kann ich damit sachen machen, die ich auf einem Tablet nicht machen kann.Und tu diese Dinge auch. Z.B. Audioproduktion, Webentwicklung, Fotobearbeitung... Man konnte diese Dinge ja auch machen als der PC aktuell war. Warum soll das jetzt nicht mehr gehen?

  11. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.12.12 - 20:46

    Heute sind die Anforderungen einfach anders. Wenn man allerdings noch die alten Programme nutzt, die nur kleine Bilder verarbeiten können, geht das noch.

    Aber ich habe hier Bilder, die schon recht groß werden können, da sie von den Dimensionen groß sind und viele Ebenen enthalten...

    Da kommt man mit selbst mit 3 GByte Ram nicht weit...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  12. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: flow77 11.12.12 - 21:05

    Ganz einfach, es ändert sich nichts so schnell wie bei der IT und folglich müssen auch alle Abhängigkeiten mitziehen.
    Das ist schon seit gefühlten 20 Jahren so und wird sich wohl auch erst einmal nicht ändern.

    Das Gute für uns Verbraucher, wir müssen nicht upgrade wenn etwas neues auf den Markt kommt, aber wir können wenn wir das wollen.

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...braucht eigentlich jede neue CPU-Pseudogeneration neue Chipsätze und
    > neue Sockel? Was ändert sich denn an Haswell so stark, dass man da
    > unbedingt eine neue, inkompatible Plattform für entwickeln muss?
    > Erschließt sich mir wirklich nicht. Und wenn es um so etwas wie
    > Stromsparmechanismen von der CPU selbst geht (neue C-States)... warum geht
    > sowas nur von außen?

  13. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Kampfmelone 11.12.12 - 21:13

    Jep das ist das was ich meinte.

  14. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Thaodan 11.12.12 - 21:41

    x64 gibt es nicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  15. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: ruedigerr 11.12.12 - 21:48

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kommt man mit selbst mit 3 GByte Ram nicht weit...

    Das ist eigentlich der Hauptgrund, weswegen ich mich langfristig nach neuer Hardware umgucke. Auf mein AM2+ Board passen nur 8GB, was oft zu wenig ist. Gerade bei den Preisen zu denen man inzwischen DDR3 nachgeworfen bekommt, ist das irgendwie schade.

  16. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: der kleine boss 11.12.12 - 21:52

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x64 gibt es nicht.


    nein? Verdammte Lügner diese CPU Hersteller

  17. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Thaodan 11.12.12 - 21:54

    Die CPU Hersteller schreiben davon auch nicht, die einzigen die das machen sind MS.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  18. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: root666 11.12.12 - 22:13

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x64 gibt es nicht.

    Ist dir x86-64 lieber? Oder möchtest du das Kind bei beim Namen nennen? Sagen wir doch gleich AMD64, wie es sich gehört.

  19. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Thaodan 11.12.12 - 22:16

    Mir geht es nur darum das x64 keine neue Architektur ist, gerade wenn x64 und x86 nebeneinander stehen ist das immer sehr falsch.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  20. Re: Aus welchem Grunde...

    Autor: Nephtys 11.12.12 - 23:19

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...braucht eigentlich jede neue CPU-Pseudogeneration neue Chipsätze und
    > neue Sockel? Was ändert sich denn an Haswell so stark, dass man da
    > unbedingt eine neue, inkompatible Plattform für entwickeln muss?
    > Erschließt sich mir wirklich nicht. Und wenn es um so etwas wie
    > Stromsparmechanismen von der CPU selbst geht (neue C-States)... warum geht
    > sowas nur von außen?


    Abwärtskompatibilität kostet Freiheit beim Entwurf.

    Ist man an einen veralteten Socket gebunden wird es plötzlich wesentlich schwieriger, nochmal 5% Leistung rauszukitzeln, ohne einfach nur die Taktung zu erhöhen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim, Traunstein
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. (-60%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Delid Die Mate 2: Prozessoren köpfen leichter gemacht
    Delid Die Mate 2
    Prozessoren köpfen leichter gemacht

    Wer übertaktet oder eine bessere Kühlung wünscht, muss auch bei Intels aktuellen Kaby-Lake-Chips den Heatspreader entfernen und die Wärmeleitpaste tauschen. Der Delid Die Mate 2 ist hierfür das richtige Werkzeug - und günstiger als sein Vorgänger.

  2. Rückzieher: Assange will nun doch nicht in die USA
    Rückzieher
    Assange will nun doch nicht in die USA

    Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einen Weg gefunden, seine versprochene Auslieferung in die USA doch nicht antreten zu müssen.

  3. Oracle: Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken
    Oracle
    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

    Oracle hat ein neues Patch-Paket freigegeben, mit dem mehrere Hundert Sicherheitslücken geschlossen werden. Zu den betroffenen Systemen gehören MySQL und Java.


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21