Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quadro-Demos von Nvidia: Wozu…

immer wieder lustig...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. immer wieder lustig...

    Autor: bimini 08.03.13 - 17:40

    wie einfach man merkt das der Referent deutscher Muttersprachler ist.
    Er spricht ja wirklich gut und fehlerfrei Englisch aber irgendwie schlägt die deutsche Aussprache doch durch.

  2. Re: immer wieder lustig...

    Autor: pool 08.03.13 - 18:35

    Espäschällie if tze Pronauntziäischön is so bät, sätt it mäiks it hart to anderstänt tze Kontent, ju schutt rielie sink abaut päing for än intörpreter.

  3. Re: immer wieder lustig...

    Autor: FunnyGuy 08.03.13 - 18:41

    den deutschen Akzent kannst du nur durch einen sehr langen Auslandsaufenthalt ausbügeln z. B. in Russland, dann hast du nämlich nen russischen Akzent in deinem Englisch ;-)...

  4. Re: immer wieder lustig...

    Autor: sachsenrambo 09.03.13 - 07:26

    werri neis

  5. Re: immer wieder lustig...

    Autor: dEnigma 09.03.13 - 16:06

    +1

    -----------------------------------------------------------------------
    “Observation: Couldn'’t see a thing. Conclusion: Dinosaurs.” –---Carl Sagan

  6. Re: immer wieder lustig...

    Autor: matok 09.03.13 - 18:55

    Ist mir ehrlich gesagt lieber, als ein künstlicher aufgesetzter amerikanischer Akzent eines deutschen Muttersprachlers.
    Für einen eigenen lokalen Akzent muss sich nun wirklich niemand schämen. Den haben die meisten Nicht- Deutschen, die Deutsch sprechen (wollen), auch. Entscheidend ist, was dabei herum kommt.

  7. Re: immer wieder lustig...

    Autor: pool 09.03.13 - 23:24

    Deswegen schrieb ich ja, dass es dann kritisch wird, wenn der Akzent so stark ist, dass das Verstehen des Inhalts schwierig wird.

  8. Re: immer wieder lustig...

    Autor: GITNE 10.03.13 - 07:44

    bimini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er spricht ja wirklich gut und fehlerfrei Englisch aber irgendwie schlägt

    Nur damit niemand auf falsche Gedanken kommt; Er spricht leider tatsächlich weder gut noch fehlerfrei. Er spricht nämlich deutsche Sätze und Redewendungen auf Englisch. Bitte nicht zum Vorbild nehmen oder nachmachen. Vor diesem internationen Publikum wäre ein/e Dolmetscher/in oder ein/e ebenso kompetente/r Kollege/in besser gewesen... :-\

  9. Exakt!

    Autor: pool 10.03.13 - 10:59

    +1 !

  10. Re: immer wieder lustig...

    Autor: Mett 10.03.13 - 13:23

    Und wer spricht schon perfektes Englisch, wenn man nicht gerade aus Englang kommt und auf einer englischen Uni war? Ich glaube, das es nur Deutschen peinlich ist, wenn Landsleute nicht perfekt Englisch sprechen. Dem Rest der Welt, der Englisch auch nur als Zweitsprache gelernt hat, dürfte es ziemlich wurscht sein.

  11. Re: immer wieder lustig...

    Autor: pool 10.03.13 - 16:30

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer spricht schon perfektes Englisch [...]?

    Die Frage sollte nicht lauten, wer das spricht, sondern was perfektes Englisch überhaupt sein soll. Aus deiner Erläuterung entnehme ich, dass für dich Amerikaner, Südafrikaner, Neuseeländer und Leute aus Singapur kein perfektes Englisch sprechen, da sie allesamt normalerweise nicht in England aufgewachsen sind und/oder studiert haben.

    Wenn ein US-Amerikanisches Großunternehmen jedenfalls einen teure Messestand auf der CeBit finanziert, sollte auch im Budget eine professionelle Verdolmetschen drin sein, damit die arme deutsche Wurst sich nicht sprachlich so sehr verrenken muss, dass das Publikum so viel Kognitionskapazität auf das Verstehen der Satzstrukturen und Aussprachefehler verschwenden muss.

  12. Re: immer wieder lustig...

    Autor: hubie 10.03.13 - 19:49

    Zu sehen, dass beruflich erfolgreiche Personen schlechteres Englisch sprechen als ich macht mir Mut. Klar - was die Vokabeln angeht kann ich noch etwas zulegen, aber das kommt mit der Zeit, Aussprache dagegen ist nicht so leicht zu erlangen.

  13. Re: immer wieder lustig...

    Autor: GITNE 15.03.13 - 16:33

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer spricht schon perfektes Englisch, wenn man nicht gerade aus England
    > kommt und auf einer englischen Uni war? Ich glaube, das es nur Deutschen
    > peinlich ist, wenn Landsleute nicht perfekt Englisch sprechen. Dem Rest der
    > Welt, der Englisch auch nur als Zweitsprache gelernt hat, dürfte es
    > ziemlich wurscht sein.

    Es geht gar nicht darum von jedem zu verlangen perfektes Englisch zu sprechen, denn das kann niemand, selbst einheimische Engländer nicht. Allein festzulegen was perfektes Englisch ist, ist nicht möglich.
    Es geht darum, dass man vor einem internationalem Publikum, und als internationaler Konzern einen mittelmäßig komplizierten technischen Sachverhalt verdeutlichen oder bewerben will, einen Sprecher oder eine Sprecherin anheuern sollte, der oder die auch eine hinreichende sprachliche Kompetenz aufweist. Die Zuhörer sollten ihre geschätzte Aufmerksamkeit nicht auf die Dechiffrierung des Gestammelten aufwenden, sondern auf den Sachverhalt, der schon möglicherweise sowieso schwierig genug zu erfassen ist. Und, wenn man zwar das technische Verständnis hat, aber nicht die sprachliche Kompetenz, dann kann man sich immernoch Hilfe holen. Niemand würde ein Zacken aus der Krone fallen, wenn man sich eines Dolmetschers oder einer Dolmetscherin bedienen würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Formel D GmbH, München
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Test: Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland
    Test
    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

    Je nach Netz sitzen 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch. Das ergab ein Test der Computer Bild. Auf dem Land könnten Smartphone-Nutzer von Discount-Tarifen im Telekom-Netz Probleme bekommen.

  2. Kicking the Dancing Queen: Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland
    Kicking the Dancing Queen
    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

    Nie wieder falsch verstandene Liedertexte: Amazon bringt seine Songtexte-Funktion nach Deutschland. Damit können Kunden von Music Unlimited und Prime Music sich zahlreiche Texte direkt im Musik-Player anzeigen lassen. Auch österreichische Kunden können die Funktion verwenden.

  3. Nachruf: Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren
    Nachruf
    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

    Astronaut, Senator, Weltraumsenior: 36 Jahre und eine politische Karriere lagen zwischen den beiden Ausflügen von John Glenn ins All. So lange musste kein Raumfahrer warten. Jetzt ist Glenn im hohen Alter gestorben.


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40