Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Routeranbieter Viprinet: "Telekom…

Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: jayjay 25.04.13 - 11:46

    ... denn man muss ja nicht immer alles unlimitiert bekommen.
    Es gibt ja auch keine Stromflatrate, keine Wasserflatrate, und keine Benzinflatrate.

    Letzendlich fänd ich schöne gestaffelte Tarife, mit unterschiedlich großem Volumen zu verschiedenen Preisen am besten, so zahlt derjenige viel, der viel nutzt, wie bei allen anderen Verbrauchsgütern auch.

    Allerdings sollte die Telekom die Drossel konsequent umsetzen und ALLES(!) auch eigene Dienste drosseln, dann hätte ich absolut nichts dagegen.

  2. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: Flexor 25.04.13 - 11:52

    Ich habe etwas dagegen!

    Wir sind doch kein Entwicklungsland.
    Die Flatrates wurden im Jahr 2000 eingeführt und haben 13 Jahre überlebt und heute merkt man das es zu teuer ist?
    Bitte?
    Das ist einfach nur Abzocke!
    Ich meine die Leitungen sind da ob sie genutzt werden oder nicht!
    Das ist genauso als wenn du nur noch 300 KM mit erlaubtem maximal Tempo im Monat über die Straßen fahren darfst und dann darfst du nur noch 10KM/h fahren weil du die Straßen sonst zu sehr abnutzt...

  3. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: jayjay 25.04.13 - 11:54

    Vor 13 Jahren waren Bandbreiten von 768 kbit/s üblich, heute surft man mit über 100mbit/s.

    Die zulässige Geschwindigkeitsbegrenzungen wurde in den letzten 20 Jahren nicht angehoben. Zudem heist es ja auch Geschwindigkeitsbegrenzung, dein Auto muss in der Stadt auf 50km/h "gedrosselt" werden, sonst wird es unnötig gefährlich...

    Wie du siehst gibt es im Straßenverkehr auch eine Drosselung, sie wird nur anders umgesetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.13 11:56 durch jayjay.

  4. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: Yash 25.04.13 - 11:55

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... denn man muss ja nicht immer alles unlimitiert bekommen.
    Was bekommt man denn noch unlimitiert? Luft?
    Dein Vergleich mit Benzin, Wasser und Strom zeigt, dass du entweder keine Ahnung hast oder einfach nur trollen willst.

  5. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: autores09 25.04.13 - 11:56

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... denn man muss ja nicht immer alles unlimitiert bekommen.
    > Es gibt ja auch keine Stromflatrate, keine Wasserflatrate, und keine
    > Benzinflatrate.
    >
    > Letzendlich fänd ich schöne gestaffelte Tarife, mit unterschiedlich großem
    > Volumen zu verschiedenen Preisen am besten, so zahlt derjenige viel, der
    > viel nutzt, wie bei allen anderen Verbrauchsgütern auch.
    >
    > Allerdings sollte die Telekom die Drossel konsequent umsetzen und ALLES(!)
    > auch eigene Dienste drosseln, dann hätte ich absolut nichts dagegen.


    Strom, Wasser und Benzin sind aber keine vergleichbaren Güter, da endlich in der Verfügbarkeit (hängt etwas davon ab, wos herkommt). Aber dennoch: es geht noch um mehr. Warum 75GB? Da triffst Du bereits einige Normalnutzer. Ich komme auf 75GB im Monat und das ohne großes Saugen - ich mach halt viel "in der Cloud" (alles legal, darüber muss man heute schon nicht mehr diskutieren. legal kommt man weit hoch in den monatlichen GB)

    Zudem musst Du auch sehen, dass die Telekom für einen DSL Anschluss 7-8 Euro vom Drittanbieter verlangt. D.h. ohne Drosselung verdienen die scheinbar auch daran.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.13 11:57 durch autores09.

  6. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: Muhaha 25.04.13 - 11:57

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Allerdings sollte die Telekom die Drossel konsequent umsetzen und ALLES(!)
    > auch eigene Dienste drosseln, dann hätte ich absolut nichts dagegen.

    Warum denn? Wieso MÜSSEN alle Kunden Volumentarife bekommen sollen? Wer die Flat will, soll sie bekommen, Wer einen günstigeren Volumentarif haben will, soll den bekommen. Wieso immer dieser Meinungs-Faschismus, warum immer alle über einen Kamm scheren?

  7. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: theodore 25.04.13 - 11:57

    Früher gab es aber 1GB Module für die Lichtstrecke, nun nutzt man 40GB Module für die selbe Leitung. Das teure (die Leitung verlegen) wurde bereits vor 10+ Jahren gemacht, nun kauft man alle 3-5 Jahre einfach ein neues Modul auf beiden Seiten und hat 40x mehr Bandbreite.

  8. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: waswiewo 25.04.13 - 11:58

    Wieso sollte ich für die Bandbreite bezahlen, wenn ich sie nicht nutzen kann? Dann kann ich auch einfach eine niedrigere Bandbreite buchen ... aber dann sinkt wohl auch wieder das inkl.-Volumen und das ganze fängt wieder von vorne an.

    Nee, so wird das nichts. Tut mir leid, aber ich sehe das nicht ein. Nicht, so lange die Telekom für den Traffic nur einen Bruchteil dessen zu zahlen hat, was sie vom Endkunden will.

  9. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: jayjay 25.04.13 - 11:59

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... denn man muss ja nicht immer alles unlimitiert bekommen.
    > Was bekommt man denn noch unlimitiert? Luft?
    > Dein Vergleich mit Benzin, Wasser und Strom zeigt, dass du entweder keine
    > Ahnung hast oder einfach nur trollen willst.


    Weder noch, ich sehe das ganze einfach aus Unternehmenssicht, ich würde anstelle der Telekom genau gleich agieren.

    Mir ist klar das heute Leitungskapazitäten spot billig sind, aber man muss es ja nicht an den Kunden weitergeben.

    Die Stromgewinnung kostet auch nur ein paar Promille von dem was wir dafür Bezahlen...

  10. Kleiner Denkfehler:

    Autor: fratze123 25.04.13 - 12:00

    Der Kunde muss prinzipiell gar nichts bekommen. In der Marktwirtschaft darf der Anbieter im Rahmen des Gesetzes selbst bestimmen, was er wem anbietet.

  11. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: 4x 25.04.13 - 12:04

    Grundsätzlich bin ich auch der Meinung, dass man für Leistung auch bezahlen soll.

    ABER:
    Wie man anhand dieses Golemartikels sieht, lügt die Telekom einfach und versucht damit ihre Drossel zu begründen. Und hier fängt der Fisch an zu stinken. Es geht einfach und nur allein darum die Kunden noch mehr zu melken.

    Wichtig ist, dass diese Dinge an die breite Öffentlichkeit kommen. Uns paar Golemleser oder auch Heiseleser interessiert die Telekom nicht, aber wenn die Mehrheit der Kunden über Spiegel, Focus, SZ, FAZ und Bild (hier könnte sie wirklich mal was nützen) erfährt, was die Telekom will, dann kommt ein echter Gegenwind zustande.

  12. Re: Kleiner Denkfehler:

    Autor: Komischer_Phreak 25.04.13 - 12:04

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kunde muss prinzipiell gar nichts bekommen. In der Marktwirtschaft darf
    > der Anbieter im Rahmen des Gesetzes selbst bestimmen, was er wem anbietet.

    Das gilt nicht für Monopolisten bzw. Firmen, die überwiegend in der Hand des Staates sind. Darüberhinaus geht es hier nicht um den Verkaufspreis eines ersetzbaren Produkts. Viele haben keine Option, den Anbieter zu wechseln. Und wenn sich die Telekom damit durchsetzt, werden die anderen nachziehen.

    Auf den "liberalen Markt" zu setzen ist blauäugig. Dem verdanken wir die Subprime-Krise und damit letztlich auch die Euro-Krise.

  13. Die heißen ja auch nicht Flatrate

    Autor: dabbes 25.04.13 - 12:05

    Wo Flatrate draufsteht, da erwarte ich das Flatrate drin ist.

    PUNKT .

    Die TCom kann den Begriff Flatrate gerne entfernen und wir alle sind glücklich.

  14. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: fichti 25.04.13 - 12:05

    > Wie du siehst gibt es im Straßenverkehr auch eine Drosselung

    Haha, ja wenn das so weitergeht muss man beim Straßeüberqueren aufpassen, dass man nicht von wütenden Flatrates überrollt wird

  15. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: Casandro 25.04.13 - 12:06

    Der Punkt ist ganz einfach. 90% der Kosten sind sowieso Fixkosten. Die rechtssichere Bestimmung des Volumens kostet aber deutlich mehr als die Einnahmen durch die getrennte Abrechnung des Datenverkehrs.

    Was die Telekom hier macht ist folgendes: Du gehst in ein "All you can eat" Restaurant, und irgendwann meint der Kellner dass Du zu viel gegessen hast. Da steht aber noch das ganze Buffet voll mit Zeug und der Kellner schmeißt das weg.

    Die Telekom ist mit der Drosselung in der perversen Sitation, dass die für relativ viel Geld Infrastruktur angeschafft haben, die die Leute nutzen wollen, aber anstelle sie den zahlenden Kunden zu geben, lässt man die lieber untätig rumstehen.

    Stell Dir mal vor Du hättest eine Fabrik, die stellt was her das die Leute haben wollen und für das die Leute auch zahlen. Und plötzlich schaltest Du die am Ende des Monats immer ab. Jeder Investor würde Dich für verrückt halten.

  16. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: glurak15 25.04.13 - 12:06

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte ich für die Bandbreite bezahlen, wenn ich sie nicht nutzen
    > kann? Dann kann ich auch einfach eine niedrigere Bandbreite buchen ... aber
    > dann sinkt wohl auch wieder das inkl.-Volumen und das ganze fängt wieder
    > von vorne an.
    >
    > Nee, so wird das nichts. Tut mir leid, aber ich sehe das nicht ein. Nicht,
    > so lange die Telekom für den Traffic nur einen Bruchteil dessen zu zahlen
    > hat, was sie vom Endkunden will.

    Du bist dir hoffentlich im Klaren, dass das Netz allein auch nur einen Bruchteil der Kosten ausmacht?
    Da kommen auch noch Personalkosten, Wartungsarbeiten, weiterer Ausbau, Werbung u.a. dazu.

  17. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: zipper5004 25.04.13 - 12:07

    Ist möglicherweise ein Ansatz.
    Dann zahle Derjenige, der wenig nutzt auch weniger.

    Die Preise wären dann bei der Telekom evtl. so:

    <75GB kosten 34,99
    75-150GB kosten 35,49
    150-500GB kosten 35,99
    >500GB kosten dann 36,49

    Wer dann mal sein Volumen erreicht hat, muss halt neu bezahlen.
    Mitte des Monats sind die 75GB "aufgebraucht" also bucht man für 34,99 75 "frische" GB.

    Wenn das nur alle 2 Jahre passiert, ist der 1. Preis scheinbar der beste für einen. Dafür muss man aber jedes mal aufpassen, ob was man alles runterläd bzw. im Internet macht.

    Die meisten User sollten dann also doch einen anderen Tarif wählen. Der zusätzliche Verwaltungsaufwand für die unterschiedlichen Tarife würde vermutlich die zusätzlichen Einnahmen auffressen, so dass sich unterm Strich nur der Preis erhöht.

  18. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: Yash 25.04.13 - 12:11

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weder noch, ich sehe das ganze einfach aus Unternehmenssicht, ich würde
    > anstelle der Telekom genau gleich agieren.
    >
    > Mir ist klar das heute Leitungskapazitäten spot billig sind, aber man muss
    > es ja nicht an den Kunden weitergeben.
    >
    > Die Stromgewinnung kostet auch nur ein paar Promille von dem was wir dafür
    > Bezahlen...
    Wenn du das aus der Unternehmenssicht sehen willst, dann schau dir einfach an, was national und global für Entwicklungen entstanden sind, die erst durch Flatrates möglich gemacht wurden. Sowohl in der Wirtschaft als auch in der Gesellschaft. All die Entwicklungen werden damit zumindest in Deutschland zunichte gemacht, ganze Branchen sind davon gefährdet oder werden sich zumindest aus Deutschland verabschieden müssen (Cloud, Downloads, Streams,...).
    Und warum? Weil ein(!) Unternehmen denkt es müsse Deutschland zurück ins digitale Steinzeitalter bringen. Und es hat die Macht dazu, weil ihm das Netz gehört. An dieser Stelle offenbart sich auch (wieder mal) der Fehler, die Infrastruktur in private Hände gegeben zu haben.

  19. Re: Kleiner Denkfehler:

    Autor: Wechselgänger 25.04.13 - 12:13

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kunde muss prinzipiell gar nichts bekommen. In der Marktwirtschaft darf
    > der Anbieter im Rahmen des Gesetzes selbst bestimmen, was er wem anbietet.

    Wenn der Anbieter seine Infrastruktur auf eigene Kosten aufgebaut hat -- ok.

    In dem Augenblick aber, wo der Anbieter zum größten Teil dem Staat und damit dem Volk gehört und sein Netz auf Steuerkosten aufgebaut wurde (zu Postzeiten), sieht das anders aus.

    Es war ein Fehler, bei der Privatisierung der Telekom das Telefonnetz und der Deutschen Bahn das Schienennetz zu überlassen.

  20. Re: Ich finde die Drosselung vom Ansatz her ganz ok...

    Autor: zendar 25.04.13 - 12:13

    zipper5004 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer dann mal sein Volumen erreicht hat, muss halt neu bezahlen.
    > Mitte des Monats sind die 75GB "aufgebraucht" also bucht man für 34,99 75
    > "frische" GB.

    So ähnlich soll es ja auch sein, nur werden die "frische" 75GB dann wohl eher 5-10 Euro kosten und nicht wieder den vollen Preis. Ist in Mobilbereich ja schon normal.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-45%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  2. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.

  3. Free 2 Play: US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War
    Free 2 Play
    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

    Ein US-Amerikaner war von dem Free-2-Play-Spiel Game of War offenbar derart begeistert, dass er rund eine Million US-Dollar in das Spiel investierte. Das Problem: Er spielte nicht mit seinem Geld, sondern mit dem seines Arbeitgebers, den er um fast 5 Millionen US-Dollar betrog.


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03