1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Soundbar mit…

Frage zu Soundbars

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage zu Soundbars

    Autor Smoffte 10.01.13 - 14:13

    Blöde Frage, aber gibt es eigentlich vernünftige Soundbars, die man einwandfrei mit einem AV-Receiver (im konkreten Fall einen Denon AVR 1912) verbinden kann?
    Der Receiver soll halt die Soundbar befeuern und es sollen alle möglichen Geräte an den Receiver, z. B. Blu-ray Player, Apple TV, Kabel-Tuner, etc. pp.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Frage zu Soundbars

    Autor hansi-wurst 10.01.13 - 14:38

    Smoffte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöde Frage, aber gibt es eigentlich vernünftige Soundbars, die man
    > einwandfrei mit einem AV-Receiver (im konkreten Fall einen Denon AVR 1912)
    > verbinden kann?
    > Der Receiver soll halt die Soundbar befeuern und es sollen alle möglichen
    > Geräte an den Receiver, z. B. Blu-ray Player, Apple TV, Kabel-Tuner, etc.
    > pp.

    Finde die Frage nicht Blöd:
    Habe einen passive Harman Kardon Röhre unterm Fernseher hängen mit Sub in der Ecke.....
    Haut hin! Also für mich.....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Frage zu Soundbars

    Autor Me.MyBase 10.01.13 - 15:27

    Passiv ist hier das Zauberwort. Dann wird ein Verstärker wie der genannte von Denon sogar benötigt. Die meisten Soundbars die ich kenne sind aber aktiv - also mit eingebautem Verstärker. Da wäre das schlecht, den nochmal an einen solchen receiver zu hängen.

    Aber es bleibt die Frage, warum überhaupt eine Soundbar? Wenn man den Platz für ein nicht grade kleines Gerät wie diesen Receiver hat, sollte es doch kein Problem sein, auch für ordentliche Boxen ein wenig Platz erübrigen zu können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Frage zu Soundbars

    Autor Phreeze 10.01.13 - 15:50

    Me.MyBase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passiv ist hier das Zauberwort. Dann wird ein Verstärker wie der genannte
    > von Denon sogar benötigt. Die meisten Soundbars die ich kenne sind aber
    > aktiv - also mit eingebautem Verstärker. Da wäre das schlecht, den nochmal
    > an einen solchen receiver zu hängen.
    >
    > Aber es bleibt die Frage, warum überhaupt eine Soundbar? Wenn man den Platz
    > für ein nicht grade kleines Gerät wie diesen Receiver hat, sollte es doch
    > kein Problem sein, auch für ordentliche Boxen ein wenig Platz erübrigen zu
    > können.

    Es geht auch um Estethik, und ob man sich 2/3/4/5/6/7 Türme in den Raum oder neben die TV stellen will. Ich würde es nicht machen, ich hab die fuschneue Bose-Soundbar im Auge. Die hat auch ohne Sub schon genug Wums

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Frage zu Soundbars

    Autor KleinerWolf 10.01.13 - 16:36

    Bekommt man mit den Soundbars überhaupt ein vernünftigen 5.1 Soundklang hin?
    Ich denke nicht. Wem natürlich bei der Boxenauswahl es um die Optik geht ... nun ja. Irgendwie den Sinn der Boxen nicht erkannt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Frage zu Soundbars

    Autor Smoffte 11.01.13 - 07:53

    hansi-wurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Finde die Frage nicht Blöd:
    > Habe einen passive Harman Kardon Röhre unterm Fernseher hängen mit Sub in
    > der Ecke.....
    > Haut hin! Also für mich.....


    Ist das dieses SB 10 Teil?
    Das ist leider nirgendwo mehr verfügbar...
    Gibt es was vergleichbare?
    Habt ihr Tipps für so ein passives Teil, was nicht so teuer ist?
    Ich brauche jetzt kein Highend (wie auch mit dem kleinen Denon), sondern einfach nur etwas mehr Bums beim Filmeschauen.

    Der Grund ist, dass die Soundbar unter den TV in den Hifi/TV Schrank passt (mal vom Subwoofer abgesehen) und ich nicht so ein System habe, wo ich überall im Zimmer Boxen und Kabellage habe (die drahtlosen Systeme, die man an einen Receiver anschließen kann, da sie nicht den Verstärker im Subwoofer haben, übersteigen dann schon wieder meine Preisvorstellungen).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

  1. 20-Nanometer-DRAM: Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte
    20-Nanometer-DRAM
    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

    Bisher ist der maximale Speicherausbau bei DDR4-Systemen wie für Intels Core i7-5960X durch die Größe der Module beschränkt. Samsung will das ändern und hat die Serienproduktion von DRAM-Chips mit 8 Gigabit pro Die aufgenommen.

  2. Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
    Qubes OS angeschaut
    Abschottung bringt mehr Sicherheit

    Anwendungen wie der Browser laufen in Qubes OS in isolierten Containern. So soll die Sicherheit erhöht werden. Das Betriebssystem nutzt dabei die Virtualisierung.

  3. Die Verwandlung: Ein Roboter spielt Gregor Samsa
    Die Verwandlung
    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

    Kafka in der Android-Version: In einer aktuellen Inszenierung einer Erzählung verwandelt sich die Hauptfigur nicht in einen Käfer, sondern in einen Roboter. Den hat ein bekannter japanischer Robotiker gebaut.


  1. 12:49

  2. 12:12

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:38

  6. 11:32

  7. 11:17

  8. 11:08