1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonys Minidisc: Das letzte…

Die M-Disc hätte was werden können...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: bla 22.02.13 - 19:56

    wenn sie auch eine CD-Variante angeboten hätten. Man hätte für kleine Stückzahlen von Musik-CDs auf eine Pressung verzichten können und hätte trotzdem ein langlebigeres Produkt anbieten können. Vor allem war der Zeitpunkt der Einführung ein schlechter. Bespielbare Blue-Rays gab es zu diesem Zeitpunkt schon und Festplatten waren ebenfalls groß und günstig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: renegade334 25.02.13 - 14:33

    Man muss weiterdenken glaube ich. Zumindest braucht man für die MD keine Schachtel. Also hätte man so ein System gleich auch für PCs einführen sollen. CDs verkratzen ständig. Hätte man anstatt des CDROM-Laufwerks für PC verwenden können. Außerdem kam die DVD-Beschreibtechnik. So wäre die MiniDisk dann bestimmt an einem Gigabyte. Wenn die Scheibe so groß wäre wie bei der Mini-CD (oder klein wenig größer), okay, dann halt noch größer halt.
    Dann müssten wenigstens keine Schachteln produziert werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 14:35 durch renegade334.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: Phreeze 25.02.13 - 15:55

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann müssten wenigstens keine Schachteln produziert werden.
    die Disc an sich ist ja in einer Schachtel, was sie schon um ein vielfaches teurer als CD-Rs und DVD-Rs macht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: Th3Dan 26.02.13 - 14:34

    Phreeze schrieb:
    > die Disc an sich ist ja in einer Schachtel, was sie schon um ein vielfaches
    > teurer als CD-Rs und DVD-Rs macht

    Je nach Einsatzzweck macht das aber Sinn, beispielsweise bei einer Musik-CD, die mehrmals in der Woche genutzt wird.
    Bei so Sachen wie Treiber-CDs und ähnliches die man alle paar Jahre mal auspackt und sonst in der Schublade liegt macht das natürlich wenig Sinn, da würde ich nach wie vor normale CDs bzw DVDs einsetzen.

    Ich für meinen Teil gehöre zu der Generation, die noch nicht mal in Planung war als Anfang der 90er die ersten M-Discs rauskamen. Bisher habe ich von diesem Medium auch noch nie etwas gehört.
    Scheint mir aber zur dauerhaften Archivierung (zb von Bildern, wichtigen Dokumenten etc) eines der am besten geeigneten Medien zu sein. Mit herkömmlichen Medien kann man Daten nicht brauchbar Archivieren, zb mit selbst gebannten CDs gerade mal 5-10 Jahre, bei Festplatten immerhin 10-30 Jahre.

    Sowas wie Festplatte unter der Bodendiele verstecken ist dann also nicht drin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: narfomat 27.02.13 - 01:16

    die frage stellt sich überhaupt nicht, weil du in 15 jahren sowieso keinen rechner mehr mit usb oder esata schnittstelle in gebrauch hast und schon gar nicht mit einem laufwerk das dvds lesen kann. du kannst also höchstens eine komplettaustattung verstecken: PC+monitor und alle kabel (oder notebook das ohne akku funktioniert + ladegerät, der akku ist in 3 jahren tiefentladen und hinüber) mit dvdrom welches auch die mdisk lesen kann und deine mdiscs. ABER: die haltbarkeit von "bis zu 1000 jahren" bezieht sich auf die disc, und nich auf das abspielgerät... =) ich würd mich nicht darauf verlassen das das gerät nach 100 jahren noch funktioniert, schon gar nicht wenn es nicht entsprechend "optimal" gelagert wurde (was unter der dielung kaum der fall sein dürfte). von utopischen zeitspannen von "bis zu 1000 jahren" mal ganz zu schweigen...

    sinnvoller ist da wirklich die daten auf 2 festplatten (oder 3 oder 4 je nach redundanzbedarf, dauert alles weniger lange als auf mdiscs zu brennen) zu speichern (aktuell) und die in10 jahren auf das nächste massenkompatible medium zu übertragen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

  1. Story Mode: Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer
    Story Mode
    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

    Keine Klötzchen, sondern eine Handlung steht im Mittelpunkt von Minecraft: Story Mode. Das Adventure entsteht bei Telltale und Mojang - und auch die Community soll beteiligt werden.

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014: Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples
    Deutscher Entwicklerpreis 2014
    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

    Der Actiontitel Lords of the Fallen galt im Vorfeld als Favorit beim Deutschen Entwicklerpreis 2014. Bei der Preisverleihung in Köln konnte er dann drei Awards gewinnen - genauso wie auch zwei andere Spiele.

  3. General vor dem NSA-Ausschuss: Der Feuerwehrmann des BND
    General vor dem NSA-Ausschuss
    Der Feuerwehrmann des BND

    Er war die treibende Kraft hinter der Operation Eikonal: Um dem BND zeitgemäßes Know-how und Technik zu besorgen, bot ein Abteilungsleiter der NSA den Zugriff auf den Frankfurter Internetknoten an. Mit einigen Tricks.


  1. 23:19

  2. 22:31

  3. 19:22

  4. 16:44

  5. 16:34

  6. 15:41

  7. 15:34

  8. 15:22