1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonys Minidisc: Das letzte…

Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: Muad'Dib 22.02.13 - 14:07

    Sony hat sich den Siegeszug der MD doch selbst vermasselt. Wenn ich mich recht entsinne, kamen die Hi-MDs auf den Markt, als sie vom Speicherplatz noch konkurrenzfähig waren zu MP3-Playern. Allerdings lies sich Musik nur mit Sonys verdongelter Idiotensoftware aufspielen. Auch löschen konnte man Titel nur vom selben PC, von dem Sie aufgespielt worden waren (check-in/check-out). Und schlussendlich musste alles in ihr tolles Attrac-Format konvertiert werden.

    Man hätte die Plattform auch einfach offen gestalten können. Dann hätte zumindest ich damals den MD-Player nicht schon nach einem halben Jahr eingemottet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: Husare 22.02.13 - 22:10

    Ok, das habe ich nicht gewusst, dass das ganze drumherum so übel war. Wenn das stimmt, dann ist Sony wirklich selber schuld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: Senf 23.02.13 - 13:14

    Das war auch für mich der Grund, nicht in Hi-MD zu investieren. Die schlecht kodierten MP3s jener Zeit nochmals zu komprimieren, das war wirklich zu unattraktiv. Wie kann man seine eigene Position am Markt eigentlich so sehr überschätzen?

    Gruß,
    Senf

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: DY 25.02.13 - 09:14

    Ich denke, die Frage ist immer
    wie lässt sich die Investiotion in R&D am Besten in möglichst viel Geld umsetzen.

    Zu C64 Zeiten konnte man sehen, dass Commodore Geräte in fast jedem HomeComputerhaushalt stehen, dennoch der Hersteller finanziell nicht auf die Füße kam.
    Mit dem Amiga setzte sich das fort.
    Ein Quasi Standard bedeutet in der Regel nicht, dass man damit viel Geld verdient.
    Der Kampf von Blu-Ray gegen HD-DVD wird Sony in der Vergangenheit erstmal viel Geld für Rabatte und Sponsoring gekostet haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: F4yt 25.02.13 - 11:40

    Wenn ich mich an meinen Hi-MD Player richtig erinnere (wo auch immer er nun sein mag) Hatten sich die Bedingungen mit Hi-MD stark geändert.

    1. ATRAC war nicht mehr Voraussetzung (Wobei ATRAC3 plus weitaus besser war als das ATRAC der "alten" Spieler)
    2. Man konnte auch WAVs abspielen
    3. Direkter MP3-Support (habe ich aber nie Genutzt, da ich sowieso alles als verlustfreie Quelle hatte/habe)

    Ob das alles noch über SonicStage (oder später Connect) direkt "gedongled" war, weiß ich jetzt nicht mehr. Für ATRAC könnt' ich's mir vorstellen, bei WAV und MP3 bin ich mir nicht mehr so sicher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Fahrerdienst: Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch
    Fahrerdienst
    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

    Der Fahrdienst Uber hat mehr als ein halbes Jahr gebraucht, um Informationen über eine Datenpanne zu veröffentlichen - und davor fast ebenso lang, um sie überhaupt zu entdecken. Über 50.000 Fahrer in den USA sind betroffen.

  2. Linux 4.0: Streit um das Live-Patching entbrennt
    Linux 4.0
    Streit um das Live-Patching entbrennt

    Kaum sind die ersten Funktionen für das Live-Patching im Linux-Kernel, debattieren die Entwickler über dessen Nutzung. Wie die Diskussion auch ausgeht, es wird wohl noch Zeit vergehen, bis die Funktion wirklich genutzt werden kann.

  3. Spieldesign: Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen
    Spieldesign
    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

    GDC 2015 Das Prädikat "wie im Kino" ist bei einem Spiel meist als Lob gedacht. Zu Unrecht, findet der Gamedesigner Matthew Weise. Im Interview mit Golem.de äußert er Kritik an Titeln wie Heavy Rain - lobt aber unter anderem die Kamera von Gears of War.


  1. 11:27

  2. 10:58

  3. 10:13

  4. 15:24

  5. 14:40

  6. 14:33

  7. 13:41

  8. 11:03