1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonys Minidisc: Das letzte…

Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: Muad'Dib 22.02.13 - 14:07

    Sony hat sich den Siegeszug der MD doch selbst vermasselt. Wenn ich mich recht entsinne, kamen die Hi-MDs auf den Markt, als sie vom Speicherplatz noch konkurrenzfähig waren zu MP3-Playern. Allerdings lies sich Musik nur mit Sonys verdongelter Idiotensoftware aufspielen. Auch löschen konnte man Titel nur vom selben PC, von dem Sie aufgespielt worden waren (check-in/check-out). Und schlussendlich musste alles in ihr tolles Attrac-Format konvertiert werden.

    Man hätte die Plattform auch einfach offen gestalten können. Dann hätte zumindest ich damals den MD-Player nicht schon nach einem halben Jahr eingemottet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: Husare 22.02.13 - 22:10

    Ok, das habe ich nicht gewusst, dass das ganze drumherum so übel war. Wenn das stimmt, dann ist Sony wirklich selber schuld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: Senf 23.02.13 - 13:14

    Das war auch für mich der Grund, nicht in Hi-MD zu investieren. Die schlecht kodierten MP3s jener Zeit nochmals zu komprimieren, das war wirklich zu unattraktiv. Wie kann man seine eigene Position am Markt eigentlich so sehr überschätzen?

    Gruß,
    Senf

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: DY 25.02.13 - 09:14

    Ich denke, die Frage ist immer
    wie lässt sich die Investiotion in R&D am Besten in möglichst viel Geld umsetzen.

    Zu C64 Zeiten konnte man sehen, dass Commodore Geräte in fast jedem HomeComputerhaushalt stehen, dennoch der Hersteller finanziell nicht auf die Füße kam.
    Mit dem Amiga setzte sich das fort.
    Ein Quasi Standard bedeutet in der Regel nicht, dass man damit viel Geld verdient.
    Der Kampf von Blu-Ray gegen HD-DVD wird Sony in der Vergangenheit erstmal viel Geld für Rabatte und Sponsoring gekostet haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sony ist selbst schuld am mäßigen Erfolg

    Autor: F4yt 25.02.13 - 11:40

    Wenn ich mich an meinen Hi-MD Player richtig erinnere (wo auch immer er nun sein mag) Hatten sich die Bedingungen mit Hi-MD stark geändert.

    1. ATRAC war nicht mehr Voraussetzung (Wobei ATRAC3 plus weitaus besser war als das ATRAC der "alten" Spieler)
    2. Man konnte auch WAVs abspielen
    3. Direkter MP3-Support (habe ich aber nie Genutzt, da ich sowieso alles als verlustfreie Quelle hatte/habe)

    Ob das alles noch über SonicStage (oder später Connect) direkt "gedongled" war, weiß ich jetzt nicht mehr. Für ATRAC könnt' ich's mir vorstellen, bei WAV und MP3 bin ich mir nicht mehr so sicher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

  1. Versicherung: Feuer, Wasser, Cybercrime
    Versicherung
    Feuer, Wasser, Cybercrime

    Der Cyberangriff ist vorbei, doch wie groß ist der Schaden? Anders als bei Bränden oder Überschwemmungen können Unternehmen das nicht nach Schutzstandards ermitteln. Das wollen die Versicherer jetzt ändern - belastbare Zahlen fehlen ihnen aber noch.

  2. Die Woche im Video: Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen
    Die Woche im Video
    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

    Golem.de-Wochenrückblick Sieben Tage, viele Meldungen - und ein guter Überblick: Im Video-Wochenrückblick fassen wir jeden Samstag die wichtigsten Ereignisse der Woche zusammen.

  3. Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv
    Spionagesoftware
    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

    Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.


  1. 10:05

  2. 09:01

  3. 18:53

  4. 17:37

  5. 17:29

  6. 17:17

  7. 17:02

  8. 16:59