Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemaus: Razer Deathadder auf 6…

Braucht man 6000+ DPI?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: spambox 21.11.12 - 09:52

    Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000 DPI?

    Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim Retina-Display nicht der Fall ist.

    #sb

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: Cidfreak 21.11.12 - 10:57

    Ich habe eine Logitech G700 mit maximal 5700 DPI & geb dir auf jeden Fall Recht, höher als 3500-4000 kannst du gar nicht zocken.

    Gruß
    Cidfreak

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: FaLLoC 21.11.12 - 11:03

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?

    Den vermutlich schon noch.
    Den Unterschied zwischen 6000 und 6400 vermutlich selbst der geübte Spieler nicht mehr.

    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Wäre die Maus-Auflösung so hoch wie die Bildschirmauflösung, dann müsste man je nach Einstellung mit der Maus so große Bewegungen machen, wie der Maus-Kursor auf dem Bildschirm. Normalerweise liegt aber zwischen Mausbewegung und Kursorbewegung der Faktor 10-20.

    --
    FaLLoC

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: spambox 21.11.12 - 11:07

    Mit der 6000er kann der Spieler also nur durch ein leichtes Muskelzucken, den Charakter im Spiel mehrfach um die eigne Achse drehen.

    Das ist nett, aber in der Praxis nicht zu gebrauchen.

    Leg 'nem Hardcore Gamer mal eine 600 DPI Maus hin und sage, die läuft mit 6000.
    Der Proband wird's definitiv nicht merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: ssssssssssssssssssss 21.11.12 - 11:32

    naja zwischen 600 und 6000 liegt ein faktor von 10... das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Ich hatte bis vor 2 Jahren eine Microsoft Optical Wheel Mouse, die hatte 400 DPI. Dann bin ich auf ne Elecom Scope Node mit 1600 DPI gewechselt und das war ein Riesen unterschied.

    Musste erstmal im System die Empfindlichkeit runter stellen, sonst ist das Ding nur noch über den Bildschirm geflitzt. Und selbst jetzt gibt's noch Leute die mit der Empfindlichkeit überforder sind, wenn sie an meinem PC sitzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: SIDESTRE4M 21.11.12 - 11:32

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?
    >
    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Also, den Unterschied von 2000 auf 6000DPI (DOTS(oder Counts) per 25,4mm) merkst du aber sowas von. Wer meint, ihm würde keine dreifache Zeigergeschwindigkeit auffallen, der irrt.

    3D-Engines rechnen in Vektoren und wenn du eine hohe Auflösung (das heißt entsprechend viele Counts pro Bewegung hast, und die Sensitivity der Engine reduzierst, so dass viel mehr Vektoren für die gleiche Mausbewegung errechnet werden, ergibt sich so immerhin ein theoretischer Vorteil.

    Ob man das in der Praxis merkt, ist wiederrum eine ganz andere Sache.

    Auf dem Desktop (sprich 2D-Umgebung) sollte man den Unterschied definitv merken. Selbst als Dau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08