1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemaus: Razer Deathadder auf 6…

Braucht man 6000+ DPI?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man 6000+ DPI?

    Autor spambox 21.11.12 - 09:52

    Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000 DPI?

    Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim Retina-Display nicht der Fall ist.

    #sb

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor Cidfreak 21.11.12 - 10:57

    Ich habe eine Logitech G700 mit maximal 5700 DPI & geb dir auf jeden Fall Recht, höher als 3500-4000 kannst du gar nicht zocken.

    Gruß
    Cidfreak

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor FaLLoC 21.11.12 - 11:03

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?

    Den vermutlich schon noch.
    Den Unterschied zwischen 6000 und 6400 vermutlich selbst der geübte Spieler nicht mehr.

    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Wäre die Maus-Auflösung so hoch wie die Bildschirmauflösung, dann müsste man je nach Einstellung mit der Maus so große Bewegungen machen, wie der Maus-Kursor auf dem Bildschirm. Normalerweise liegt aber zwischen Mausbewegung und Kursorbewegung der Faktor 10-20.

    --
    FaLLoC

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor spambox 21.11.12 - 11:07

    Mit der 6000er kann der Spieler also nur durch ein leichtes Muskelzucken, den Charakter im Spiel mehrfach um die eigne Achse drehen.

    Das ist nett, aber in der Praxis nicht zu gebrauchen.

    Leg 'nem Hardcore Gamer mal eine 600 DPI Maus hin und sage, die läuft mit 6000.
    Der Proband wird's definitiv nicht merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor ssssssssssssssssssss 21.11.12 - 11:32

    naja zwischen 600 und 6000 liegt ein faktor von 10... das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Ich hatte bis vor 2 Jahren eine Microsoft Optical Wheel Mouse, die hatte 400 DPI. Dann bin ich auf ne Elecom Scope Node mit 1600 DPI gewechselt und das war ein Riesen unterschied.

    Musste erstmal im System die Empfindlichkeit runter stellen, sonst ist das Ding nur noch über den Bildschirm geflitzt. Und selbst jetzt gibt's noch Leute die mit der Empfindlichkeit überforder sind, wenn sie an meinem PC sitzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor SIDESTRE4M 21.11.12 - 11:32

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?
    >
    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Also, den Unterschied von 2000 auf 6000DPI (DOTS(oder Counts) per 25,4mm) merkst du aber sowas von. Wer meint, ihm würde keine dreifache Zeigergeschwindigkeit auffallen, der irrt.

    3D-Engines rechnen in Vektoren und wenn du eine hohe Auflösung (das heißt entsprechend viele Counts pro Bewegung hast, und die Sensitivity der Engine reduzierst, so dass viel mehr Vektoren für die gleiche Mausbewegung errechnet werden, ergibt sich so immerhin ein theoretischer Vorteil.

    Ob man das in der Praxis merkt, ist wiederrum eine ganz andere Sache.

    Auf dem Desktop (sprich 2D-Umgebung) sollte man den Unterschied definitv merken. Selbst als Dau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

  1. NSA-Affäre: Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung
    NSA-Affäre
    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

    Linke und Grüne im NSA-Untersuchungsausschuss haben die Bundesregierung ultimativ aufgefordert, eine Zeugenbefragung Edward Snowdens in Deutschland zu ermöglichen, schreibt der Spiegel. Andernfalls wolle die Opposition vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

  2. Hamburg: Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor
    Hamburg
    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

    Der Taxi-Konkurrent Uber kann in Hamburg weiter seine Dienste anbieten. Ein Verbot wird vorerst nicht vollstreckt: Die Verkehrsbehörde will ein Gerichtsurteil abwarten.

  3. Buchanalyse: Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft
    Buchanalyse
    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

    Apple hat den Buchempfehlungsdienst Booklamp gekauft. Techcrunch berichtet von einem Preis zwischen 10 und 15 Millionen US-Dollar und einer "Kampfansage" an Amazon.


  1. 13:58

  2. 12:58

  3. 12:44

  4. 10:00

  5. 16:29

  6. 15:45

  7. 14:20

  8. 13:10