Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemaus: Razer Deathadder auf 6…

Braucht man 6000+ DPI?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: spambox 21.11.12 - 09:52

    Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000 DPI?

    Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim Retina-Display nicht der Fall ist.

    #sb

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: Cidfreak 21.11.12 - 10:57

    Ich habe eine Logitech G700 mit maximal 5700 DPI & geb dir auf jeden Fall Recht, höher als 3500-4000 kannst du gar nicht zocken.

    Gruß
    Cidfreak

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: FaLLoC 21.11.12 - 11:03

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?

    Den vermutlich schon noch.
    Den Unterschied zwischen 6000 und 6400 vermutlich selbst der geübte Spieler nicht mehr.

    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Wäre die Maus-Auflösung so hoch wie die Bildschirmauflösung, dann müsste man je nach Einstellung mit der Maus so große Bewegungen machen, wie der Maus-Kursor auf dem Bildschirm. Normalerweise liegt aber zwischen Mausbewegung und Kursorbewegung der Faktor 10-20.

    --
    FaLLoC

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: spambox 21.11.12 - 11:07

    Mit der 6000er kann der Spieler also nur durch ein leichtes Muskelzucken, den Charakter im Spiel mehrfach um die eigne Achse drehen.

    Das ist nett, aber in der Praxis nicht zu gebrauchen.

    Leg 'nem Hardcore Gamer mal eine 600 DPI Maus hin und sage, die läuft mit 6000.
    Der Proband wird's definitiv nicht merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: ssssssssssssssssssss 21.11.12 - 11:32

    naja zwischen 600 und 6000 liegt ein faktor von 10... das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Ich hatte bis vor 2 Jahren eine Microsoft Optical Wheel Mouse, die hatte 400 DPI. Dann bin ich auf ne Elecom Scope Node mit 1600 DPI gewechselt und das war ein Riesen unterschied.

    Musste erstmal im System die Empfindlichkeit runter stellen, sonst ist das Ding nur noch über den Bildschirm geflitzt. Und selbst jetzt gibt's noch Leute die mit der Empfindlichkeit überforder sind, wenn sie an meinem PC sitzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: SIDESTRE4M 21.11.12 - 11:32

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?
    >
    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Also, den Unterschied von 2000 auf 6000DPI (DOTS(oder Counts) per 25,4mm) merkst du aber sowas von. Wer meint, ihm würde keine dreifache Zeigergeschwindigkeit auffallen, der irrt.

    3D-Engines rechnen in Vektoren und wenn du eine hohe Auflösung (das heißt entsprechend viele Counts pro Bewegung hast, und die Sensitivity der Engine reduzierst, so dass viel mehr Vektoren für die gleiche Mausbewegung errechnet werden, ergibt sich so immerhin ein theoretischer Vorteil.

    Ob man das in der Praxis merkt, ist wiederrum eine ganz andere Sache.

    Auf dem Desktop (sprich 2D-Umgebung) sollte man den Unterschied definitv merken. Selbst als Dau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32