Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemaus: Razer Deathadder auf 6…

Braucht man 6000+ DPI?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: spambox 21.11.12 - 09:52

    Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000 DPI?

    Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim Retina-Display nicht der Fall ist.

    #sb

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: Cidfreak 21.11.12 - 10:57

    Ich habe eine Logitech G700 mit maximal 5700 DPI & geb dir auf jeden Fall Recht, höher als 3500-4000 kannst du gar nicht zocken.

    Gruß
    Cidfreak

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: FaLLoC 21.11.12 - 11:03

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?

    Den vermutlich schon noch.
    Den Unterschied zwischen 6000 und 6400 vermutlich selbst der geübte Spieler nicht mehr.

    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Wäre die Maus-Auflösung so hoch wie die Bildschirmauflösung, dann müsste man je nach Einstellung mit der Maus so große Bewegungen machen, wie der Maus-Kursor auf dem Bildschirm. Normalerweise liegt aber zwischen Mausbewegung und Kursorbewegung der Faktor 10-20.

    --
    FaLLoC

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: spambox 21.11.12 - 11:07

    Mit der 6000er kann der Spieler also nur durch ein leichtes Muskelzucken, den Charakter im Spiel mehrfach um die eigne Achse drehen.

    Das ist nett, aber in der Praxis nicht zu gebrauchen.

    Leg 'nem Hardcore Gamer mal eine 600 DPI Maus hin und sage, die läuft mit 6000.
    Der Proband wird's definitiv nicht merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: ssssssssssssssssssss 21.11.12 - 11:32

    naja zwischen 600 und 6000 liegt ein faktor von 10... das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Ich hatte bis vor 2 Jahren eine Microsoft Optical Wheel Mouse, die hatte 400 DPI. Dann bin ich auf ne Elecom Scope Node mit 1600 DPI gewechselt und das war ein Riesen unterschied.

    Musste erstmal im System die Empfindlichkeit runter stellen, sonst ist das Ding nur noch über den Bildschirm geflitzt. Und selbst jetzt gibt's noch Leute die mit der Empfindlichkeit überforder sind, wenn sie an meinem PC sitzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Braucht man 6000+ DPI?

    Autor: SIDESTRE4M 21.11.12 - 11:32

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz; Merkt man als Spieler den unterschied zw. 2000 und 6000
    > DPI?
    >
    > Ich denke, das ist nur eine Kopfsache und kein einziger Spieler könnte die
    > HiRes-Mouse erkennen. Zumal ein Nutzen auch nur dann entsteht, wenn der
    > Bildschirm eine entsprechend hohe Auflösung bietet, was selbst beim
    > Retina-Display nicht der Fall ist.

    Also, den Unterschied von 2000 auf 6000DPI (DOTS(oder Counts) per 25,4mm) merkst du aber sowas von. Wer meint, ihm würde keine dreifache Zeigergeschwindigkeit auffallen, der irrt.

    3D-Engines rechnen in Vektoren und wenn du eine hohe Auflösung (das heißt entsprechend viele Counts pro Bewegung hast, und die Sensitivity der Engine reduzierst, so dass viel mehr Vektoren für die gleiche Mausbewegung errechnet werden, ergibt sich so immerhin ein theoretischer Vorteil.

    Ob man das in der Praxis merkt, ist wiederrum eine ganz andere Sache.

    Auf dem Desktop (sprich 2D-Umgebung) sollte man den Unterschied definitv merken. Selbst als Dau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Deutscher Alpenverein e. V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Ausfall: Störung im Netz von Netcologne
    Ausfall
    Störung im Netz von Netcologne

    2016 entwickelt sich zum Jahr der Störungen im Festnetz und Mobilfunk: Diesmal hat es Netcologne getroffen. Störungsursache ist ein Defekt an einem Übertragungsknoten.

  2. Cinema 3D: Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille
    Cinema 3D
    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

    Wer Filme schaut, kennt das Problem: Bedingt durch unterschiedliche Sitzplätze sind Bild und 3D-Darstellung für jeden Zuschauer etwas anders. Ein neues Display des MIT ändert das; obendrein sind keine 3D-Brillen notwendig, womit die Idee für Kinos interessant ist.

  3. AVM: Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel
    AVM
    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

    Routerhersteller wie AVM, Devolo und Lancom wollen auch Zugang zu den bislang weitestgehend abgeschotteten Kabel- und Glasfasernetzen. Ihr Herstellerverbund fordert die Veröffentlichung von Schnittstellenspezifikationen.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28