Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemaus: Razer Deathadder auf 6…

Wozu? Merkt ja doch keiner.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu? Merkt ja doch keiner.

    Autor: Thobar 21.11.12 - 09:59

    Ich bin kein Gamer und verstehe den großen Vorteil nicht, den die Weiterentwicklung haben soll.
    Die Maus tastet 250 statt 150 Punkte pro Millimeter ab? (Überschlagsrechnung im Kopf, reitet nicht auf genauen Zahlen herum.)
    Ja und? Schon ein 1/150 Millimeter können unsere Sinne nicht mehr erfassen. Ebenso wenig ist die Latenzzeit interessant. Wenn es statt einer Millisekunde zehn wären - keiner würde es merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wozu? Merkt ja doch keiner.

    Autor: SIDESTRE4M 21.11.12 - 11:44

    Ich würde sagen, dass man den doppelten Cursor-Speed schon bemerkt. Es sei denn, die Leute sind nicht in der Lage, ihre Peripherie zu konfigurieren.

    Ob man in der Praxis davon profitiert, steht auf einem anderen Blatt und ob es mit 6000DPI, also ca. 0,003mm Bewegung der Maus pro Pixel auf dem Bildschirm schafft, akurat zu arbeiten auch noch mal eine andere.

    Bei 3D-Engines sieht die Sache ja wieder etwas anders aus. Da sollte man gleichzeitig die Sensitivity der 3D-Engine reduzieren, damit theoretisch mehr Vektoren für die gleiche Mausbewegung errechnet würden.

    Letztendlich sind die Spieler mit soviel DPI wohl nicht besser geworden als vorher, es sei denn, da draußen laufen ein paar extreme High-Senser herum, die davon profitieren. Da die meisten Zocker eher Mid-Senser sind, denke ich, dürften das die wenigsten sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Für Werbezwecke: Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook
    Für Werbezwecke
    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

    Es war wohl nicht anders zu erwarten: Zwei Jahre nach der Übernahme durch Facebook muss Whatsapp alle Telefonnummern an den Mutterkonzern weiterreichen. Die Verknüpfung mit einem Nutzer funktioniert aber nicht immer.

  2. Domino's: Die Pizza kommt per Lieferdrohne
    Domino's
    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

    Luftbrücke zum Kunden: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will in Neuseeland künftig Pizzas mit unbemannten Lufttransportern zum Kunden bringen. Ein Feldversuch soll in Kürze starten.

  3. IT-Support: Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise
    IT-Support
    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

    Eigentlich sollte HP Enterprise sämtliche Endnutzergeräte der Nasa verwalten. Der Support ist aber offenbar so schlecht, dass die IT-Chefin der US-Raumfahrtbehörde mit einer beispiellosen Verzweiflungstat reagiert.


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45