1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown-Analyse: Chips der Wii U…

Am Ende...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Ende...

    Autor: NochEinLeser 22.11.12 - 20:00

    ... zählt, ob die Spiele Spaß machen.

    Ich finde die Grafikleistungen heutztage als ausreichend. Klar, schnellere GPUs für PCs für mathematische Simulation etc. ist sinnvoll, aber auf einer Konsole nicht benötigt. Der Trend bei Grafik geht meines Erachtens auch wieder meh Richtung Comic-Look, und da braucht man nicht unendlich Rechenpower, das sah auf dem GameCube schon sehr gut aus.

    Wer ultra-realistische Grafik möchte, sollte vielleicht eher mal nach drau0en gehen. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.12 20:01 durch NochEinLeser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Am Ende...

    Autor: Paykz0r 22.11.12 - 20:24

    Was bewegt dich dazu bei ein artikel wo ein gerät auseinander genommen wird,
    und auf herz und nieren untersucht wird zu sagen "spielspass ist wichtig"?

    Ich gebe dir ja recht,
    bei mir läuft bis heute die dreamcast
    und bin total glücklich.

    aber hier gings nur um die hardware...
    für 300 euro hört sich das auch nicht verkehrt an.
    mehr geht wohl nicht für das geld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Am Ende...

    Autor: hroessler 22.11.12 - 20:26

    Ähm, du hast den Artikel aber schon gelesen?!?!?!

    Zitat aus dem Artikel: "Auch die Spieleleistung der Konsole sei nicht beeindruckend, ... Die Rede ist von einer "schrecklich langsamen CPU", die auch bei starken Abstrichen nicht für moderne Actionspiele geeignet sein soll. ...

    Die Größe des Prozessors, der von IBM mit 45 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, deutet aber ebenfalls darauf hin, dass nicht viele Funktionseinheiten vorhanden sein können. Rund 94 Quadratmillimeter ist das Die groß, ein einzelner Atom-Kern kommt laut Intel bei gleicher Strukturbreite auf 26 Quadratmillimeter."

    Hier ist von einer "schrecklich langsamen CPU" die Rede, nicht von der GPU!

    Nintendo versucht es wieder mal mit günstiger Hardware und einem "innovativen Controller". Das hat bei der Wii funktioniert, könnte aber diesesmal in die Hose gehen, da Microsoft und Sony dieses mal ebenfalls mit "innovativen Controllern" (z.B. Kinect etc.) starten werden, und diese Konsolengeneration deutlich günstiger sein wird, als damals XBox360 und PS3.

    Greetz
    hroessler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.12 20:28 durch hroessler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Am Ende...

    Autor: NochEinLeser 22.11.12 - 20:46

    Aber offensichtlich sehen die Spiele gut aus und Spielen sich gut, siehe den Mario-Test hier auf Golem (ob man Mario mag oder nicht oder ob es neu ist oder nicht, egal: Es sieht gut aus, ist technisch ausgereift und 1a spielbar).

    Was ich sagen wollte:
    Das Auseinanderbauen der Konsole zeigt rein gar nichts. Ich habe damals HL2 mit mittleren Grafikeinstellungen flüssig auf einem Rechner gespielt, der nichtmal die Mindestanforderungen erfüllt hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Am Ende...

    Autor: hroessler 22.11.12 - 21:59

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber offensichtlich sehen die Spiele gut aus und Spielen sich gut, siehe
    > den Mario-Test hier auf Golem (ob man Mario mag oder nicht oder ob es neu
    > ist oder nicht, egal: Es sieht gut aus, ist technisch ausgereift und 1a
    > spielbar).
    Natürlich, es ist ja auch ein Exklusivtitel und daher von vornherein auf die Hardware der Wii U zugeschnitten. Exklusivtitel sind daher natürlich kein Maßstab für ein Systemvergleich. Warten wir mal ab wie sich das System schlägt, wenn Spiele kommen die nicht exklusiv für die Wii U entwickelt wurden.

    > Was ich sagen wollte:
    > Das Auseinanderbauen der Konsole zeigt rein gar nichts.
    Tatsächlich? Bist du nicht auch der Meinung, dass die Chipgröße die Rechenleistung limitiert? Zumal bei einer Strukturbreite von 45 Nanometern der zur Verfügung stehende Platz auch nicht sonderlich effizient genutzt wird.

    Hierzu aus dem Artikel: "Die Größe des Prozessors, der von IBM mit 45 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, deutet aber ebenfalls darauf hin, dass nicht viele Funktionseinheiten vorhanden sein können. Rund 94 Quadratmillimeter ist das Die groß, ein einzelner Atom-Kern kommt laut Intel bei gleicher Strukturbreite auf 26 Quadratmillimeter."

    Greetz
    hroessler

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Am Ende...

    Autor: Hotohori 23.11.12 - 04:16

    Die Frage ist aber auch wie gut all die Komponenten zusammen arbeiten und wenn man das gut hin gekriegt hat, kann man da eine Menge Leistung rauskitzeln.

    Aber wie bei jeder neuen Konsolen müssen die Entwickler erst mal die Eigenheiten der Konsole kennen und nutzen lernen, dann können sie ihre Spiele auch besser für die Konsole optimieren und vor allem auch günstiger mit besserem Ergebnis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.12 04:17 durch Hotohori.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Smartwatch-Probleme: Apple Watch saugt iPhone-Akkus leer und lädt nicht
    Smartwatch-Probleme
    Apple Watch saugt iPhone-Akkus leer und lädt nicht

    Die Apple Watch wird seit Freitag ausgeliefert und einige Anwender haben größere Schwierigkeiten mit der Akkulaufzeit ihres iPhones bekommen, seitdem die Smartwatch damit verbunden ist. Manchmal lässt sich die Uhr nicht aufladen. Apple hält mehrere Lösungswege bereit.

  2. Facetime-Klon: Facebook Messenger kann jetzt Video-Telefonate
    Facetime-Klon
    Facebook Messenger kann jetzt Video-Telefonate

    Facebook hat seiner Messenger-App für iOS und Android eine neue Funktion spendiert, mit der Anwender unkompliziert eine Video- und Audioverbindung aufbauen können - sprich eine Videokonferenz. Bei Apple gibt es das unter dem Namen Facetime schon länger.

  3. Quartalszahlen: Bei Apple hängt weiter (fast) alles vom iPhone ab
    Quartalszahlen
    Bei Apple hängt weiter (fast) alles vom iPhone ab

    Apple hat erneut gigantische Gewinne erwirtschaftet. Der Konzern verkaufte 61,17 Millionen iPhones, ein Zuwachs um 40 Prozent. Keine Angaben wurden wie erwartet zur Apple Watch gemacht.


  1. 23:47

  2. 23:08

  3. 22:54

  4. 22:40

  5. 18:28

  6. 17:26

  7. 17:13

  8. 16:24