1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown-Analyse: Chips der Wii U…

Na ja... die Metro-Macher halt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor Der schwarze Ritter 22.11.12 - 19:42

    Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB DDR3-1600...). Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen. Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied, dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.

    Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant, der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor hroessler 22.11.12 - 20:15

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > DDR3-1600...).
    Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.

    > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen.
    Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC auf dem zig tausende Kombinationen aus OS Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und Versionen etc. möglich sind.

    > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied,
    > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal. Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC laufen soll.

    > Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant,
    > der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit
    > mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.
    Gepennt nicht. Absichtlich nicht optimiert. Wozu auch. Die meisten PCs haben genügende Power um das Spiel zu spielen (wenn auch nicht alle Regler auf max stehen). Und optimieren ist zeitaufwendig, teuer und fehleranfällig.

    Bei den Konsolen sieht es anders aus. Hier müssen die Entwickler optimieren, damit a) das Spiel überhaupt auf den Konsolen läuft und
    b) um überhaupt die Freigabe des Konsolenherstellers zu bekommen.

    Greetz
    hroessler

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor Thaodan 22.11.12 - 22:18

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > > DDR3-1600...).
    > Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.
    >
    > > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen
    > umgehen.
    > Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen
    > Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC
    > auf dem zig tausende Kombinationen aus OS
    > Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und
    > Versionen etc. möglich sind.
    Das stimmt hat aber nicht mal damit zu das Hardware nicht gleich ist, eher damit das Hardware nicht gleich aktuelle ist und die Hersteller beim bauen der Anwendungen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gehen, wenn ich eine Anwendung baue die für aktuelle CPUs + GPUs ausgelegt ist sieht das ganze sicher anders aus.
    > > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem
    > Unterschied,
    > > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    > Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal.
    > Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone
    > (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC
    > laufen soll.
    Alle diese nutzen/unterstützen OpenGL ES 2>= auch ist hier mal wieder der kleinste gemeinsame Nenner schuld, wo bei Anwendungen wo das Ziel der PC(OS X, Linux,Windows) selten auch 1:1 auf einem Mobil Gerät laufen sollen und damit nicht auf diese Rücksicht nehmen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

  1. Soziale Netzwerke: Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
    Soziale Netzwerke
    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

    Für Kinder und Jugendliche sind Offline-Freunde wichtiger als die Kontakte in sozialen Netzwerken wie Facebook. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Uni Bielefeld unter Schülern der fünften bis zehnten Klasse.

  2. Internet-Partei: Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland
    Internet-Partei
    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

    Er wollte Neuseelands IT-Infrastruktur ausbauen und faire Internetpreise durchsetzen. Jetzt hat Kim Dotcom mit seiner Internet-Partei die Wahlen in Neuseeland verloren und kann nicht ins Parlament einziehen.

  3. SpaceX: Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet
    SpaceX
    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

    Einen Tag später als geplant ist der private Raumfrachter Dragon am Sonntagmorgen zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Es ist der vierte Versorgungsflug des Frachters, der vom US-Unternehmen SpaceX für die Nasa entwickelt wurde.


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:30

  4. 12:18

  5. 12:16

  6. 14:11

  7. 13:09

  8. 18:22