Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown-Analyse: Chips der Wii U…

Na ja... die Metro-Macher halt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor: Der schwarze Ritter 22.11.12 - 19:42

    Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB DDR3-1600...). Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen. Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied, dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.

    Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant, der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor: hroessler 22.11.12 - 20:15

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > DDR3-1600...).
    Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.

    > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen.
    Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC auf dem zig tausende Kombinationen aus OS Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und Versionen etc. möglich sind.

    > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied,
    > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal. Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC laufen soll.

    > Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant,
    > der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit
    > mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.
    Gepennt nicht. Absichtlich nicht optimiert. Wozu auch. Die meisten PCs haben genügende Power um das Spiel zu spielen (wenn auch nicht alle Regler auf max stehen). Und optimieren ist zeitaufwendig, teuer und fehleranfällig.

    Bei den Konsolen sieht es anders aus. Hier müssen die Entwickler optimieren, damit a) das Spiel überhaupt auf den Konsolen läuft und
    b) um überhaupt die Freigabe des Konsolenherstellers zu bekommen.

    Greetz
    hroessler

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor: Thaodan 22.11.12 - 22:18

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > > DDR3-1600...).
    > Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.
    >
    > > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen
    > umgehen.
    > Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen
    > Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC
    > auf dem zig tausende Kombinationen aus OS
    > Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und
    > Versionen etc. möglich sind.
    Das stimmt hat aber nicht mal damit zu das Hardware nicht gleich ist, eher damit das Hardware nicht gleich aktuelle ist und die Hersteller beim bauen der Anwendungen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gehen, wenn ich eine Anwendung baue die für aktuelle CPUs + GPUs ausgelegt ist sieht das ganze sicher anders aus.
    > > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem
    > Unterschied,
    > > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    > Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal.
    > Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone
    > (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC
    > laufen soll.
    Alle diese nutzen/unterstützen OpenGL ES 2>= auch ist hier mal wieder der kleinste gemeinsame Nenner schuld, wo bei Anwendungen wo das Ziel der PC(OS X, Linux,Windows) selten auch 1:1 auf einem Mobil Gerät laufen sollen und damit nicht auf diese Rücksicht nehmen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ronaldo Blu-ray 9,97€, Mia san Champions Blu-ray 7,97€)
  2. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Anniversary Update: Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen
    Anniversary Update
    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

    Beim Verbinden eines Kindle E-Book-Readers per USB-Kabel kann es zu einem Totalabsturz von Windows 10 kommen. Ursache ist vermutlich das Anniversary Update. Ein aktueller Patch korrigiert den Fehler wohl nicht.

  2. Sichtschutz: HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks
    Sichtschutz
    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks

    Ab September will HP Notebooks der Elitebook-Serie mit einem Privatsphäre-Filter versehen. Die integrierte Displayschicht verhindert auf Knopfdruck die Sichtbarkeit für neugierige Nachbarn.

  3. SWEET32: Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen
    SWEET32
    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

    Ein neuer Angriff auf TLS- und VPN-Verbindungen betrifft alte Verschlüsselungsalgorithmen wie Triple-DES und Blowfish, die Daten in 64-Bit-Blöcken verschlüsseln. Der Angriff erfordert das Belauschen vieler Gigabytes an Daten und dürfte damit nur selten praktikabel sein.


  1. 10:54

  2. 10:33

  3. 09:31

  4. 09:15

  5. 08:51

  6. 07:55

  7. 07:27

  8. 19:21