1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown-Analyse: Chips der Wii U…

Na ja... die Metro-Macher halt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor Der schwarze Ritter 22.11.12 - 19:42

    Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB DDR3-1600...). Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen. Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied, dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.

    Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant, der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor hroessler 22.11.12 - 20:15

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > DDR3-1600...).
    Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.

    > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen.
    Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC auf dem zig tausende Kombinationen aus OS Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und Versionen etc. möglich sind.

    > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied,
    > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal. Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC laufen soll.

    > Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant,
    > der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit
    > mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.
    Gepennt nicht. Absichtlich nicht optimiert. Wozu auch. Die meisten PCs haben genügende Power um das Spiel zu spielen (wenn auch nicht alle Regler auf max stehen). Und optimieren ist zeitaufwendig, teuer und fehleranfällig.

    Bei den Konsolen sieht es anders aus. Hier müssen die Entwickler optimieren, damit a) das Spiel überhaupt auf den Konsolen läuft und
    b) um überhaupt die Freigabe des Konsolenherstellers zu bekommen.

    Greetz
    hroessler

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor Thaodan 22.11.12 - 22:18

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > > DDR3-1600...).
    > Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.
    >
    > > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen
    > umgehen.
    > Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen
    > Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC
    > auf dem zig tausende Kombinationen aus OS
    > Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und
    > Versionen etc. möglich sind.
    Das stimmt hat aber nicht mal damit zu das Hardware nicht gleich ist, eher damit das Hardware nicht gleich aktuelle ist und die Hersteller beim bauen der Anwendungen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gehen, wenn ich eine Anwendung baue die für aktuelle CPUs + GPUs ausgelegt ist sieht das ganze sicher anders aus.
    > > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem
    > Unterschied,
    > > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    > Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal.
    > Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone
    > (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC
    > laufen soll.
    Alle diese nutzen/unterstützen OpenGL ES 2>= auch ist hier mal wieder der kleinste gemeinsame Nenner schuld, wo bei Anwendungen wo das Ziel der PC(OS X, Linux,Windows) selten auch 1:1 auf einem Mobil Gerät laufen sollen und damit nicht auf diese Rücksicht nehmen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken
    Daimler
    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

    Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.

  2. Android Wear: Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen
    Android Wear
    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

    Mit einer Android-Wear-App können Nutzer Grundfunktionen ihres Tesla Model S mit einer Smartwatch steuern. Wie James Bond das Auto aus der Ferne zu lenken ist zwar noch nicht möglich, der Programmierer sieht aber Potential für mehr Möglichkeiten.

  3. iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren
    iFixit
    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

    Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.


  1. 14:20

  2. 13:10

  3. 19:06

  4. 18:54

  5. 18:05

  6. 16:19

  7. 16:08

  8. 16:04