Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown-Analyse: Chips der Wii U…

Na ja... die Metro-Macher halt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor: Der schwarze Ritter 22.11.12 - 19:42

    Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB DDR3-1600...). Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen. Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied, dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.

    Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant, der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.

  2. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor: hroessler 22.11.12 - 20:15

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > DDR3-1600...).
    Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.

    > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen umgehen.
    Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC auf dem zig tausende Kombinationen aus OS Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und Versionen etc. möglich sind.

    > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem Unterschied,
    > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal. Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC laufen soll.

    > Von daher ist das Studio für mich jetzt nicht gerade ein Aussagenlieferant,
    > der auch was zu bedeuten hätte. So gut Metro auch war, aber was die Arbeit
    > mit Ressourcen angeht, haben die Jungs einfach gepennt.
    Gepennt nicht. Absichtlich nicht optimiert. Wozu auch. Die meisten PCs haben genügende Power um das Spiel zu spielen (wenn auch nicht alle Regler auf max stehen). Und optimieren ist zeitaufwendig, teuer und fehleranfällig.

    Bei den Konsolen sieht es anders aus. Hier müssen die Entwickler optimieren, damit a) das Spiel überhaupt auf den Konsolen läuft und
    b) um überhaupt die Freigabe des Konsolenherstellers zu bekommen.

    Greetz
    hroessler

  3. Re: Na ja... die Metro-Macher halt

    Autor: Thaodan 22.11.12 - 22:18

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube ja, dass die Jungs einfach zum Teil schlampig mit Ressourcen
    > > umgehen. Zwar sah Metro sehr gut aus, aber es läuft auch auf meiner
    > > jetzigen Kiste nicht flüssig in allen Details (i7 2600K, GTX570, 32 GB
    > > DDR3-1600...).
    > Full ack. Crysis ist auch so ein Beispiel.
    >
    > > Dass auf der Konsole deutlich weniger Leistung zur Verfügung
    > > steht, ist ja wohl logisch, da muss man halt sauber mit Ressourcen
    > umgehen.
    > Das ist auf den Konsolen aufgrund der einheitlichen
    > Hardware/Softwareumgebung auch deutlich einfacher möglich, als auf dem PC
    > auf dem zig tausende Kombinationen aus OS
    > Versionen/CPU/GPU/Boards/Speicher/Soundkarten/zig Treibervarianten und
    > Versionen etc. möglich sind.
    Das stimmt hat aber nicht mal damit zu das Hardware nicht gleich ist, eher damit das Hardware nicht gleich aktuelle ist und die Hersteller beim bauen der Anwendungen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gehen, wenn ich eine Anwendung baue die für aktuelle CPUs + GPUs ausgelegt ist sieht das ganze sicher anders aus.
    > > Die Cry- und Unreal-Engine sehen doch auch Bombe aus, mit dem
    > Unterschied,
    > > dass sie auf meiner Kiste absolut ruckelfrei laufen.
    > Trotzdem nutzen die neuen Multi-Plattform die PC Hardware nicht optimal.
    > Kann auch gar nicht sein, wenn ein Programm sowohl auf nem Smartphone
    > (Android/iOS/Win7/8) als auch auf Tablet sowie auf Konsolen und auf dem PC
    > laufen soll.
    Alle diese nutzen/unterstützen OpenGL ES 2>= auch ist hier mal wieder der kleinste gemeinsame Nenner schuld, wo bei Anwendungen wo das Ziel der PC(OS X, Linux,Windows) selten auch 1:1 auf einem Mobil Gerät laufen sollen und damit nicht auf diese Rücksicht nehmen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über Robert Half Technology, München
  3. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  4. über Robert Half Technology, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  2. 22,96€
  3. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. XPG SX8000: Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten
    XPG SX8000
    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

    Eine bekannte Kombination: Für die XPG SX8000 setzt Adata auf einen SMI-Controller und offenbar Micron-Flash-Speicher für hohe Datenraten. Interessant ist die Variante mit Kühlkörper.

  2. UBBF2016: Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten
    UBBF2016
    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

    Die Integration des Netzwerks von E-Plus stellt die Telefónica vor hohe Anforderungen. Das hat ein Manager heute in Frankfurt verraten. Vieles im Netzwerk soll einfacher werden.

  3. Mögliche Übernahme: Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors
    Mögliche Übernahme
    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

    Das kalifornische Unternehmen Qualcomm interessiert sich für die ehemalige Halbleitersparte von Philips. Die niederländische NXP soll laut ersten Gesprächen für rund 30 Milliarden US-Dollar übernommen werden.


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30