1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tippen auf dem Arm: Google Glass…

Augmented Reality

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augmented Reality

    Autor pucojazu 18.01.13 - 08:29

    Wozu braucht man eine Laserprojektion, wenn man eine AR-Brille auf hat?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Augmented Reality

    Autor doex 18.01.13 - 08:39

    Vielleicht damit man den Kopf beim Schreiben nicht neigen muss und somit auch außerhalb des Sichtfeldes der Brille sehen kann was man da tippt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Augmented Reality

    Autor misterunknown 18.01.13 - 08:44

    Ich glaube, dass der Typ in dem Promotionvideo auch nichts eingetippt hat, sondern nur mit der Brille gequatscht. Aber bis Siri oder Ableger/Nachahmer soweit sind, ist es IMHO noch einige Zeit hin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Augmented Reality

    Autor ichbinhierzumflamen 18.01.13 - 08:49

    ja stimmt , theoretisch könnte man die tastatur ja in der augemented reality darstellen, denk ich zumindest :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Augmented Reality

    Autor Factum 18.01.13 - 09:11

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja stimmt , theoretisch könnte man die tastatur ja in der augemented
    > reality darstellen, denk ich zumindest :)

    stell ich mir beim momentanen stand der technik verdaaaamt uncool vor ^^
    Google glasses hat ja nur einen kleinen bildschrim auf einem auge,

    wenn du versucht via AR da ne tastatur darzustellen das ist der effekt vermutlich verdammt mies.
    eine Lasertastatur hingegen kannst du ja Physisch sehen, auch mit dem auge wo kein bildschirm davor hängt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Kalibrierung

    Autor Bouncy 18.01.13 - 09:50

    Ich schätze mal es ist schlicht schwierig das zu kalibrieren: man tippt bei AR dort, wo man einen Buchstaben sieht, aber woher soll das Gerät wissen, was du siehst? Hängt vom Blickwinkel sowie Entfernung und Winkel des Objekts ab, und das würde sich ständig ändern und da Gerät hat keinen Bezugspunkt. Projeziert man aber was, dann kann man diese Linien aufnehmen und zur Kalibrierung nutzen, vergleichsweise einfach.
    Wenn das aber wirklich der Grund ist könnten später auch projezierte Punkte im nicht-sichtbaren Spektrum als "Skelett" ausreichen, den Rest kann man über AR machen und damit flexibel sein, und der Laser muß weniger genau gesteuert werden, ergo kleiner. Ich denke am Ende wird daher tatsächlich AR das sein, was genutzt werden wird, aber im Moment muß man kleine Schritte gehen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 09:51 durch Bouncy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

  1. Crowdsourcing: DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an
    Crowdsourcing
    DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt vor einem digitalen Proletariat durch Crowdsourcing oder Crowdworking. Arbeitnehmerrechte müssten auch für diese Jobs gelten.

  2. Thomas Voß: "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
    Thomas Voß
    "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"

    In einem Interview erklärt der Entwickler Thomas Voß technische Unterschiede zwischen Wayland und Mir. Er lässt sich aber auch zu der Aussage hinreißen, das Mir relevanter als Wayland werden wird.

  3. Tor Browser: Mit Meek gegen Zensoren
    Tor Browser
    Mit Meek gegen Zensoren

    Mit der Integration des Meek-Protokolls in Version 4.0 des Tor Browser Bundles sollen die Zensoren in China Nutzer des Tor-Netzwerks nicht mehr erkennen können. Außerdem gibt es jetzt einen Browser-internen Updater.


  1. 12:55

  2. 12:43

  3. 12:25

  4. 12:07

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 12:00

  8. 11:16