1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-Tablets: Intels Atom ist…

Speicherbandbreite

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speicherbandbreite

    Autor rick.c 26.12.12 - 16:40

    Das der Test etwas suboptimal ist steht ja schon in den anderen Threads.
    Windows RT drauf welches den Stromspar Core nicht unterstützt den NVidia ja genau dafür draufgepackt hat (und daher die 4 normalen Kerne wohl kaum für niedrige Idle Power optimiert hat).
    Dann kommt noch dazu das NVidia eine völlig andere GPU verwendet als die meisten anderen ARM SoCs (die fast alle wie Intel auf Imagination PowerVR setzen oder ggf. auf ARM Mali) - man darf vermuten dass die von NVidia nicht sonderlich toll fürs Energiesparen geeignet ist - die kommen ja eigentlich aus dem Desktop Bereich und ham das mehr oder weniger runterskaliert. PowerVR arbeitet schon viel viel länger ausschließlich im mobile Bereich seit ST die Kyro Serie eingestellt hat... (seit 2003 oder so)


    Abgesehen davon und was ich eigentlich sagen wollte:
    Die Speicherbandbreite vom Atom ist auch viel besser!
    Dual Channel 2x32Bit LPDDR2 @400MHz.
    Der Tegra 3 hat nur Single 1x32 Bit @533MHz

    Das ist also 6 GByte/s versus 4 GByte/s theroretische Speicherbandbreite.
    Und das hat mit ARM oder nicht ARM nix zu tun.
    Sollten se mal lieber mit einem SoC mit Dual Channel 32 Bit oder 64 Bit DDR3 Interface vergleichen. Gibt auch ARM SoCs die nen schnelleres Speicherinterface als die Intel SoCs haben.

    Also kein Wunder das der Atom bei normalen Systembenchmarks schneller fertig ist als der Tegra3.
    (irgendwo müssen ja die Daten herkommen die bearbeitet werden)
    Zusätzlich der höhere Takt.

    Und dann isses ja auch noch 40nm LPG versus 32nm Intel High-K Prozess und der Tegra3 ist schon 1 Jahr auf dem Markt der Z2760 gerade brandneu.

    Aber OK - Intel hat sich wirklich deutlich gebessert was Energieverschwendung anbelangt. Vor 2 Jahren wäre ein Atom nichtmal in die Nähe der idle power von ARM SoCs gekommen.
    Aber ARM ist immer noch besser - und vor allem viel billiger!
    Warum sollte ein Tablet Hersteller denn einen hohen Aufpreis zahlen wenns ein ARM SoC doch genauso oder sogar besser tut? ... wenn man nicht gerade das suboptimale WinRT verwenden will. Was ja auch nochmal weitere Kosten verursacht im Gegensatz zu Android.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

  1. Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
    Qubes OS angeschaut
    Abschottung bringt mehr Sicherheit

    Anwendungen wie der Browser laufen in Qubes OS in isolierten Containern. So soll die Sicherheit erhöht werden. Das Betriebssystem nutzt dabei die Virtualisierung.

  2. Die Verwandlung: Ein Roboter spielt Gregor Samsa
    Die Verwandlung
    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

    Kafka in der Android-Version: In einer aktuellen Inszenierung einer Erzählung verwandelt sich die Hauptfigur nicht in einen Käfer, sondern in einen Roboter. Den hat ein bekannter japanischer Robotiker gebaut.

  3. VDSL2-Nachfolgestandard: Deutsche Telekom testet G.fast weiter
    VDSL2-Nachfolgestandard
    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

    Die Tests des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast bei der Deutschen Telekom gehen weiter. Anders als die Telekom Austria will der deutsche Konzern aber noch wenig dazu sagen.


  1. 12:12

  2. 12:01

  3. 11:50

  4. 11:38

  5. 11:32

  6. 11:17

  7. 11:08

  8. 10:24