1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » PC-Hardware
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » WLAN-Router: Streamboost soll…

Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor Lala Satalin Deviluke 04.01.13 - 14:52

    Verstehe nicht so recht, was das hier wieder für ein Bullshit soll.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor Slark 04.01.13 - 15:03

    Was die mit Srteamboost bezeichnen ist nicht QoS, sondern Fair Airtime Scheduling... na ja, eine Light-variante davon. Denn ein Client mit 1 Mbits/s Datenrate ist viel schlechter fuer deine Gesamtbandbreite als einer mit MCS 7.

    --
    Alternative Instant Messenger auf unseren Servern? Nein, danke!
    * ICQ
    * Windows Live Messenger
    * AIM
    * Yahoo! Messenger

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor c3rl 04.01.13 - 15:42

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe nicht so recht, was das hier wieder für ein Bullshit soll.

    Du vertauschst da was gewaltig! QoS findet im Bereich von TCP/IP statt, also OSI-Schicht 3 und 4.
    Das hier vorgeschlagene Verfahren soll aber die "Sendezeiten" der einzelnen WLAN-Geräte steuern (vermutlich auf OSI-Schicht 1) und hat nichts mit dem Fluss von TCP-Paketen zu tun - die Übertragungselektronik kennt keine TCP-Pakete.

    Stell dir vor, du verteilst Salami und Schinken auf deinem Stück einer geviertelten Pizza. Die Pizzastücke stellen die WLAN-Geräte bzw. ihre Sendezeiten dar, Salami und Schinken deine TCP-Pakete mit verschiedenen QoS-Werten.
    Auf dein Pizzastück legst du den Schinken weiter nach vorne, weil er dir wichtiger ist. Wann jedoch dein Stückchen der Pizza abgeschnitten wird kannst du nicht beeinflussen - das passiert gleichmäßig bei allen Stückchen. Natürlich kommt dann zuerst mal der Schinken dran, aber dennoch gehört dir nur 1/4 der verfügbaren Übertragungszeit.
    Und genau hier setzt die Technik an: Die soll dir nämlich noch ein zweites Stückchen der Pizza zuweißen auf das du deinen Schinken legen kannst um ihn schneller weg zu bekommen, wenn du das benötigst.

    Hoffe das Beispiel war verständlich :)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 15:49 durch c3rl.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor Lala Satalin Deviluke 04.01.13 - 18:28

    Ja, das ist schon besser zu verstehen... Ob das nun aber letztendlich SPÜRBARE Vorteile in Geschwindigkeit bringt wage ich immer noch zu bezweifeln...

    Es sieht eher nach rumgefrickel aus. Man sollte besser das Medium an sich schneller machen und nicht künstlich höhere Geschwindigkeiten vorgaukeln.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor c3rl 04.01.13 - 20:09

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sieht eher nach rumgefrickel aus. Man sollte besser das Medium an sich
    > schneller machen und nicht künstlich höhere Geschwindigkeiten vorgaukeln.

    Du gaukelst ja nichts vor, sondern erhöhst die effektive Geschwindigkeit. Mein Desktop hat von meinen 108MBit/s WLAN nur 54MBit/s, weil permanent noch mein Telefon im Netz hängt. Mit der im Artikel beschriebenen Technik würde die Geschwindigkeit für meinen Rechner dynamisch auf vermutlich nahezu 108MBit/s erhöht werden, weil der den kompletten Durchsatz erzeugt, womit ich die doppelte (bzw. ursprüngliche) Bandbreite zur Verfügung habe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor Casandro 05.01.13 - 09:37

    Vermutlich ist das eh nur eine minimale, dafür patentierte Optimierung der Firmware des WLAN-Chips, die jetzt hier durch das Marketing aufgebläht wird.

    Mal endlich mehr Geräte in den 5 GHz Bereich zu verschieben würde deutlich mehr bringen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor TC 05.01.13 - 15:00

    damit das dann auch überfüllt wird?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor elgooG 05.01.13 - 16:10

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit das dann auch überfüllt wird?

    Es wird noch lange dauern, bis Geräte das 5GHz-Band standardmäßig verwenden und damit auch Anfänger dort stark vertreten sind. Außerdem ist die Reichweite in diesem Band stärker beschränkt, was die Chance auf einen eigenen freien Kanal erheblich steigert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wozu? Dafür gibt es doch schon QoS?

    Autor Casandro 06.01.13 - 19:11

    Auch muss man feststellen, dass es im 5GHz mehr Kanäle gibt als man so typischerweise WLAN Netze findet. Das wird nicht so schnell voll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00