1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels…

Auch als Gamerkarte brauchbar ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Phreeze 13.11.12 - 09:02

    Ich kenne mich mit dem Thema nicht so super aus, und frage mich, ob die Architektur auch für normale Spiele geeignet ist ? (vom preis, Strom abgesehen)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: c3rl 13.11.12 - 09:55

    Nein. Das Teil hat nichts mit einer Grafikkarte zu tun, sondern stellt dem lediglich weitaus mehr CPU-Kerne zur Verfügung.
    Um moderne Grafik zu produzieren brauchst du viel mehr Kerne als das Teil bietet.

    Die Idee basiert allerdings auf der Nutzung der Grafikkarten in den letzten Jahren für Berechnungen:
    Du hast einen starken und schnellen Kern, die CPU, die alles verwaltet, und dazu dann viele kleine, langsame Kerne. Bei einer Grafikkarte sind das 500 bis 3000 Shader-Kerne, oder hier eben 61 x86-Kerne. Letztere sind deutlich leistungsfähiger, da ihr Befehlssatz viel größer ist als der einer Grafikkarte. Das ist auch der Grund, warum dieses Teil so interessant ist.

    Als Beispiel dazu: Das Berechnen von SHA1-Hashes dauert auf einer Grafikkarte pro Kern ca. 8-10x so lang wie auf einer modernen CPU. Dafür hast du halt aber das tausendfache an Kernen (natürlich abhängig von CPU und GPU), weswegen du dann trotzdem 100x mehr Hashes in der gleichen Zeit berechnen kannst, und damit effektiv 100x schneller bist.
    Und genau in diese Richtung ziehlt dieser x86-Beschleuniger.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.12 09:57 durch c3rl.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: nie (Golem.de) 13.11.12 - 10:29

    Vielleicht. Wenn man einen Displayport dranlötet und dann noch die Treiber für DirectX und OpenGl schreibt ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Guardian 16.11.12 - 13:54

    Was ich immernoch nicht verstehe ist, warum jetzt gleich nochmal grafikkarten die CPU komplett ablösen.

    Ich meine, dieser Grafikbeschleuniger mit seinen vielen Kernen sollte ja wesentlich leistungsfähiger sein, als der größte i7.

    Kann das mal jemand erklären warum ne Graka bzw der Beschleuniger nicht als haupt CPU benutzt werden können?
    (Oder liegt das nur am OS, das nicht darauf ausgelegt ist?)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Smartcom5 16.11.12 - 19:59

    Weil diese zu GPGPUs umfunktionierten GPUs nur einen sehr kleinen Teilaspekt einer CPU abdecken – diese aber aufgrund ihrer architektonisch-bedingt optimierten Parallelität in einer im Vergleich zur CPU weitaus höheren Geschwindigkeit und damit technische/wissenschaftliche Berechnungen erheblich beschleunigen können.
    … sinngemäß.

    Kurzer Abriß der Leistung (single/dounble):
    AMD Radeon HD 7970 3789/947 GFlops
    Nvidia Geforce GTX 580 1581/198 GFlops
    Intel Core i7-3930K 307,2/153,6 GFlops
    Intel Pentium 4
    mit SSE3, 3,6 GHz 14/7 GFlops


    Smart

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: irata 18.11.12 - 22:02

    Guardian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann das mal jemand erklären warum ne Graka bzw der Beschleuniger nicht als
    > haupt CPU benutzt werden können?
    > (Oder liegt das nur am OS, das nicht darauf ausgelegt ist?)

    Im Prinzip könntest du die CPU auch raus nehmen,
    sofern die GPU die dafür notwendigen Befehle unterstützt.
    Dafür wäre dann auch ein darauf ausgelegtes OS notwendig.
    Um mit einem gängigen OS zu laufen, bräuchte man dann ziemlich viele kompatible Befehle.
    Fragt sich nur, ob das auch zielführend ist.
    Schöner wäre es vielleicht, ein paar spezialisierte Chips zu integrieren, wie es beim Amiga war. Die CPU müsste dafür dann nicht unbedingt der "Rechenknecht" sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h
  2. NailO Künstlicher Fingernagel als Maussteuerung
  3. 3D-Scanner Mini-Bildsensor erzeugt 3D-Bilder mit Lidar

Trine 3 angespielt: Die dritte Dimension macht's charmant chaotischer
Trine 3 angespielt
Die dritte Dimension macht's charmant chaotischer
  1. Spielebranche Markt für Spiele-Apps wächst auf 263 Millionen Euro
  2. Cities Skylines Mit Pixelhäusern den Studentenkredit abzahlen
  3. Daedalic Entertainment Caravan schickt Strategie- und Rollenspieler in den Orient

Plextor M6e Black Edition im Kurztest: Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein
Plextor M6e Black Edition im Kurztest
Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein
  1. SSD 840 Evo Samsung limitiert Download zur Leistungswiederherstellung
  2. Macbook 12 Apple hat einen eigenen SSD-NVMe-Controller entwickelt
  3. SM951 Samsung produziert NVM-Express-Variante seiner schnellen M.2-SSD

  1. Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen
    Politik
    Wie wir das Misstrauen lieben lernen

    Re:publica 2012 Politiker lügen, die Wahlbeteiligung sinkt, Proteste versanden. Zum Auftakt der Re:publica geht es um Misstrauen ins politische System und darum, wieso darin eine Chance liegt.

  2. Microsoft Office 2016: Der Mac profitiert von reduzierten Office-Code-Basen
    Microsoft Office 2016
    Der Mac profitiert von reduzierten Office-Code-Basen

    Ignite 2015 Microsofts Office 2016 für Windows-Desktops teilt sich eine Code-Basis mit der Mac-Version des Büroprogrammpakets. Einzig die mobilen Apps sind noch eine stark getrennte Entwicklung. Doch auch mit diesen soll geräteübergreifendes Arbeiten ohne Nachteile möglichen sein.

  3. VR im Journalismus: So nah, dass es fast wehtut
    VR im Journalismus
    So nah, dass es fast wehtut

    Re:publica 2015 Journalismus verschmilzt mit virtueller Realität: Die Emblematic Group versucht, den Zuschauer so nah an das Geschehen wie möglich zu führen - und schafft dafür eigens virtuelle Umgebungen.


  1. 17:40

  2. 17:34

  3. 17:19

  4. 16:51

  5. 15:56

  6. 15:00

  7. 14:47

  8. 13:55