Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 29C3 in Hamburg: Chaos…

Doofe Entscheidung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doofe Entscheidung

    Autor: micu 04.08.12 - 11:33

    Hm… Ich finde die Entscheidung doof. Hamburg ist eine coole Stadt,
    keine Frage. Aber Berlin ist die Hackermetropole Deutschlands,
    Europas, der Welt, des Universums… und da gehört auch der Kongress
    hin. Und wenn es schon auf Biegen und Brechen nicht Berlin sein muss,
    dann hätte man ja wenigstens etwas underdogigeres nehmen können als
    München, Frankfurt, Köln oder eben Hamburg, wie zum Beispiel Dresden
    oder Leipzig. => http://www.dresden-congresscenter.de ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: draftbreaker 04.08.12 - 12:34

    So etwas wie eine Hackermetropole gibt es schon aufgrund der Selbstdefinition der Hackerszene nicht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: MarioWario 04.08.12 - 15:54

    really - häckerle - da paßt auch Fischboulette

    dorky - underdoggigkeit - dann eher was wie MäcPom oder Karl-Marx-Stadt ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: SelfEsteem 04.08.12 - 18:18

    Ich finde die Entscheidung gut.
    Ob ich von Hamburg nun begeistert bin, weiß ich noch nicht.
    Gut ist aber, dass man das Problem endlich angeht. Das BCC ist einfach viel zu klein für die Veranstaltung.

    Ich war früher gern auf dem Communication Congress, aber mit dem Jahren wurde es einfach immer nerviger. Vor afair ~8 Jahren konnte man noch gemütlich hin. Inzwischen sind die Tickets binnen weniger Minuten ausverkauft, man steht in ewigen Schlangen herum, bekommt nicht mehr nur keine Sitzplätze, sondern kann sich oft garnicht mehr in die Säle reinquetschen und darf dann von außen den Stream ansehen.

    Es dürfte aber auch bekannt sein, dass die CCCler gern in Berlin geblieben wären - schätze da ließ sich einfach kein vernünftiger Veranstaltungsraum finden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: zweckform 04.08.12 - 20:27

    Hamburg spielt eine besondere Rolle in der Geschichte des CCC. Der Congress fand früher schon dort statt, Wau und andere waren dort aktiv, der Bundes-CCC hat dort seine Mitgliederverwaltung usw. Es ist nicht ganz trivial die passende Location zu finden, die groß genug, bezahlbar und vor allem flexibel genug ist, eine Veranstaltung wie diese zu beherbergen. Ich finde den Umzug nach Hamburg auch schade, verstehe ihn aber.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: BugMeNot121212 04.08.12 - 23:08

    ich finde berlin und das drumherum auch besser... aber wenn man es mal nüchtern betrachtet: es gibt mehr platz sodass man auch die vorträge ohne stress hören kann, der ice bahnhof ist direkt um die ecke, so kann ich mit dem zug fahren, und dann muss ich jetzt nur noch ein hotel dort finden und ich bin nächstes jahr dabei :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: burningcf 05.08.12 - 12:20

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Entscheidung gut.
    > Ob ich von Hamburg nun begeistert bin, weiß ich noch nicht.
    > Gut ist aber, dass man das Problem endlich angeht. Das BCC ist einfach viel
    > zu klein für die Veranstaltung.
    >
    > Ich war früher gern auf dem Communication Congress, aber mit dem Jahren
    > wurde es einfach immer nerviger. Vor afair ~8 Jahren konnte man noch
    > gemütlich hin. Inzwischen sind die Tickets binnen weniger Minuten
    > ausverkauft, man steht in ewigen Schlangen herum, bekommt nicht mehr nur
    > keine Sitzplätze, sondern kann sich oft garnicht mehr in die Säle
    > reinquetschen und darf dann von außen den Stream ansehen.
    Ja, das wurde mit den Jahren nicht besser... ich war vor 5 und vor 2 jahren dort. Vo 5 Jahren war's eng, vor 2 Jahren furchtbar.

    Berlin ist eine coole Stadt fuern CCC, und daneben sind gleich Cbase und so weiter. Abgesehen davon war die infrastruktur (Einkaufszentren, Restaurants, Hotels, ...) einfach toll. Aber war bringt die beste Infrastruktur, wenn die Vortragsraeume schon 2 Slots vor den wirklich "interessanten" Vortraege voll sind, und Security sagt "Du kommst da nicht rein, sorry... sind schon doppelt so viele Leute wie Sitzplaetze....".

    Das Problem gabs aber nicht nur bei den Vortraegen, sondern auch besonders im Hackcenter im Keller und auch bei den "Projekttischen" im ersten Stock. Das war einfach nurmehr crowded und nicht mehr im geringsten angenehm. Wenn man nicht 10000%iger Kellernerd ist, dann will man da spaetestens nach 2 Stunden wieder raus.

    Ich hab mir vor 2 Jahren geschworen, dass ich erst wieder einen Congress fahre, wenn sie wo anders hingehen. Naja, schaun wir mal wir Hamburg wird... war da eh noch nie.

    ;-)

    >
    > Es dürfte aber auch bekannt sein, dass die CCCler gern in Berlin geblieben
    > wären - schätze da ließ sich einfach kein vernünftiger Veranstaltungsraum
    > finden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: unnicknamed 06.08.12 - 00:40

    Berlin ist eh komplett überbewertet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Multi-Cloud Senior Consultant / Architect (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfeld-Echterdingen
  2. Teamleiter Webdesign (m/w)
    redblue Marketing GmbH, München
  3. Informatiker / Datenbankadministrator (m/w) Oracle
    Autobahndirektion Nordbayern, Nürnberg, Ebern
  4. Cloud Consultant (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Top-Angebote
  1. 5 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Hotel Transsilvanien, Terminator 3+4, Wer ist Hanna?, Man of Steel, Last Action Hero, Over...
  2. NUR NOCH BIS SONNTAG: FILM-TIEFPREISWOCHE - ÜBER 9.000 TITEL REDUZIERT
  3. 3D-Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic Park 11,97€, Die Hobbit Trilogie 49,97€, Hotel Transsilvanien 9,97€)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind
The Flock im Test
Versteck spielen, bis alle tot sind
  1. Lara Go im Test Tomb Raider auf Rätseltour
  2. Ronin im Test Auftragsmord mit Knobelpausen
  3. Test Til Morning's Light Abenteuer von Amazon

  1. Autosteuerung: Uber heuert die Jeep-Hacker an
    Autosteuerung
    Uber heuert die Jeep-Hacker an

    Wenige Wochen nach dem Hack eines Jeep Cherokee haben zwei Sicherheitsforscher einen neuen Job: Sie arbeiten ab sofort für den Fahrdienst Uber an autonomen Autos.

  2. Contributor Conference: Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein
    Contributor Conference
    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

    Hacker können nun auch mit der Sicherheitsprüfung von Owncloud Geld verdienen. Die Prämien können sich allerdings noch nicht mit denen von großen Unternehmen wie Google oder Microsoft messen.

  3. Flexible Electronics: Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables
    Flexible Electronics
    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

    Das US-Verteidigungsministerium bildet zusammen mit Partnern wie Apple, Boeing und Qualcomm eine millionenschwere Allianz, um die Herstellung von Flexible Electronics zu erforschen - die unter anderem bei neuen Wearables im militärischen und zivilen Bereich einsetzbar sind.


  1. 12:46

  2. 11:30

  3. 11:21

  4. 11:00

  5. 10:21

  6. 09:02

  7. 19:06

  8. 18:17