1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: US…

Einfache Justiz

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfache Justiz

    Autor Endwickler 16.01.13 - 10:13

    "Tom Dolan wirft den Angehörigen von Aaron Swartz vor, nicht darauf einzugehen, dass seine Frau Swartz angeboten habe, seine Haftstrafe auf sechs Monate zu reduzieren, sollte er sich schuldig bekennen"

    Macht die Justiz so viel einfacher, wenn sich jeder, der angeklagt wird, einfach schuldig bekennt. Wieso haben er und seine Familie das nicht eingesehen?

    wenn ich darüber "Ehemann der Staatsanwältin setzt sich zur Wehr" lese, frage ich mich, wieso er sich selber nicht einfach als irgendwie schuldig bekennt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 10:15 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Einfache Justiz

    Autor Paule 16.01.13 - 10:53

    Sehr wahrscheinlich wird der Selbstmord auch seine Frau (die Staatsanwältin) sehr mitgenommen haben. Die wird sich bestimmt auch Vorwürfe machen, ob sie das nicht irgendwie hätte verhindern können. Darum wird der Mann sich wohl öffentlich dazu geäussert haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Einfache Justiz

    Autor Endwickler 16.01.13 - 12:03

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr wahrscheinlich wird der Selbstmord auch seine Frau (die
    > Staatsanwältin) sehr mitgenommen haben. Die wird sich bestimmt auch
    > Vorwürfe machen, ob sie das nicht irgendwie hätte verhindern können. Darum
    > wird der Mann sich wohl öffentlich dazu geäussert haben.

    Dann ist der Artikel hier aber nonsens, denn dann müsste es nicht heißen, dass er sich wehrt, sondern, dass er irgend etwas, seine Frau oder so, verteidigt. Im Text heißt es zwar so, aber die Abschnittsüberschrift ist dann sowas von daneben, dass ich keine Worte dafür finde. Aber darum ging es mir nicht, sondern eben nur darum, dass so ein Schuldbekenntnisangebot bei einer Tat, die eben übermäßig hart verfolgt wird, weil da keine Menschenwürde mehr beachtet wird, schon sehr höhnisch rüberkommt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 12:07 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Einfache Justiz

    Autor cry88 16.01.13 - 13:11

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist der Artikel hier aber nonsens, denn dann müsste es nicht heißen,
    > dass er sich wehrt, sondern, dass er irgend etwas, seine Frau oder so,
    > verteidigt. Im Text heißt es zwar so, aber die Abschnittsüberschrift ist
    > dann sowas von daneben, dass ich keine Worte dafür finde.

    er setzt sich zu wehr das behauptet wird die staatsanwaltschaft habe ihn in den tod getrieben, dabei wollte sie ihn nur für 6 monate hinter gitter bringen.

    hätte er sich noch einmal mit der staatsanwaltschaft zusammen gesetzt wär vielleicht noch ne geringe strafe drin gewesen. alternativ hätt er auch nen prozess riskieren, öffentlich staub aufwirbeln können und wär vielleicht sogar straffrei davon gekommen. naja, hätte würde könnte :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Einfache Justiz

    Autor Sir Dragon 16.01.13 - 14:54

    Seine Anwälte werden ihm schon glaubhaft versichert haben, dass ein Prozess bei der derzeitigen Rechtslage mit einem Schuldspruch endet.

    Scheint mir zumindest die einzige logische Erklärung, dass er lieber den Freitod gewählt hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Einfache Justiz

    Autor Trockenobst 16.01.13 - 20:07

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht die Justiz so viel einfacher, wenn sich jeder, der angeklagt wird,
    > einfach schuldig bekennt. Wieso haben er und seine Familie das nicht
    > eingesehen?

    Es ist in den USA sehr üblich, bei publikumswirksamen, karrierefördernden Prozessen Deals auszuhandeln. Dort geht es nur um die Verurteilung, die Schuldfrage; das Argument dass man immer sagen kann: "jeden" den wir in die Finger gekriegt haben, wurde verurteilt.

    Damit das Argument stimmt muss auch *jeder* Verurteilt werden. Dass die dann evtl. nur 6 Monate sitzen (unter 6 Monate ist glaube ich immer Bewährung möglich) spielt für das Argument keine Rolle.

    Man sieht wie kaputt das System in dieser Hinsicht ist. Wegen immer mehr drakonischen Strafen werden immer mehr schmierige Deals gemacht, die aber immer mit dem Schuldeingeständnis beginnen müssen. Es gibt sogar ein höchstrichterliches Urteil, dass man gegen so einen Deal nicht mehr klagen kann (um dann nachträglich seine Unschuld zu beweisen). Somit ist diese Routine praktisch juristisch zementiert.
    Entweder Knast und Gang durch die Instanzen, oder Schuldeingeständnis.

    Der hätte hier die Chance gehabt dass dies nicht unter das Gesetz fällt. Sich dagegen wehren hätte er aber nur gehabt, wenn er in den Knast gegangen wäre. Das muss man halt wissen ob man vielleicht 20 Jahre seines Lebens mit dieser Schlacht gegen ein schlecht gebauten Lobbygesetz schlagen will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

  1. EU-Angleichung: Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben
    EU-Angleichung
    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

    Einige große Onlineshops nutzen die Angleichung der Regelungen in der Europäischen Union und lassen Kunden die Kosten für Rücksendungen tragen. Bei Amazon ändert sich nichts.

  2. MIT Media Lab: Bildschirm gleicht Sehfehler aus
    MIT Media Lab
    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

    Die Lesebrille kann künftig daheimbleiben: US-Forscher haben ein Display entwickelt, das Sehfehler ausgleicht. Es könnte beispielsweise als Aufsatz für Smartphones dienen.

  3. Leere Symbolik: Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab
    Leere Symbolik
    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

    Nach der Sommerpause hat der Snowden-Vertraute Greenwald im NSA-Ausschuss des Bundestags aussagen sollen. Doch er hat abgesagt und kritisiert das Gremium scharf wegen der Weigerung, Snowden in Deutschland zu vernehmen. Eine wirkliche Untersuchung der Vorgänge solle offenbar vermieden werden, um die USA nicht zu verärgern.


  1. 19:30

  2. 18:37

  3. 18:23

  4. 15:50

  5. 15:08

  6. 14:51

  7. 14:34

  8. 14:24