Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Patent auf digitalen…

Prior Art?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prior Art?!

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.13 - 10:59

    Wieder so ein Patent, dass *hoffentlich* aberkannt wird.

    Warnung: Ich hatte noch keine Zeit mir den originalen Patentantrag anzusehen!

    Ernsthaft, was ist daran schützenswert? Von der Technik her gesehen ist daran aber auch wirklich *nichts* neuartig. Zumindest so, wie golem.de das darstellt.

    Da wird einfach von einer Datenbanktabelle etwas auf eine andere verschoben, ein paar Einträge/"Zeiger" werden umgehängt und das war es.

    Rechtlich ist die Sache weit komplizierter, aber auf rechtliche Aspekte kann man sich ja (noch) kein Patent machen lassen. (Also etwa eine Gesetzesidee patentieren.)

    Merkwürdige Welt in der anscheinend absolute Laien über so etwas entscheiden dürfen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Prior Art?!

    Autor: Trockenobst 06.02.13 - 11:59

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder so ein Patent, dass *hoffentlich* aberkannt wird.

    Eher nicht. Eher lizensiert Amazon das Patent günstig und hält sich so doofe Trolle vom Hals.

    > Ernsthaft, was ist daran schützenswert? Von der Technik her gesehen ist
    > daran aber auch wirklich *nichts* neuartig. Zumindest so, wie golem.de das
    > darstellt.

    Es wirkt wie eine Mischung aus juristischem und technischen Prozess. So was liebt das Patentamt. Das behinderte 1 Klick Patent hat Amazon fast 10 Jahre verteidigen können. Solange der US.Kongress kein Machtwort spricht, ist es nur eine Frage des Patentanwalts und dem passenden Prüfer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)
  3. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08