Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amtsgericht München: Torrent…

Endlich mal ein vernünftiges Urteil

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: ITJunkie73 27.03.13 - 11:31

    Hier haben die Richter Augenmaß bewiesen und das, was technisch möglich ist und das was sich gerichtsverwertbar nachweisen lässt, gut auseinandergehalten. Denn es ist ja wirklich so, dass diejenigen, die torrent Dateien auf dem Rechner haben, nicht unbedingt auch anbieten.
    Ich kenne viele, die Sachen runterladen und dann, wenn der Download abgeschlossen ist, die fertige Datei in einen anderen ordner verschieben. Somit ist das Ziel der torrent-Datei leer und wenn man mal einen Fehler macht und eine Datei, die nicht freigegeben werden soll, aus Versehen freigibt, dann sollte man nicht päpstlicher als der Papst sein. Fehler machen wir alle und das darf nicht dazu führen, dass wir bei einen Augenblicksversagen im IT Bereich uns sofort vor dem Kadi sehen.

  2. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: EqPO 27.03.13 - 11:39

    Auf so Leute kann man real und virtuell völlig verzichten. Nehmen aber blos nichts geben.

  3. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: Seelbreaker 27.03.13 - 11:43

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf so Leute kann man real und virtuell völlig verzichten. Nehmen aber blos
    > nichts geben.


    Der Punkt ist aber, dass die Begründung das erste Mal richtig dargelegt wird. Portale wie Piratebay etc. machen ja auch nix anderes und stellen den Ort eines Downloads bereit.

    Du kannst doch niemanden verklagen, der sagt wo der Hof XYZ ist der die ganzen [füge hier wertvolles Gut ein um der Autodiskussion zu entgehen] stehen...

    Aber lustig, dass die Erotikbranche gegen die Wand fährt... Man stelle sich mal vor, dass die Labels etc. genug Geld zum schmieren haben...

  4. war ja auch in münchen und nicht in...

    Autor: flasherle 27.03.13 - 11:52

    war ja auch in münchen und nicht in hamburg

  5. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: SJ 27.03.13 - 12:23

    ITJunkie73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne viele, die Sachen runterladen und dann, wenn der Download
    > abgeschlossen ist, die fertige Datei in einen anderen ordner verschieben.

    Nur solange man auch die File herunterlädt wird sie auch allen anderen Peers angeboten. Es sei denn, du hast deinen Torrent-Client so gehackt, dass gar nichts geuploaded wird.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: .02 Cents 27.03.13 - 12:55

    Wobei Piratebay Geschichten auch etwas anderes sind, als irgendeine private Nutzung. Es gibt ja auch so etwas wie das allgemeine Wettbewerbsrecht, nach dem man eben im gewerblichen Umgang auch Probleme bekommt, wenn man sich an der Arbeit anderer bereichert, ohne das dafür zwingend ein Urheberrechts- Patentrechts- Markenrechtsverstoss o.ä. vorliegen muss.

  7. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: SJ 27.03.13 - 12:58

    Und was hat die Bucht denn gewerbliches getan?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: beaver 27.03.13 - 13:36

    Bei vielen Clients kann man das auch abschalten oder so niedrig machen, dass es vernachlässigbar ist.

    Gutes Urteil.

  9. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: Abseus 27.03.13 - 13:48

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hat die Bucht denn gewerbliches getan?

    Sie bringt wie alle anderen Seiten dieser Art Werbung und die Aussicht auf ein urheberrechtlich geschütztes Werk zusammen. Sie verdient mit dem Werk Geld da die Nutzer von der Aussicht auf dieses Werk getrieben, die Seite zahlreich besuchen und (offensichtlich) Klicks auf die Werbung generieren. Was allerdings jemanden dazu treibt auf die Banner zu klicken ist mir schleierhaft.

  10. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: SJ 27.03.13 - 15:22

    Einbeldung von Bannern sehe ich - entgegen den Gerichten - nicht unbedingt als "Gewerbe" an.

    Die Gretchenfrage die sich beim "gewerblichen" Tun stellt sollte sein, ob jemand etwas tut um damit Geld zu verdienen. Also die Tätigkeit sollte zum Zweck haben, Einnahmen zu erzielen.

    Wird hingegen ein Service angeboten um des Service Willen und wird dort Werbung eingeschaltet um die Kosten zu decken, dann sollte das nicht als gewerblich eingestuft werden.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: SJ 27.03.13 - 15:26

    Vernachlässigbar ist immer noch hochladen ;)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: S-Talker 27.03.13 - 17:29

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei vielen Clients kann man das auch abschalten oder so niedrig machen,
    > dass es vernachlässigbar ist.
    >

    Haha. Diese Argumentation UND Beweisführung würde ich gern mal vor Gericht sehen. Sag mal Bescheid, wenns so weit ist.

  13. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: GodsBoss 27.03.13 - 18:17

    > Bei vielen Clients kann man das auch abschalten oder so niedrig machen,
    > dass es vernachlässigbar ist.

    Niedrig ist vollkommen egal. Wenn du mit einer Verbindung mit niedriger Datenrate hundert Filme per Torrent anbietest, aber de facto insgesamt im ganzen Monat vielleicht die Datenmenge von fünf Filmen hochlädst, musst du trotzdem für hundert bezahlen.

    Abgesehen davon geht das Konzept natürlich nicht auf, wenn das alle machen. Wenn alle runterladen wollen und keiner hochlädt, wird auch nichts verteilt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  14. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: Trockenobst 27.03.13 - 18:19

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird hingegen ein Service angeboten um des Service Willen und wird dort
    > Werbung eingeschaltet um die Kosten zu decken, dann sollte das nicht als
    > gewerblich eingestuft werden.

    Herr Richter, ich hatte doch als reiner Fluchtfahrer mit dem Banküberfall nichts zu tun. Aber ich hatte natürlich Ausgaben, ich musste das Auto besorgen, es tunen, tanken, mir vorher klar machen wie ich die Fluchtstrecke fahre und natürlich meine Arbeitszeit.

    Deswegen habe ich mir von den Leuten in meinem Auto 10.000¤ geben lassen. Dass
    dies aus dem Banküberfall-Geld kommt kann ich ja nicht wissen! ;^)

    Nicht zu vergessen: wenn man das Geld aus den Bannerwerbung in Leute steckt, die dann mehr auf die Plattform "Linken", bekommt man mehr Geld aus der Bannerwerbung weil man ja mehr Zeug hat was die Leute haben wollen. Das ist bei solchen Themen unvermeidbar, und schon ist man tief drin Im Schmuddel.

    Was ist denn aus der Mentalität geworden, die Suche nach Stuff einfach rein im Privaten zu halten und **niemand** daran einen finanziellen Gewinn erzielen zu lassen? Wann ist diese Mentalität einer Hehler-Mentalität gewichen, dass da jemand doch irgendwie schmuddelig einen Schnitt machen muss?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.13 18:22 durch Trockenobst.

  15. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: divStar 27.03.13 - 19:44

    Du bist aber naiv. Früher wars teils noch schlimmer, denn Gruppen haben oft daraus Profit geschlagen
    Außerdem ist für mich einleuchtend, dass Die Server durchaus etwas kosten und man deswegen Werbung schaltet.

  16. Re: Endlich mal ein vernünftiges Urteil

    Autor: Pointer 27.03.13 - 20:50

    War doch nur das Amtsgericht...
    Lass den Fall mal im Landgericht in Revision gehn, dann gibts 'n wieder das übliche Urteil.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg / Neutraubling
  2. T-Systems on site services GmbH, München
  3. DMG MORI Systems GmbH, Wernau (Neckar)
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


25 Jahre Linux: Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
25 Jahre Linux
Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  1. Linux-Paketmanager RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
  2. Exploits Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

  1. Medion X5520: Smartphone mit Fingerabdrucksensor und reichlich Speicher
    Medion X5520
    Smartphone mit Fingerabdrucksensor und reichlich Speicher

    Ifa 2016 Viel Speicher für wenig Geld: Medion hat mit dem X5520 ein neues Android-Smartphone mit einer Speicherbestückung wie bei Oberklassegeräten vorgestellt. Außerdem gibt es einen Fingerabdrucksensor.

  2. Smartphones: Google will die Nexus-Linie einstellen
    Smartphones
    Google will die Nexus-Linie einstellen

    In diesem Jahr erscheinen voraussichtlich keine neuen Nexus-Smartphones. Nach einem Bericht wird die Nexus-Modellreihe nicht fortgeführt. Neue Google-Smartphones wird es aber geben - allerdings diesmal mit Nexus-untypischen Anpassungen.

  3. Yuneec Breeze 4K: Die 500-Euro-Drohne für Selfies
    Yuneec Breeze 4K
    Die 500-Euro-Drohne für Selfies

    Früher wurden Quadcopter auch als Luftnägel bezeichnet, weil sie dank GPS und ausgefeilter Steuerung an Ort und Stelle schweben können. Die Eigenschaft macht sich auch die Drohne Yuneec Breeze 4K zunutze, um Selfies des Besitzers zu machen. Aus der Luft.


  1. 10:00

  2. 09:30

  3. 09:20

  4. 09:00

  5. 08:39

  6. 07:47

  7. 07:34

  8. 07:23