Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amtsgericht München: Torrent…

Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Casandro 27.03.13 - 13:01

    Da gibts ja Firmen die behaupten sie hätten mitbekommen, dass die IP-Adresse X technisch zugegeben hätte etwas gemacht zu haben. (jetzt mal ganz abstrakt formuliert)

    Woher wissen die denn überhaupt, dass die Adresse X die richtige Adresse ist? Wir haben doch inzwischen NAT. Mit NAT kann man (quasi beliebig) jede Adresse in eine andere umwandeln. Wer sagt mir denn, dass das Unternehmen, dass ja evtl. für jede Anschuldigung in Deutschland Geld bekommt, nicht am eigenen Anschluss Adressen umleitet? Bei denen steht ja mit Sicherheit ein NAT Router rum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Moe479 27.03.13 - 15:55

    als access provider kann man über den staatsanwalt genötigt werden noch vorhandene nutzerdaten herrauszugeben, hier rüber kommen abmahnende kanzleien an adresssen und namen der anschluss-nutzer, ein hinreichender verdacht (zutreffender filehash+ip+uhrzeit) reicht dem staatsanwalt in der regel die herrausgabe von personendaten für die kanzlei zu fordern, diese darf die so erhaltenen daten nur zur verfolgung des vorgebrachten anliegens (in der regel abmahnung+schadensersatzforderung) verwenden.

    da es derzeit keinen zwang zur vorratsdatenspeicherung gibt, muss der access provider verbindungsdaten nicht speichern oder in einer personen zuordbaren form vorhalten, tut er dies jedoch, z.b. zu analyse- oder abrechnungszwecken, muss er diese herrausgeben.

    alle nicht access provider sehen grundsätzlich ersteinmal in der störerhaftung für die von ihnen genuzten und dritten bereitgestellten anschlüsse.

    arbeitgeber können sich ggf. noch rauslavieren indem sie nachweisen sogn. "Sorgfalts- und Vorkehrungspflichten" erfüllt zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.13 15:58 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Casandro 28.03.13 - 07:48

    Naja, die Frage ist die, wenn bei dem Dienstleister da steht, die IP 1.2.3.4 ist Schuld, dann muss das heute bei weitem nicht mehr bedeuten, dass das wirklich diese IP ist. Wie schon gesagt gibt es heute NAT, und das kann Adressen quasi beliebig umsetzen. Das ist inzwischen sogar normal. Fast jeder hat intern andere Adressen als extern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Moe479 29.03.13 - 22:44

    es gibt öffentliche und interne IPs.

    öffentliche sind zugänge von access providern, dein modem wird von aussen immer nur auf der öffentlichen ip angesprochen werden und auch nur über diese nach aussen senden.

    was dahinter liegt ist sache des nutzers. ob dein hinter dem modem hängernder router (sind logisch gesehen zwei geräte, auch wenn sich beides in einem gehäuse/paltine/chip befindet) nun fleissig natet um private interne IPs auf die eine öffentliche IP und ihre 65k ports zu mappen ist doch dem der deine öffentliche IP im torrent schwarm zu einenem filehasch findet sowas von egal ... ihm recht die öffentliche IP, denn der anschlussinhaber dieser öffentlichen IP haftet ggf. einfach als störer, denn der nutzer einer öffentlichen ip ist verantwortwortlich dafür was in seinem netzbereich dahinter läuft und was nicht.

    So lange die öffentliche IP nicht einem eingetragenem access provider gehört, dieser diese IP auch dazu nutzt wiederum seiner seits Kunden anzubinden (z.B. Mobilfunkmast) oder WLAN (wie es die Freifunk-Initative macht) kommt er aus der Störerhaftung nicht ohne gegenbeweis raus.

    Die frage ist eigentlich, was ist nötig um rechtlich wirksam als access provider eingestuft zu werden, um wie das LG Hamburg 2009 betont hat seinen nutzern _nicht_ den zugang zu rechtswiedrigen inhalten sperren zu dürfen. Folglich auch entgegen dem LG Köln 2007 _nicht_ für Verstöße von nutzern im selbst bereutem netz als Mitstörer zu haften.

    Reicht es wirklich aus ein Unternehmen in einer geeigneten Rechtsform zu gründen (z.B. einen Verein) und nachweislich meheren Nutzern einen zugang zu stellen?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.13 22:57 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Demandmanager/-in
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Software-Entwickler (m/w)
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT-Projektmanager (m/w)
    PwC IT Services Europe GmbH, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  4. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systeme- lektroniker (m/w)
    LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG, Sulzbach-Rosenberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  2. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  3. GELISTET: Asus GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Pastejacking im Browser: Codeausführung per Copy and Paste
    Pastejacking im Browser
    Codeausführung per Copy and Paste

    Browser können den Inhalt der Zwischenablage selbstständig verändern. In einem Proof-of-Concept wird gezeigt, wie diese Funktion für Angriffe genutzt werden kann - und Nutzer sich recht einfach schützen können.

  2. Manuela Schwesig: Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln
    Manuela Schwesig
    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

    Fallen die ungeliebten Sendezeiten im Internet weg? Familienministerin Manuela Schwesig will den Jugendschutz neu regeln und sieht Netflix dabei als ein Vorbild an. Eine Überwachung von Jugendlichen findet sie falsch.

  3. Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
    Intels Compute Stick im Test
    Der mit dem Lüfter streamt (2)

    Schneller, etwas sparsamer und weniger pfeifend: Intels zweiter Compute Stick mit Cherry-Trail-Atom gefällt uns deutlich besser als sein Vorgänger, auch wegen des neuen USB-3.0-Anschlusses.


  1. 13:45

  2. 12:33

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:10

  8. 10:43