1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amtsgericht München: Torrent…

Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Casandro 27.03.13 - 13:01

    Da gibts ja Firmen die behaupten sie hätten mitbekommen, dass die IP-Adresse X technisch zugegeben hätte etwas gemacht zu haben. (jetzt mal ganz abstrakt formuliert)

    Woher wissen die denn überhaupt, dass die Adresse X die richtige Adresse ist? Wir haben doch inzwischen NAT. Mit NAT kann man (quasi beliebig) jede Adresse in eine andere umwandeln. Wer sagt mir denn, dass das Unternehmen, dass ja evtl. für jede Anschuldigung in Deutschland Geld bekommt, nicht am eigenen Anschluss Adressen umleitet? Bei denen steht ja mit Sicherheit ein NAT Router rum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Moe479 27.03.13 - 15:55

    als access provider kann man über den staatsanwalt genötigt werden noch vorhandene nutzerdaten herrauszugeben, hier rüber kommen abmahnende kanzleien an adresssen und namen der anschluss-nutzer, ein hinreichender verdacht (zutreffender filehash+ip+uhrzeit) reicht dem staatsanwalt in der regel die herrausgabe von personendaten für die kanzlei zu fordern, diese darf die so erhaltenen daten nur zur verfolgung des vorgebrachten anliegens (in der regel abmahnung+schadensersatzforderung) verwenden.

    da es derzeit keinen zwang zur vorratsdatenspeicherung gibt, muss der access provider verbindungsdaten nicht speichern oder in einer personen zuordbaren form vorhalten, tut er dies jedoch, z.b. zu analyse- oder abrechnungszwecken, muss er diese herrausgeben.

    alle nicht access provider sehen grundsätzlich ersteinmal in der störerhaftung für die von ihnen genuzten und dritten bereitgestellten anschlüsse.

    arbeitgeber können sich ggf. noch rauslavieren indem sie nachweisen sogn. "Sorgfalts- und Vorkehrungspflichten" erfüllt zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.13 15:58 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Casandro 28.03.13 - 07:48

    Naja, die Frage ist die, wenn bei dem Dienstleister da steht, die IP 1.2.3.4 ist Schuld, dann muss das heute bei weitem nicht mehr bedeuten, dass das wirklich diese IP ist. Wie schon gesagt gibt es heute NAT, und das kann Adressen quasi beliebig umsetzen. Das ist inzwischen sogar normal. Fast jeder hat intern andere Adressen als extern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was ich mich eh frage ist, wie viel Aussagekraft solche Gutachten haben

    Autor: Moe479 29.03.13 - 22:44

    es gibt öffentliche und interne IPs.

    öffentliche sind zugänge von access providern, dein modem wird von aussen immer nur auf der öffentlichen ip angesprochen werden und auch nur über diese nach aussen senden.

    was dahinter liegt ist sache des nutzers. ob dein hinter dem modem hängernder router (sind logisch gesehen zwei geräte, auch wenn sich beides in einem gehäuse/paltine/chip befindet) nun fleissig natet um private interne IPs auf die eine öffentliche IP und ihre 65k ports zu mappen ist doch dem der deine öffentliche IP im torrent schwarm zu einenem filehasch findet sowas von egal ... ihm recht die öffentliche IP, denn der anschlussinhaber dieser öffentlichen IP haftet ggf. einfach als störer, denn der nutzer einer öffentlichen ip ist verantwortwortlich dafür was in seinem netzbereich dahinter läuft und was nicht.

    So lange die öffentliche IP nicht einem eingetragenem access provider gehört, dieser diese IP auch dazu nutzt wiederum seiner seits Kunden anzubinden (z.B. Mobilfunkmast) oder WLAN (wie es die Freifunk-Initative macht) kommt er aus der Störerhaftung nicht ohne gegenbeweis raus.

    Die frage ist eigentlich, was ist nötig um rechtlich wirksam als access provider eingestuft zu werden, um wie das LG Hamburg 2009 betont hat seinen nutzern _nicht_ den zugang zu rechtswiedrigen inhalten sperren zu dürfen. Folglich auch entgegen dem LG Köln 2007 _nicht_ für Verstöße von nutzern im selbst bereutem netz als Mitstörer zu haften.

    Reicht es wirklich aus ein Unternehmen in einer geeigneten Rechtsform zu gründen (z.B. einen Verein) und nachweislich meheren Nutzern einen zugang zu stellen?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.13 22:57 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Freedom Act: US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
    Freedom Act
    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

    Noch bis Ende Mai 2015 darf die NSA die Telefondaten von Amerikanern erfassen, dann ist eigentlich ein neues Gesetz fällig. Allerdings hat der US-Senat nun mit knapper Mehrheit den Vorschlag zur Reform des Geheimdienstes blockiert.

  2. Die Woche im Video: Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
    Die Woche im Video
    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

    Golem.de-Wochenrückblick Wir haben viel Spannendes zur BND-Affäre gehört, aber noch viele Fragen. Zur Aufheiterung haben wir uns Apps für Googles VR-Brille Cardboard angeguckt und eine der besten SSDs getestet. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. One Earth Message: Bilder und Töne für Außerirdische
    One Earth Message
    Bilder und Töne für Außerirdische

    Eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen will die Initiative One Earth Message der Raumsonde New Horizons mitgeben. Jeder kann Bilder einsenden. Finanziert werden soll die Aktion per Crowdfunding.


  1. 11:46

  2. 09:01

  3. 18:43

  4. 15:32

  5. 15:26

  6. 15:09

  7. 14:21

  8. 14:08