Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anti-Abzocke-Gesetz: Bei…

Fliegender Gerichtsstand <- das ist das Problem bzw. der Trick

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fliegender Gerichtsstand <- das ist das Problem bzw. der Trick

    Autor: lightview 29.06.13 - 00:01

    Hallo,
    das Problem ist lediglich der sogenannte "fliegende Gerichtsstand".



    Wieso dieser so wichtig in Bezug auf dieses Thema ist erkläre ich hier mal:

    -Wenn mir jemand in München mein Auto klaut und ich weis wer das war, dann verklage ich den an meinem Wohnort, zum Beispiel Köln. Wäre ja unlogisch wenn ich als Geschädigter auch noch nach München fahren müsste um mein Recht durchzusetzen.

    -Bei Urheberrechtsverstößen im Internet geht man aber davon aus, das der Verstoß "überall" geschehen ist und spricht somit vom "fliegenden Gerichtsstand". Das hat zur Folge, das diese "dubiosen Abmahnkanzleien" die Person einfach dort verklagen, wo es ihnen am besten passt. Da das unter anderem München ist, wird halt eben da geklagt, denn die Gerichte dort machen das ganze mit (~400¤ auf die Kralle für einen Abmahn-Brief). Will ich dagegen vor gehen, trifft man sich in München zu Gericht ... Flug-/Hotel-Kosten für mich = höher als 400¤ und kaum Aussicht den Fall zu gewinnen - das macht keiner.

    -Wenn der fliegende Gerichtsstand bei Urheberrechtsverstößen im Internet abgeschafft werden würde, müssten sie den Betroffenen z.b. in Köln verklagen. Hier machen das aber die Gerichte dann nicht mit und somit lohnt es nicht extra einen Anwalt dort hinzuschicken (Fahrt-, Hotel-, Verpflegungskosten usw.) um am Ende 50¤ auf die Kralle zu bekommen. Auch "Bündnisse/Absprachen" mit dort ansässigen Kanzleien machen keinen Sinn, denn es gibt dort einfach nichts zu holen.

    Hoffe ich konnte das eigentliche Problem deutlich machen.

  2. Re: Fliegender Gerichtsstand <- das ist das Problem bzw. der Trick

    Autor: ALF2097 29.06.13 - 06:54

    So wie ich das verstehe ist der fliegende Gerichtsstand ab sofort abgeschafft.

    Da sind wir doch jetzt einen grossen Schritt weiter.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. enercity, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 16,99€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01