1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple vs. Motorola: Frand-Klage…

Was denn nun ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was denn nun ?

    Autor dabbes 06.11.12 - 10:41

    Enthalten Sie die Patente vor oder sind sie einfach nur zu Teuer ?
    Hier wird ja alles dauern hin und hergeworfen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was denn nun ?

    Autor Netspy 06.11.12 - 10:55

    FRAND heißt faire Preise. Offenbar sind die Preise aber in den Augen von Apple nicht fair und Motorola bietet sie nicht unter FRAND-üblichen Bedingungen an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was denn nun ?

    Autor Versuchsperson 06.11.12 - 11:30

    > (...) und Motorola bietet sie nicht unter FRAND-üblichen
    > Bedingungen an.

    Behauptet Apple - Motorola sieht das ganz anders! Und _natürlich_ wird Apple mehr zahlen müssen... denn das ist üblich wenn es um Nachzahlungen für _vorsätzlich_ verweigerte Lizenzzahlungen geht. Apple ist sozusagen beim Diebstahl erwischt worden und kann daher nicht mit Entgegenkommen rechnen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was denn nun ?

    Autor rabatz 06.11.12 - 11:41

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was denn nun ?

    Autor Netspy 06.11.12 - 11:54

    -2

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was denn nun ?

    Autor Netspy 06.11.12 - 11:55

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple ist sozusagen
    > beim Diebstahl erwischt worden und kann daher nicht mit Entgegenkommen
    > rechnen!

    Komisch, alle Fakten sagen was anderes und die jetzige Abweisung der Klage hat erst mal nur was mit der Höhe der Zahlungen zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was denn nun ?

    Autor Versuchsperson 06.11.12 - 13:15

    > Komisch, alle Fakten sagen was anderes und die jetzige Abweisung der Klage
    > hat erst mal nur was mit der Höhe der Zahlungen zu tun.

    Welche Fakten?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was denn nun ?

    Autor Netspy 06.11.12 - 13:30

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Welche Fakten?

    Die bekannten. Es steht dir frei, dich selbst zu informieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was denn nun ?

    Autor Nephtys 06.11.12 - 13:53

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Enthalten Sie die Patente vor oder sind sie einfach nur zu Teuer ?
    > Hier wird ja alles dauern hin und hergeworfen.


    Nicht nur FRAND-Patente müssen sowieso verfügbar gemacht sein.

    Apple will bloß nicht mehr als ein paar Cent dafür hergeben... ist ja auch so viel wertloser als schwarze Ränder um den Bildschirm herum oO

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was denn nun ?

    Autor Karl-Heinz 06.11.12 - 14:08

    +3?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was denn nun ?

    Autor Wechselgänger 06.11.12 - 14:44

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple ist sozusagen
    > > beim Diebstahl erwischt worden und kann daher nicht mit Entgegenkommen
    > > rechnen!
    >
    > Komisch, alle Fakten sagen was anderes und die jetzige Abweisung der Klage
    > hat erst mal nur was mit der Höhe der Zahlungen zu tun.

    Zahlt Apple für die Nutzung der Patente? Nein.
    Zweifelt Apple die Gültigkeit der Patente an? Zumindest hier: Nein.

    Ergo nutzt Apple aktuell Patente, ohne dafür zu zahlen.
    D.h. ist Apple momentan im Unrecht.
    Und daß sie sich mal wieder wie Rüpel verhalten und Sonderrechte wollen, kann man ja im Artikel nachlesen.

    Ihre Vorstellung, wieviel sie zahlen wollen, ist ziemlich sicher unrealistisch.
    Andere Firmen halten die zu zahlende Geldsumme niedrig, indem man Crosslizensing betreibt. Da Apple in der Regel keine Lizenzen vergibt, müssen sie logischerweise mehr Geld zahlen.

    Auch will Apple in diesen Fällen (sind ja mehrere Prozesse zu unlizensierter Patentnutzung von Apple in verschiedenen Ländern anhängig) immer nur für die Nutzung ab Einigung zahlen, nicht aber für die Monate und Jahre vorher.
    Daß das nicht realistisch ist sollte offensichtlich sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Was denn nun ?

    Autor Netspy 06.11.12 - 15:04

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Zahlt Apple für die Nutzung der Patente? Nein.
    > Zweifelt Apple die Gültigkeit der Patente an? Zumindest hier: Nein.
    >
    > Ergo nutzt Apple aktuell Patente, ohne dafür zu zahlen.

    Soweit richtig.

    > D.h. ist Apple momentan im Unrecht.

    Wieso? Wurde denn irgendwo über den Streitfall bisher entschieden?

    > Und daß sie sich mal wieder wie Rüpel verhalten und Sonderrechte wollen,
    > kann man ja im Artikel nachlesen.

    Nein, kann man nicht. Apple versucht so wenig wie möglich zu zahlen - so, wie es jede andere Firma auch macht.

    > Ihre Vorstellung, wieviel sie zahlen wollen, ist ziemlich sicher
    > unrealistisch.

    Genauso sicher ist es auch, dass die Vorstellungen von Motorola unrealistisch sind. So ist das eben und meist trifft man sich nach viel Geplenken auf beiden Seiten irgendwo dazwischen.

    > Andere Firmen halten die zu zahlende Geldsumme niedrig, indem man
    > Crosslizensing betreibt. Da Apple in der Regel keine Lizenzen vergibt,
    > müssen sie logischerweise mehr Geld zahlen.

    Apple vergibt viele Lizenzen und auch Motorola nutzt viele Apple-Patente.

    > Auch will Apple in diesen Fällen (sind ja mehrere Prozesse zu
    > unlizensierter Patentnutzung von Apple in verschiedenen Ländern anhängig)
    > immer nur für die Nutzung ab Einigung zahlen, nicht aber für die Monate und
    > Jahre vorher.
    > Daß das nicht realistisch ist sollte offensichtlich sein.

    In solchen Fällen werden eigentlich immer unrealistische Forderungen gestellt. Schließlich muss man ja auch was haben, was man hergeben kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

  1. Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt
    Schnell, aber ungenau
    Roboter springt im Explosionsschritt

    US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.

  2. Urteil: Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet
    Urteil
    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

    Eine Anzeige in der Nähe einer Foxconn-Fabrik hat mit hohen Preisen beim Ankauf von Apple-Teilen gelockt. Ein Beschäftigter hat daraufhin offenbar sechs Rückseiten des iPhone 6 entwendet und weiterverkauft.

  3. Weniger Consumer-Notebooks: Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
    Weniger Consumer-Notebooks
    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

    Weltweit verlieren bei Toshiba bald 900 Menschen ihren Job. Die Stellenstreichung ist Teil des Umbaus der PC-Abteilung des Unternehmens, mit dem es sich in manchen Märkten vor allem aus dem Consumer-Geschäft zurückzieht. Toshiba ist damit das dritte Unternehmen in kurzer Zeit.


  1. 18:22

  2. 16:41

  3. 16:31

  4. 16:13

  5. 15:09

  6. 15:03

  7. 14:51

  8. 14:46