Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autocomplete: Google bereitet…

Was kann Google dafür...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 18:44

    ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: pylaner 30.07.13 - 20:55

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....


    Nichts, und es gut so wenn es unverschleiert bleibt bis in alle Ewigkeit.
    Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    Es gab vor kurzem einen Trickbetrüger auf Ebay, welcher Leute um ihr ehrliches Geld prellte, Ch*isto*h Jeschke.
    Wenn sein Name im Google gesucht wird und als Autovervollständigung "ebay" "Betrug" erscheint, wird wohl was dran sein. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen vor diesem Betrüger bewahrt wurden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: crazypsycho 30.07.13 - 21:00

    Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    Und wenn halt die User eben diese Suchbegriffe verwenden, dann ist das eben so.
    Traurig ist das die Richter Entscheidungen fällen, ohne einen Experten zu diesem Thema zu befragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 21:36

    pylaner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.

    Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 21:38

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Was kann der Verteiler eines Hetzblattes für den Inhalt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 21:39

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > Dazu benötigt es doch Vorsatz?

    Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: crazypsycho 30.07.13 - 21:44

    > > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    >
    > Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.
    Sehe ich nicht so. Wenn ich etwas bestimmtes suche, so fange ich nicht plötzlich an was anderes zu suchen nur weil autocomplete mir das vorschlägt.
    Es ist vielmehr eine kleine Erleichterung. Mir wurde schon sehr häufig genau das vorgeschlagen was ich sowieso eingeben wollte.

    Und Manipulation ist imo erst dann wirklich manipulativ wenn dadurch ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: N17 31.07.13 - 00:59

    Was kann das Blatt dafür dass jemand Hetze hinein interpretiert?

    Was hier passiert ist ist schlicht ein Urteil im Sinne der Internetausdrucker, jeder kompetente Nutzer weis dass diese Vorschläge eben keine Aussagen zu Person/Unternehmen xy sind.

    Die Frage ist letztlich ob sich Gesetze und Urteile nach denen Richten die ständig damit zu tun haben und sich damit auskennen oder nach den Gelegenheitssurfern.

    -

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: winterkoenig 31.07.13 - 08:56

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Wenn nachgewiesen könnte, dass die Intention beim Schreiben des Algorithmus vorsätzliche Persönlichkeitsrechtsverletzung war, könnte das greifen. Aber das ist doch arg weit hergeholt und kaum zu beweisen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Bassa 31.07.13 - 09:11

    Das Problem ist dabei, dass das Gros der Nutzer nicht fähig oder willens ist, Fakten und Gerüchte zu unterscheiden.
    Dass das jemanden schädigen kann, kann ich schon verstehen. Ist eine schwierige Entscheidung, die ich nicht treffen möchte, weil beide Seiten irgendwo recht haben, aber nur eine Seite Recht bekommen kann.

    EDIT:
    Man könnte vielleicht gegen Google anführen, dass sie offenkundig mit zweierlei Maß messen. Manches wird von Google herausgefiltert, zum Beispiel bei den Suchergebnissen, und da ist man nicht durch alle Instanzen gezogen, um dieses Filtern zu verhindern. Es wirkt, als filtere Google manches weit lieber als anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.13 09:15 durch Bassa.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: nykiel.marek 31.07.13 - 09:46

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Mit dem Vorsatz, Persönlichkeitsrechte von xyz zu verletzen?
    LG, MN

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutscher Alpenverein e. V., München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. LucaNet AG, München
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05