1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autocomplete: Google bereitet…

Was kann Google dafür...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann Google dafür...

    Autor DaveRockZ 30.07.13 - 18:44

    ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was kann Google dafür...

    Autor pylaner 30.07.13 - 20:55

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....


    Nichts, und es gut so wenn es unverschleiert bleibt bis in alle Ewigkeit.
    Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    Es gab vor kurzem einen Trickbetrüger auf Ebay, welcher Leute um ihr ehrliches Geld prellte, Ch*isto*h Jeschke.
    Wenn sein Name im Google gesucht wird und als Autovervollständigung "ebay" "Betrug" erscheint, wird wohl was dran sein. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen vor diesem Betrüger bewahrt wurden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was kann Google dafür...

    Autor crazypsycho 30.07.13 - 21:00

    Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    Und wenn halt die User eben diese Suchbegriffe verwenden, dann ist das eben so.
    Traurig ist das die Richter Entscheidungen fällen, ohne einen Experten zu diesem Thema zu befragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was kann Google dafür...

    Autor fluppsi 30.07.13 - 21:36

    pylaner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.

    Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was kann Google dafür...

    Autor fluppsi 30.07.13 - 21:38

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Was kann der Verteiler eines Hetzblattes für den Inhalt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was kann Google dafür...

    Autor fluppsi 30.07.13 - 21:39

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > Dazu benötigt es doch Vorsatz?

    Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was kann Google dafür...

    Autor crazypsycho 30.07.13 - 21:44

    > > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    >
    > Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.
    Sehe ich nicht so. Wenn ich etwas bestimmtes suche, so fange ich nicht plötzlich an was anderes zu suchen nur weil autocomplete mir das vorschlägt.
    Es ist vielmehr eine kleine Erleichterung. Mir wurde schon sehr häufig genau das vorgeschlagen was ich sowieso eingeben wollte.

    Und Manipulation ist imo erst dann wirklich manipulativ wenn dadurch ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was kann Google dafür...

    Autor N17 31.07.13 - 00:59

    Was kann das Blatt dafür dass jemand Hetze hinein interpretiert?

    Was hier passiert ist ist schlicht ein Urteil im Sinne der Internetausdrucker, jeder kompetente Nutzer weis dass diese Vorschläge eben keine Aussagen zu Person/Unternehmen xy sind.

    Die Frage ist letztlich ob sich Gesetze und Urteile nach denen Richten die ständig damit zu tun haben und sich damit auskennen oder nach den Gelegenheitssurfern.

    -

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was kann Google dafür...

    Autor winterkoenig 31.07.13 - 08:56

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Wenn nachgewiesen könnte, dass die Intention beim Schreiben des Algorithmus vorsätzliche Persönlichkeitsrechtsverletzung war, könnte das greifen. Aber das ist doch arg weit hergeholt und kaum zu beweisen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was kann Google dafür...

    Autor Bassa 31.07.13 - 09:11

    Das Problem ist dabei, dass das Gros der Nutzer nicht fähig oder willens ist, Fakten und Gerüchte zu unterscheiden.
    Dass das jemanden schädigen kann, kann ich schon verstehen. Ist eine schwierige Entscheidung, die ich nicht treffen möchte, weil beide Seiten irgendwo recht haben, aber nur eine Seite Recht bekommen kann.

    EDIT:
    Man könnte vielleicht gegen Google anführen, dass sie offenkundig mit zweierlei Maß messen. Manches wird von Google herausgefiltert, zum Beispiel bei den Suchergebnissen, und da ist man nicht durch alle Instanzen gezogen, um dieses Filtern zu verhindern. Es wirkt, als filtere Google manches weit lieber als anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.13 09:15 durch Bassa.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was kann Google dafür...

    Autor nykiel.marek 31.07.13 - 09:46

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Mit dem Vorsatz, Persönlichkeitsrechte von xyz zu verletzen?
    LG, MN

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

  1. Apple verkraftet Ansturm nicht: OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da
    Apple verkraftet Ansturm nicht
    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

    Wenn sich hunderttausende Nutzer mit einem Mal auf eine Website stürzen, kommt es unweigerlich zu Ausfällen. Das ist nun zum Start des öffentlichen Betaprogramms von Apples OS X 10.10 Yosemite passiert, das normalen Anwendern die Möglichkeit bieten soll, das neue Betriebssystem auszuprobieren.

  2. Erfundene Waren: Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft
    Erfundene Waren
    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

    Ein Betrüger hat rund 300.000 Euro mit erfundenen Waren erbeutet, die er über Verkaufs- und Finanzagenten als 400-Euro-Jobber bei Ebay verkaufen ließ. Jetzt wurde der 29-Jährige in Marburg verurteilt.

  3. Uber und Wundercar: Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen
    Uber und Wundercar
    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

    Alternativen zum Taxi stehen in Deutschland hoch im Kurs - auch wenn die Verwaltungen und die Taxibranche einen Gegenkurs fahren. 10 Millionen Deutsche könnten sich die Buchung alternativer Fahrdienste vorstellen. Bitkom fordert für die Startups nun Rechtssicherheit.


  1. 21:17

  2. 18:59

  3. 18:47

  4. 18:21

  5. 16:59

  6. 16:20

  7. 15:53

  8. 15:21