1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autocomplete: Google bereitet…

Was kann Google dafür...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann Google dafür...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.13 - 18:44

    ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: pylaner 30.07.13 - 20:55

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....


    Nichts, und es gut so wenn es unverschleiert bleibt bis in alle Ewigkeit.
    Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    Es gab vor kurzem einen Trickbetrüger auf Ebay, welcher Leute um ihr ehrliches Geld prellte, Ch*isto*h Jeschke.
    Wenn sein Name im Google gesucht wird und als Autovervollständigung "ebay" "Betrug" erscheint, wird wohl was dran sein. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen vor diesem Betrüger bewahrt wurden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: crazypsycho 30.07.13 - 21:00

    Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    Und wenn halt die User eben diese Suchbegriffe verwenden, dann ist das eben so.
    Traurig ist das die Richter Entscheidungen fällen, ohne einen Experten zu diesem Thema zu befragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: fluppsi 30.07.13 - 21:36

    pylaner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.

    Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: fluppsi 30.07.13 - 21:38

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... was den Menschen scheinbar von Interesse ist oder denken....

    Was kann der Verteiler eines Hetzblattes für den Inhalt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: fluppsi 30.07.13 - 21:39

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > Dazu benötigt es doch Vorsatz?

    Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: crazypsycho 30.07.13 - 21:44

    > > Endlich mal keine Zensur, keine Manipulation.
    >
    > Durch Autocomplete findet ja eben Manipulation statt.
    Sehe ich nicht so. Wenn ich etwas bestimmtes suche, so fange ich nicht plötzlich an was anderes zu suchen nur weil autocomplete mir das vorschlägt.
    Es ist vielmehr eine kleine Erleichterung. Mir wurde schon sehr häufig genau das vorgeschlagen was ich sowieso eingeben wollte.

    Und Manipulation ist imo erst dann wirklich manipulativ wenn dadurch ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: N17 31.07.13 - 00:59

    Was kann das Blatt dafür dass jemand Hetze hinein interpretiert?

    Was hier passiert ist ist schlicht ein Urteil im Sinne der Internetausdrucker, jeder kompetente Nutzer weis dass diese Vorschläge eben keine Aussagen zu Person/Unternehmen xy sind.

    Die Frage ist letztlich ob sich Gesetze und Urteile nach denen Richten die ständig damit zu tun haben und sich damit auskennen oder nach den Gelegenheitssurfern.

    -

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: winterkoenig 31.07.13 - 08:56

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Wenn nachgewiesen könnte, dass die Intention beim Schreiben des Algorithmus vorsätzliche Persönlichkeitsrechtsverletzung war, könnte das greifen. Aber das ist doch arg weit hergeholt und kaum zu beweisen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: Bassa 31.07.13 - 09:11

    Das Problem ist dabei, dass das Gros der Nutzer nicht fähig oder willens ist, Fakten und Gerüchte zu unterscheiden.
    Dass das jemanden schädigen kann, kann ich schon verstehen. Ist eine schwierige Entscheidung, die ich nicht treffen möchte, weil beide Seiten irgendwo recht haben, aber nur eine Seite Recht bekommen kann.

    EDIT:
    Man könnte vielleicht gegen Google anführen, dass sie offenkundig mit zweierlei Maß messen. Manches wird von Google herausgefiltert, zum Beispiel bei den Suchergebnissen, und da ist man nicht durch alle Instanzen gezogen, um dieses Filtern zu verhindern. Es wirkt, als filtere Google manches weit lieber als anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.13 09:15 durch Bassa.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was kann Google dafür...

    Autor: nykiel.marek 31.07.13 - 09:46

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ausserdem wie ein vollständig automatisierter Algorithmus
    > > die Persönlichkeitsrechte verletzten kann?
    > > Dazu benötigt es doch Vorsatz?
    >
    > Und den Algorithmus haben nicht Menschen geschrieben?

    Mit dem Vorsatz, Persönlichkeitsrechte von xyz zu verletzen?
    LG, MN

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

  1. Big Brother Awards: Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook
    Big Brother Awards
    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

    In Österreich wurden die Gewinner der Big Brother Awards bekanntgegeben: Nelli Kroes und Siim Kallas von der EU Kommission erhalten ihn für Ecall in Autos, Facebook für seine psychologischen Experimente mit Nutzern.

  2. iFixit: Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt
    iFixit
    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

    Die Bastler von iFixit haben das iPad Mini 3 von Apple auseinander genommen. Die Befestigung des neuen Fingerabdrucksensor ist ungewöhnlich und dürfte beim Reparieren Schwierigkeiten verursachen.

  3. Illegales Streaming: Razzien gegen Betreiber von Kinox.to
    Illegales Streaming
    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

    Ermittler haben sechs Wohn- und Geschäftsräume in vier deutschen Bundesländern durchsucht, um Kinox.to stillzulegen. Doch die beiden Hauptbeschuldigten sind entkommen, gegen sie wird jetzt europaweit gefahndet. Die Plattform ist online geblieben.


  1. 21:30

  2. 20:43

  3. 19:59

  4. 15:19

  5. 13:47

  6. 13:08

  7. 12:11

  8. 01:52