1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Landesdatenschützer…

"der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor Zwangsangemeldet 27.03.13 - 17:07

    Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    Ich sehe kein Problem damit, "private Datenverarbeitungsgeräte" zu nutzen, solange diese *nur* privat, d.h. nur in den Pausen und getrennt vom Netzwerk des Arbeitsplatzes genutzt werden, sowie natürlich auch nicht irgendwelche Daten der Arbeit (z.B. in Form von E-Mails) darauf gelangen. Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir schöneres vorstellen).

    So pauschal ist diese Aussage jedenfalls etwas zu harsch. Wenn die oben beschriebenen Bedingungen erfüllt sind, darf das Mitbringen und Nutzen (in der Pause, vor und nach der Arbeit etc) eigentlich nicht verboten werden. Wäre ja genauso, als würde man dem Mitarbeiter verbieten, ein Buch mit zur Arbeit zu nehmen um es in der Pause zu lesen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor RedSign 27.03.13 - 19:37

    Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch jedem selbst überlassen.

    Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann, die man von zu Hause mitgebracht hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor Zwangsangemeldet 27.03.13 - 20:04

    RedSign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der
    > beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es
    > nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine
    > Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch
    > jedem selbst überlassen.
    Theoretisch ist das die einzige sinnvolle Erklärung. Praktisch könnte ich mir aber auch vorstellen, dass die Kompetenz in diesen Bereichen zuweilen noch auf einem Level ist, wo ein privates Notebook, wenn es in der Mittagspause auf dem Schreibtisch steht, bereits als Bedrohung für die Sicherheit der IT angesehen werden könnte...

    > Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich
    > so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen
    > logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann,
    > die man von zu Hause mitgebracht hat.
    Natürlich. Das ist bei Leuten so, die zumindest halbwegs eine Ahnung haben. Bei allen anderen ist da kaum ein Bewusstsein dafür, weil eben alles so schön einfach und schnell geht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor ralf.wenzel 27.03.13 - 21:15

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    [ ] Du hast verstanden, was BYOD bedeutet. Dabei geht es um die Integration privater Geräte in den Arbeitsprozess, was mit sich bringt, dass berufliche Daten auf diesen privaten Geräten landen. Das fängt an mit den Telefonnummern der Kollegen bis hi zu sensiblen Daten.

    Ganz ehrlich: Wäre ich Arbeitnehmer, würde ich meinem Arbeitgeber meine private Handynr. nicht einmal SAGEN. Diese Leute versklaven sich ohne es zu merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor cry88 27.03.13 - 21:31

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client
    > eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät
    > ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir
    > schöneres vorstellen).

    Bei einen Unternehmen, was BYOD verbietet, sollte das definitiv nicht möglich sein. Das Sicherheitsproblem an BYOD ist ja schließlich: Unternehmensdaten befinden sich auf privaten Geräten und damit auf potentiell ungesicherten Systemen.

    Ob Klausi am Arbeitsplatz, mit seiner Liebsten rumsimst ist der IT vollkommen egal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor awollenh 28.03.13 - 07:30

    Falsch verstanden. Es geht rein um die Integration privater Geräte in die Netze des Arbeitgeber. Es wird nirgendwo etwas davon geschrieben (und ist auch nicht gemeint), dass keine privaten Geräte (in den Pausen) genutzt werden können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

  1. Oculus Rift: Development Kit 2 ist da
    Oculus Rift
    Development Kit 2 ist da

    Das DK2 des Oculus Rift ist bei den Bestellern in Europa angekommen. Auch Golem hat sein Development Kit 2 erhalten, das aber noch längst nicht zu allen Spielen kompatibel ist.

  2. Android: Zertifikatskette wird nicht geprüft
    Android
    Zertifikatskette wird nicht geprüft

    Black Hat 2014 Android prüft nur unzureichend die mit Apps installierten Zertifikate. Dadurch können sich bösartige Apps Zugriff auf Systemkomponenten verschaffen, die ihnen eigentlich verwehrt sind.

  3. Spielemesse: Gamescom fast ausverkauft
    Spielemesse
    Gamescom fast ausverkauft

    Gamescom 2014 Im Online-Ticketshop sind nur noch ein paar Restkarten für Donnerstag und Sonntag verfügbar: Die Veranstalter der Kölner Spielemesse warnen bereits jetzt vor Wartezeiten.


  1. 17:27

  2. 16:39

  3. 16:24

  4. 15:47

  5. 15:41

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:48