1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Landesdatenschützer…

"der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor Zwangsangemeldet 27.03.13 - 17:07

    Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    Ich sehe kein Problem damit, "private Datenverarbeitungsgeräte" zu nutzen, solange diese *nur* privat, d.h. nur in den Pausen und getrennt vom Netzwerk des Arbeitsplatzes genutzt werden, sowie natürlich auch nicht irgendwelche Daten der Arbeit (z.B. in Form von E-Mails) darauf gelangen. Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir schöneres vorstellen).

    So pauschal ist diese Aussage jedenfalls etwas zu harsch. Wenn die oben beschriebenen Bedingungen erfüllt sind, darf das Mitbringen und Nutzen (in der Pause, vor und nach der Arbeit etc) eigentlich nicht verboten werden. Wäre ja genauso, als würde man dem Mitarbeiter verbieten, ein Buch mit zur Arbeit zu nehmen um es in der Pause zu lesen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor RedSign 27.03.13 - 19:37

    Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch jedem selbst überlassen.

    Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann, die man von zu Hause mitgebracht hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor Zwangsangemeldet 27.03.13 - 20:04

    RedSign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der
    > beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es
    > nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine
    > Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch
    > jedem selbst überlassen.
    Theoretisch ist das die einzige sinnvolle Erklärung. Praktisch könnte ich mir aber auch vorstellen, dass die Kompetenz in diesen Bereichen zuweilen noch auf einem Level ist, wo ein privates Notebook, wenn es in der Mittagspause auf dem Schreibtisch steht, bereits als Bedrohung für die Sicherheit der IT angesehen werden könnte...

    > Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich
    > so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen
    > logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann,
    > die man von zu Hause mitgebracht hat.
    Natürlich. Das ist bei Leuten so, die zumindest halbwegs eine Ahnung haben. Bei allen anderen ist da kaum ein Bewusstsein dafür, weil eben alles so schön einfach und schnell geht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor ralf.wenzel 27.03.13 - 21:15

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    [ ] Du hast verstanden, was BYOD bedeutet. Dabei geht es um die Integration privater Geräte in den Arbeitsprozess, was mit sich bringt, dass berufliche Daten auf diesen privaten Geräten landen. Das fängt an mit den Telefonnummern der Kollegen bis hi zu sensiblen Daten.

    Ganz ehrlich: Wäre ich Arbeitnehmer, würde ich meinem Arbeitgeber meine private Handynr. nicht einmal SAGEN. Diese Leute versklaven sich ohne es zu merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor cry88 27.03.13 - 21:31

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client
    > eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät
    > ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir
    > schöneres vorstellen).

    Bei einen Unternehmen, was BYOD verbietet, sollte das definitiv nicht möglich sein. Das Sicherheitsproblem an BYOD ist ja schließlich: Unternehmensdaten befinden sich auf privaten Geräten und damit auf potentiell ungesicherten Systemen.

    Ob Klausi am Arbeitsplatz, mit seiner Liebsten rumsimst ist der IT vollkommen egal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor awollenh 28.03.13 - 07:30

    Falsch verstanden. Es geht rein um die Integration privater Geräte in die Netze des Arbeitgeber. Es wird nirgendwo etwas davon geschrieben (und ist auch nicht gemeint), dass keine privaten Geräte (in den Pausen) genutzt werden können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

  1. AVMs neuer VDSL-Router: Fritzbox 3490 hat sechs Antennen für ein schnelles WLAN
    AVMs neuer VDSL-Router
    Fritzbox 3490 hat sechs Antennen für ein schnelles WLAN

    AVM hat mit der Fritzbox 3490 ein Multitalent vorgestellt, das sowohl an ADSL- als auch an VDSL-Anschlüssen funktioniert und Vectoring unterstützt. Das WLAN-Modul unterstützt IEEE 802.11ac mit einer Bruttorate von bis zu 1.300 MBit/s.

  2. Infoseite: So wird man Apples U2-Geschenk wieder los
    Infoseite
    So wird man Apples U2-Geschenk wieder los

    Apples Idee, das U2-Album "Songs of Innocence" zu verschenken, war eigentlich keine schlechte Idee. Dumm nur, dass die Nutzer gar nicht gefragt wurden, ob sie das Geschenk wollen. Eine Infoseite von Apple erklärt nun, wie man das Album wieder loswird.

  3. Luxuslimousine: S-Klasse als Plug-in Hybrid mit 2,8 Litern Verbrauch
    Luxuslimousine
    S-Klasse als Plug-in Hybrid mit 2,8 Litern Verbrauch

    Mercedes hat mit dem S 500 Plug-in Hybrid seine erste Limousine mit Steckdosenanschluss und Akku vorgestellt. Ein V6-Biturbo-Motor ist allerdings ebenfalls eingebaut. Rein elektrisch kommt das Fahrzeug bis zu 33 km weit und verbraucht nach Herstellerangaben auf 100 km nur 2,8 Liter Sprit.


  1. 08:58

  2. 08:50

  3. 08:47

  4. 08:13

  5. 07:26

  6. 05:17

  7. 20:24

  8. 19:32