1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Landesdatenschützer…

"der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: Zwangsangemeldet 27.03.13 - 17:07

    Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    Ich sehe kein Problem damit, "private Datenverarbeitungsgeräte" zu nutzen, solange diese *nur* privat, d.h. nur in den Pausen und getrennt vom Netzwerk des Arbeitsplatzes genutzt werden, sowie natürlich auch nicht irgendwelche Daten der Arbeit (z.B. in Form von E-Mails) darauf gelangen. Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir schöneres vorstellen).

    So pauschal ist diese Aussage jedenfalls etwas zu harsch. Wenn die oben beschriebenen Bedingungen erfüllt sind, darf das Mitbringen und Nutzen (in der Pause, vor und nach der Arbeit etc) eigentlich nicht verboten werden. Wäre ja genauso, als würde man dem Mitarbeiter verbieten, ein Buch mit zur Arbeit zu nehmen um es in der Pause zu lesen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: RedSign 27.03.13 - 19:37

    Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch jedem selbst überlassen.

    Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann, die man von zu Hause mitgebracht hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: Zwangsangemeldet 27.03.13 - 20:04

    RedSign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es thematisch um die Nutzung von technischen Geräten im Rahmen der
    > beruflichen Tätigkeit innerhalb der öffentlichen Verwaltung geht, kann es
    > nur so gemeint sein, wie du es beschreibst. Ansonsten ergäbe das auch keine
    > Sinn, denn was jemand privat tut, ist in diesem Staate netterweise noch
    > jedem selbst überlassen.
    Theoretisch ist das die einzige sinnvolle Erklärung. Praktisch könnte ich mir aber auch vorstellen, dass die Kompetenz in diesen Bereichen zuweilen noch auf einem Level ist, wo ein privates Notebook, wenn es in der Mittagspause auf dem Schreibtisch steht, bereits als Bedrohung für die Sicherheit der IT angesehen werden könnte...

    > Ich bin selbst in der öffentlichen Verwaltung tätig und halte es, wenn ich
    > so bedenke mit welchen sensiblen Daten hantiert wird, für vollkommen
    > logisch, dass man seine Arbeit nicht einfach mit Geräten erledigen kann,
    > die man von zu Hause mitgebracht hat.
    Natürlich. Das ist bei Leuten so, die zumindest halbwegs eine Ahnung haben. Bei allen anderen ist da kaum ein Bewusstsein dafür, weil eben alles so schön einfach und schnell geht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: ralf.wenzel 27.03.13 - 21:15

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt, die Mitarbeiter müssen ihre Smartphones am Eingang abgeben?

    [ ] Du hast verstanden, was BYOD bedeutet. Dabei geht es um die Integration privater Geräte in den Arbeitsprozess, was mit sich bringt, dass berufliche Daten auf diesen privaten Geräten landen. Das fängt an mit den Telefonnummern der Kollegen bis hi zu sensiblen Daten.

    Ganz ehrlich: Wäre ich Arbeitnehmer, würde ich meinem Arbeitgeber meine private Handynr. nicht einmal SAGEN. Diese Leute versklaven sich ohne es zu merken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: cry88 27.03.13 - 21:31

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, wenn man die Arbeits-E-Mail-Adresse auch zuhause im Client
    > eingerichtet hat, dann kann es auch nicht stören, sie auf dem mobilen Gerät
    > ebenfalls eingerichtet zu haben (wer das denn unbedingt will, ich kann mir
    > schöneres vorstellen).

    Bei einen Unternehmen, was BYOD verbietet, sollte das definitiv nicht möglich sein. Das Sicherheitsproblem an BYOD ist ja schließlich: Unternehmensdaten befinden sich auf privaten Geräten und damit auf potentiell ungesicherten Systemen.

    Ob Klausi am Arbeitsplatz, mit seiner Liebsten rumsimst ist der IT vollkommen egal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "der Einsatz privater Datenverarbeitungsgeräte bisher prinzipiell untersagt"

    Autor: awollenh 28.03.13 - 07:30

    Falsch verstanden. Es geht rein um die Integration privater Geräte in die Netze des Arbeitgeber. Es wird nirgendwo etwas davon geschrieben (und ist auch nicht gemeint), dass keine privaten Geräte (in den Pausen) genutzt werden können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Test Samsung NX1: Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
Test Samsung NX1
Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
  1. Freihändige 40-Megapixel-Fotos Olympus verändert Kameramarkt mit Zittersensor
  2. EOS M3 Neue Systemkamera mit deutlich schnellerem Autofokus
  3. Micro-Four-Thirds-Sensor Olympus Air ist eine Smartphonekamera zum Anklemmen

  1. Fahrerdienst: Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch
    Fahrerdienst
    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

    Der Fahrdienst Uber hat mehr als ein halbes Jahr gebraucht, um Informationen über eine Datenpanne zu veröffentlichen - und davor fast ebenso lang, um sie überhaupt zu entdecken. Über 50.000 Fahrer in den USA sind betroffen.

  2. Linux 4.0: Streit um das Live-Patching entbrennt
    Linux 4.0
    Streit um das Live-Patching entbrennt

    Kaum sind die ersten Funktionen für das Live-Patching im Linux-Kernel, debattieren die Entwickler über dessen Nutzung. Wie die Diskussion auch ausgeht, es wird wohl noch Zeit vergehen, bis die Funktion wirklich genutzt werden kann.

  3. Spieldesign: Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen
    Spieldesign
    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

    GDC 2015 Das Prädikat "wie im Kino" ist bei einem Spiel meist als Lob gedacht. Zu Unrecht, findet der Gamedesigner Matthew Weise. Im Interview mit Golem.de äußert er Kritik an Titeln wie Heavy Rain - lobt aber unter anderem die Kamera von Gears of War.


  1. 11:27

  2. 10:58

  3. 10:13

  4. 15:24

  5. 14:40

  6. 14:33

  7. 13:41

  8. 11:03