1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Landesdatenschützer…

Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: George99 27.03.13 - 17:08

    Ich meine, es wird doch kein Angestellter von seinem eigenen Geld ein Gerät kaufen, um damit seinen Arbeitgeber zu entlasten?
    Also wie soll das in der Praxis laufen? Der AG überlässt dem AN ein Gerät nach Wahl des AN? Der AN kauft das Gerät und rechnet den Preis mit dem AG ab?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: NochEinLeser 27.03.13 - 17:21

    Nochmal lesen: Die Mitarbeiter benutzen ihre ohnehin vorhanden eigenen Geräte.

    Sprich: Ein Mitarbeiter benutzt bspw. sein eigenes Tablet, dass er sowieso immer dabei hat.

    Da hat niemand etwas extra für den Arbeitgeber ausgegeben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: George99 27.03.13 - 17:28

    Wenn ich als Selbstständiger für einen Auftragsgeber arbeite, kann ich das ja verstehen, dass ich mein eigenes Arbeitsgerät benutze, aber als AN beim AG? Da würde ich mich sowohl aus Sicht des AN (Meine Geräte arbeiten nicht für den AG ohne zumindest Kostenbeteiligung) als auch des AG (Sicherheit und Vertraulichkeit) gegen verwehren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Moridin 27.03.13 - 17:50

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, es wird doch kein Angestellter von seinem eigenen Geld ein Gerät
    > kaufen, um damit seinen Arbeitgeber zu entlasten?

    Als AN entlastet man sich damit doch selbst, wenn man angenehm arbeiten will.
    Wenn einem der AG kein angenehmes Arbeitserlebnis ermöglicht, schafft man sich das eben selbst, auf eigene Kosten. Die Masochisten dürfen natürlich gern anders handeln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: George99 27.03.13 - 18:14

    Klar, und wenn dein AG Geld sparen will und dir die Bürobeleuchtung abbaut, bringst du deine Akkulampe von zuhause mit und wenn er dir die Heizung abklempt, kaufst du auf eigene Kosten einen Heizpilz (OK, kommt im Büro sicher nicht so gut :) )

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Moridin 27.03.13 - 19:15

    Ich meine eher Spezialbedürfnisse von individuellen Mitarbeitern und keine Grundbedingungen,

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: cry88 27.03.13 - 21:35

    Es geht darum, dass ein Mitarbeiter gerne von unterwegs auf seine Mails zugreifen möchte.
    Dafür zahlt ein Unternehmen aber nur für das Smartphone, wenn dieser Mitarbeiter häufig im Außendienst unterwegs ist oder sonst eine hohe Erreichbarkeit benötigt.
    Nicht um jemanden alle zwei Tage nen fünf Minuten Weg zu seinem Schreibtisch zu ersparen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Sharra 28.03.13 - 03:51

    Artikel lesen würde helfen.
    Es geht darum, dass die Mitarbeiter die vom Arbeitegeber aufgestellten Geräte als veraltet empfinden, und die Sicherheitsrichtlinien stören.
    Auf dem Privatgerät gibt es das nicht.

    Nur hat der Arbeitgeber keine Kontrolle über die privaten Geräte.

    Mal angenommen ein Mitarbeiter auf einer Behörde benutzt sein Tablet, weil die Kiste im Amt noch ein Vorkriegsmodell ist. Mag sein, dass er mit seinem Gerät effizienter arbeiten kann. Aber dann lässt er das Ding abends in der Kneipe liegen, und am nächsten Tag werden Internas im Netz veröffentlich. Oder jemand greift per W-Lan oder Bluetooth auf das Gerät zu, weil es nicht entsprechend gesichert ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Moe479 28.03.13 - 04:21

    tja ... arbeit ist halt nicht zuhause ... oder ... irgendetwas ist ja immer ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: awollenh 28.03.13 - 07:32

    Zwei Geräte rumschleppen (Blackberry) und privat Gerät nervt mich. Ich würde gerne (wenn ich es muss) mein privates Gerät nutzen, zumal Blackberry (9800 Torch) ein Graus ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Sharra 28.03.13 - 07:43

    Kann ich nachvollziehen. Deine IT-Abteilung aber nicht. Denn diese kann nicht nachprüfen ob du Sicherheitsupdates fährst, bzw obs die überhaupt gibt. Usw. usf..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Flying Circus 28.03.13 - 07:49

    Deswegen ist es in Berlin ja auch (noch) verboten.
    Ansonsten ist das ja eine freiwillige Aktion des Arbeitnehmers: er nutzt das Gerät, an dem er auch seine Freizeit verbringt, auch noch für die Arbeit.
    Für die IT ist das ein Horror, aber hey, wer hört schon auf die IT-Abteilung ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.03.13 - 07:57

    Was heißt denn Horror? Dann kommen fremde Geräte einfach nicht ins Netz und schon ist das Arbeiten mit Nicht-Unternehmensgeräten erledigt. MAC-Filter ist hier das Zauberwort. Das ist sicherlich nur eine erste Hürde, aber um die zu umgehen, bedarf es dann schon einiger krimineller Energie und dann sollte man sich vielleicht ohnehin mal mit dem AN unterhalten. Dann können sie gerne auf ihrem privaten Notebook einen Brief schreiben und ihn daheim ausdrucken, aber inwiefern ist das dann noch Problem der IT-Abteilung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Sharra 28.03.13 - 08:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt denn Horror? Dann kommen fremde Geräte einfach nicht ins Netz und
    > schon ist das Arbeiten mit Nicht-Unternehmensgeräten erledigt. MAC-Filter
    > ist hier das Zauberwort. Das ist sicherlich nur eine erste Hürde, aber um
    > die zu umgehen, bedarf es dann schon einiger krimineller Energie und dann
    > sollte man sich vielleicht ohnehin mal mit dem AN unterhalten. Dann können
    > sie gerne auf ihrem privaten Notebook einen Brief schreiben und ihn daheim
    > ausdrucken, aber inwiefern ist das dann noch Problem der IT-Abteilung?

    Das setzt eine sehr strikte IT voraus. So ein Gerät kann ich auch per USB verbinden. Müsste also auch unterbunden werden. Dummerweise wird aber in vielen Firmen auch einiges über USB-Sticks verteilt und so ein Smartphone/Tablet ist auch nichts anderes als ein Massenspeicher.

    Viel schlimmer ist aber, dass dadurch Firmen/Behörden-Internas auf ungesicherten Geräten herumgetragen werden. Intel z.B. würde sich bedanken, wenn einem der Techniker das Tablet mit den technischen Daten der nächsten Chipgeneration geklaut wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Wer bezahlt das Device bei BYOD denn?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.03.13 - 08:15

    Solche Themen werden sowieso viel zu sehr auf die IT abgewälzt. Der AG hat zu sagen, wie weit die Sicherheit gehen soll. Und die IT setzt das dann um. Wenn der AG sagt, fremde Geräte inkl. USB-Speicher werden untersagt, dann wird das gemacht. Und wenn der AG sagt, er lässt das zu, dann trägt er das Risiko für Schäden, die dadurch entstehen. Leider interessieren sich die AG selten wirklich für dieses Thema bzw. sind sie relativ entscheidungsfaul, was solche nicht greifbaren Entscheidungen angeht. Deswegen die weit verbreiteten "lockeren" IT-Regeln. Es gibt keine, also wird das nötigste gemacht. Wenn man Glück hat, findet mal mal ein halbwegs gepflegtes AD mit einer halbwegs brauchbaren Passwortrichtlinie. Warum auch mehr machen, wenn es keine Anforderungen gibt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

  1. Linshof i8: Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher
    Linshof i8
    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

    OLED-Display, Android Lollipop, acht Kerne und 3 GByte RAM: Der österreichische Hersteller Linshof packt aktuelle Hardware ins i8-Smartphone. 16 der 80 GByte Speicherplatz sollen besonders schnell arbeiten, optional gibt es Ubuntu-Phone oder Kacheln.

  2. Media Player: Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik
    Media Player
    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

    Mit einem Screenshot weist Microsoft auf einen Codec hin, den der Windows Media Player in künftigen Builds von Windows 10 beherrscht: FLAC. Damit wächst die Unterstützung beliebter Formate, die schon in den aktuellen Betas zu sehen ist.

  3. VDSL2-Nachfolgestandard: G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar
    VDSL2-Nachfolgestandard
    G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

    G.fast könnte wirklich eine Brückentechnologie zwischen VDSL2-Vectoring und FTTH sein - aber nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz. Denn Distribution Points auf der Straße fehlen hierzulande meist. G.fast störe zudem Powerline sowie UKW und beeinflusse auch den Frequenzbereich von VDSL2+, warnen Experten.


  1. 17:00

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 15:37

  5. 15:31

  6. 14:37

  7. 14:16

  8. 13:41