Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestandsdaten: Bundesrat nickt…

***********

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ***********

    Autor: borg 15.12.12 - 15:07

    Ich habe bisher keine Steuer hinterzogen, niemanden betrogen, bestohlen noch plagiiert. Ich bin kein Anhänger von Rechtsradikalen oder Islamisten. Aber sollte jemand von mir irgendwelche privaten Daten, finazieller Art, mit wem ich telefoniere, welche Webseiten ich wann und wo besuche, mit wem ich verkehre und wann ich welche Krankheiten habe abrufen, dann wünsche ich ihm die Pest oder den Tod an den Hals.
    Sollte ich von jemandem persönlich Kenntnis erhalten, dass dieser Kenntnisse über mich hat die ich nicht veröffentlich habe und die er nicht aufgrund Kunden oder sonstiger Beziehungen zu mir erhalten hat, so sollte diese Person sich nicht darauf verlassen, dass die Lobotmie nicht mehr als medizinische Behandlungsmethode gebräuchlich ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.12 18:15 durch ap (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ***********

    Autor: Youngtimer 15.12.12 - 18:33

    Sagt jemand der wahrscheinlich einen festen Wohnsitz hat, ein Giro-Konto, und eine gesetzliche Krankenversicherung. Dein Postbote und der Azubi deiner Bank wissen mehr über dich als du denkst, willkommen in der ganz normalen Welt. Wo ist das Problem?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ***********

    Autor: borg 15.12.12 - 18:48

    Stimmt, dies sind jedoch Daten die ich wissentlich bestimmten Kreisen bekannt gegeben habe. Der Azubi oder Postbote ist jedoch auch zu Verschwiegenheit verpflichtet. Verstösst er gegen die Regel, ist dies 1. ein Grund für eine Abmahnung - Kündigung, 2. für mich ein Grund gegen das Unternehmen (Bank, Post) juristisch vorzugehen 3. den Post/Bankmitarbeiter zivilrechtlich so lange zu belangen, bis für mich der persönliche Schaden kompensiert ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ***********

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.12 - 18:52

    Genau, der Postbote öffnet schließlich die Post und liest sie ;-).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ***********

    Autor: aktenwaelzer 15.12.12 - 19:02

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, der Postbote öffnet schließlich die Post und liest sie ;-).

    Du unterstellst hier einfach, es ginge bei der Gesetzesänderung um Inhaltsdaten.

    Das stimmt aber nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ***********

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.12 - 19:04

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freakgs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, der Postbote öffnet schließlich die Post und liest sie ;-).
    >
    > Du unterstellst hier einfach, es ginge bei der Gesetzesänderung um
    > Inhaltsdaten.
    >
    > Das stimmt aber nicht.

    Du unterstellst mir einfach etwas, was ich nie sagte. Sein Punkt war, dass der Postbote sehr viel über die Person wisse. De facto kennt der Postbote nur den Empfänger und u.U. den Absender. Da kann die Polizei doch deutlich mehr in Erfahrung bringen.

    Daher halte ich seinen Vergleich für nicht passend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: ***********

    Autor: aktenwaelzer 15.12.12 - 19:12

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Freakgs schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Genau, der Postbote öffnet schließlich die Post und liest sie ;-).
    > >
    > > Du unterstellst hier einfach, es ginge bei der Gesetzesänderung um
    > > Inhaltsdaten.
    > >
    > > Das stimmt aber nicht.
    >
    > Du unterstellst mir einfach etwas, was ich nie sagte.

    Ich bitte Dich. Du hast einen Vergleich gebracht, bei dem es um Öffnung und Lesen der Post ging. Schau einfach mal ganz nach oben. Da steht es noch im Zitat.

    Aber darum geht es im Gesetz nicht. Vielleicht wäre es gut, wenn man solche Vergleiche einfach mal lässt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: ***********

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.12 - 19:13

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bitte Dich. Du hast einen Vergleich gebracht, bei dem es um Öffnung und
    > Lesen der Post ging. Schau einfach mal ganz nach oben. Da steht es noch im
    > Zitat.
    >
    > Aber darum geht es im Gesetz nicht. Vielleicht wäre es gut, wenn man solche
    > Vergleiche einfach mal lässt.

    Liest Du weiter wurde der Vergleich mit dem Postboten nicht von mir angebracht. Ich habe nur ausgeführt, warum er nicht passt. Vielleicht liest Du einfach oben weiter, da steht es.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: ***********

    Autor: aktenwaelzer 15.12.12 - 19:16

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich bitte Dich. Du hast einen Vergleich gebracht, bei dem es um Öffnung
    > und
    > > Lesen der Post ging. Schau einfach mal ganz nach oben. Da steht es noch
    > im
    > > Zitat.
    > >
    > > Aber darum geht es im Gesetz nicht. Vielleicht wäre es gut, wenn man
    > solche
    > > Vergleiche einfach mal lässt.
    >
    > Liest Du weiter wurde der Vergleich mit dem Postboten nicht von mir
    > angebracht. Ich habe nur ausgeführt, warum er nicht passt. Vielleicht liest
    > Du einfach oben weiter, da steht es.

    Ich erkläre es noch genau einmal:

    Youngtimer hat geschrieben, dass der Postbote usw. mehr über einen wissen, als man denkt. Daraufhin kommst Du und sagst, dass der Postbote die Post nicht öffnet und sie liest. Damit unterstellst Du, das sei bei der neuen Gesetzesänderung aber so, was falsch ist.

    Ich weiß nicht, warum Du das genau so geschrieben hast, aber es wäre besser, wenn Du es einfach mal nicht machen würdest. Denn wir alle wollen doch eine korrekte Information haben und keine Falschinformationen, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.12 19:17 durch aktenwaelzer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: ***********

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.12 - 19:21

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youngtimer hat geschrieben, dass der Postbote usw. mehr über einen wissen,
    > als man denkt. Daraufhin kommst Du und sagst, dass der Postbote die Post
    > nicht öffnet und sie liest. Damit unterstellst Du, das sei bei der neuen
    > Gesetzesänderung aber so, was falsch ist.
    >
    > Ich weiß nicht, warum Du das genau so geschrieben hast, aber es wäre
    > besser, wenn Du es einfach mal nicht machen würdest. Denn wir alle wollen
    > doch eine korrekte Information haben und keine Falschinformationen, oder?

    Ich erkläre es Dir gerne noch einmal:
    Der Postbote weiß bis auf Empfänger und potentiellen Absender nichts.
    Die Befugnisse der Polizei sind dennoch weitreichender.

    Um mehr zu erfahren müsste er die Post öffnen, da er nur so die Mächtigkeit der Menge "Informationen des Postboten" erhöhen könnte. Genau das tut er aber nicht. Ergo folgt daraus, das die Mächtigkeit der Menge der "Informationen des Postboten" so gering bleibt wie vorher. Da diese geringer ist als die Mächtigkeit der Menge der "Informationen der Polizei" ist daraus zu folgern, dass das angeführte Argument nichtig ist.

    Das ist die simpelste Form der Aussagenlogik. Wir wollen hier ja keine Falschinformationen, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.12 19:29 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: ***********

    Autor: aktenwaelzer 15.12.12 - 19:36

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Youngtimer hat geschrieben, dass der Postbote usw. mehr über einen
    > wissen,
    > > als man denkt. Daraufhin kommst Du und sagst, dass der Postbote die Post
    > > nicht öffnet und sie liest. Damit unterstellst Du, das sei bei der neuen
    > > Gesetzesänderung aber so, was falsch ist.
    > >
    > > Ich weiß nicht, warum Du das genau so geschrieben hast, aber es wäre
    > > besser, wenn Du es einfach mal nicht machen würdest. Denn wir alle
    > wollen
    > > doch eine korrekte Information haben und keine Falschinformationen,
    > oder?
    >
    > Ich erkläre es Dir gerne noch einmal:
    > Der Postbote weiß bis auf Empfänger und potentiellen Absender nichts.
    > Die Befugnisse der Polizei sind dennoch weitreichender.

    Ich zitiere mal aus dem Golem-Artikel:

    "Das entscheidende Stichwort lautet Bestandsdaten"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: ***********

    Autor: divStar 15.12.12 - 19:37

    Eigentlich geht es weniger um das "Wissen" bzgl. von Daten, sondern um das Nutzen selbiger. Wenn ich also in Erfahrung gerate, dass jemand diese Daten warum auch immer besitzt, werde ich ihn bestenfalls verklagen. Dabei wird es mir herzlich egal sein welcher Nation, Generation, Alter, Geschlecht oder Beruf derjenige ist.
    Und Menschen, die solche Gesetze ermöglichen, hasse ich so abgrundtief, dass ich nicht nur über deren Tod lachen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: ***********

    Autor: Bankai 17.12.12 - 12:17

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich zitiere mal aus dem Golem-Artikel:
    >
    > "Das entscheidende Stichwort lautet Bestandsdaten"

    Dann erlaube ich mir auch aus dem Artikel zu zitieren:

    Er hat auch nichts dagegen, dass im Zweifel die PIN von Handys und die Zugangscodes von Mailpostfächern ohne größere Hürden an die Polizei übergeben werden.

    ...es geht also nicht um den Inhalt???
    Wie jetzt, wofür braucht es dann den Zugangscode für Mailpostfächer? Achso, ja klar, die Polizei will nur wissen, an wen ich Mails geschickt habe und von wem ich welche bekommen habe. Der Inhalt interessiert hier nicht - LOGISCH!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: ***********

    Autor: IT.Gnom 17.12.12 - 13:15

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freakgs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, der Postbote öffnet schließlich die Post und liest sie ;-).
    >
    > Du unterstellst hier einfach, es ginge bei der Gesetzesänderung um
    > Inhaltsdaten.
    >
    > Das stimmt aber nicht.

    Doch.

    Es geht darum mit Hilfe der ständig protokollierten Verbindungsdaten und Wege im Bedarfsfall schnell zuzuschlagen und dann willkürlich die Inhaltsdaten ab-zugreifen.

    Der Staat macht sich den Aufwand nicht nur um eine Statistik zu haben wer mit wem verkehrt. Er ist an den Inhaltsdaten interessiert und zwar an allen und von jeden.
    Perverse Neugier.

    Das ist STASI-Methode und nichts anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.12 13:28 durch IT.Gnom.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Senior IT Risk Management und IT Governance (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32