1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestandsdatenauskunft: Gesetz…

In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: LX 27.11.12 - 16:26

    Wenn die Anbieter vernünftig arbeiten, liegen die Passwörter nur als entsprechende Hashes vor, die keinerlei Rückschluss auf das Passwort im Klartext ermöglichen. Wenn sie dann noch sorgfältig sind, verschlüsseln sie alle Nutzerdaten auf Basis des gleichen Hashings, so dass sie selbst nur dann überhaupt an die Daten herankommen, wenn das Passwort - innerhalb einer Session zeitlich begrenzt - vorhanden ist.

    Gruß, LX

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.11.12 - 16:33

    Wenn die wollen / wollen müssen haben die bei deinem nächsten Login dein Passwort trotzdem im Klartext. Als solches kommt es nämlich in jedem Fall beim Server an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: slashwalker 27.11.12 - 16:45

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Anbieter vernünftig arbeiten, liegen die Passwörter nur als
    > entsprechende Hashes vor, die keinerlei Rückschluss auf das Passwort im
    > Klartext ermöglichen. Wenn sie dann noch sorgfältig sind, verschlüsseln sie
    > alle Nutzerdaten auf Basis des gleichen Hashings, so dass sie selbst nur
    > dann überhaupt an die Daten herankommen, wenn das Passwort - innerhalb
    > einer Session zeitlich begrenzt - vorhanden ist.
    >
    > Gruß, LX


    Dann schau dich mal um, wie viele Hoster Plesk einsetzen ;)
    Und dann schau mal wie viele noch mit Versionen <10 arbeiten, bei denen alle Passwörter Klartext in der DB stehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: lear 28.11.12 - 00:32

    Auch wenn viele (die meisten?) Provider PlainText über SSL einsetzen: "nicht zwingend" ;-)
    Ich schätze, wenn es so ein Gesetz gäbe, könnte man mit kerberos etc. durchaus punkten.

    Die Frage ist doch: wozu?
    Ginge es um die Mails, wäre deren Herausgabe der direktere und weniger beeinträchtigendere Weg.
    Geht es um das Passwort, steht dahinter doch die Annahme, das es mehrfach verwendet wurde und man damit an weitere Daten kommt.
    Und wer verwendet seine Passwörter wieder? Terroristen? (Die schreiben auch *bestimmt* in unverschlüsselten Mails: "morgen töten wir <politiker hier>") - oder dann doch eher unbedarftere Zeitgenossen, die auch sonst auf alles clicken und deren Passwort bevorzugt "banane12" ist (mind. 2 nicht alphas...)

    Damit die Frage: warum muß man deren Passwörter kennen?
    Welche hochbrisanten Informationen halten die zurück?

    Man hätte MS auch einfach Loginpasswörter untersagen können (oder irgendwer erzählt unseren Dumpfnasen vom Amt mal, daß man das nicht kennen braucht =)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

  1. Project Tango: Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus
    Project Tango
    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

    Das Team von Project Tango wechselt von der Experimentierabteilung ATAP zum Google-Hauptkonzern: Damit dürfte die weitere Entwicklung von Smartphones und Tablets, die aktiv ihre Umgebung scannen und in Echtzeit darstellen, gesichert sein.

  2. Messenger: Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer
    Messenger
    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

    Erst der Web-Client, jetzt die Möglichkeit zu telefonieren: Offenbar erreicht die neue Telefoniefunktion von Whatsapp erste Nutzer. Das Feature wird allerdings nicht flächendeckend freigeschaltet, sondern wie Android-Updates schrittweise.

  3. iTunes Connect: Hallo, fremdes Benutzerkonto
    iTunes Connect
    Hallo, fremdes Benutzerkonto

    Zahlreiche Nutzer von Apples Entwickler-Portal iTunes Connect landeten am Donnerstagabend nach dem Einloggen in völlig fremden Konten. Anschließende Aktionen konnten offenbar nicht vorgenommen werden, dennoch stellt der Fehler einen groben Sicherheitsverstoß dar.


  1. 15:28

  2. 13:52

  3. 12:47

  4. 12:42

  5. 12:22

  6. 10:05

  7. 09:01

  8. 18:53