1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestandsdatenauskunft: Gesetz…

In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: LX 27.11.12 - 16:26

    Wenn die Anbieter vernünftig arbeiten, liegen die Passwörter nur als entsprechende Hashes vor, die keinerlei Rückschluss auf das Passwort im Klartext ermöglichen. Wenn sie dann noch sorgfältig sind, verschlüsseln sie alle Nutzerdaten auf Basis des gleichen Hashings, so dass sie selbst nur dann überhaupt an die Daten herankommen, wenn das Passwort - innerhalb einer Session zeitlich begrenzt - vorhanden ist.

    Gruß, LX

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.11.12 - 16:33

    Wenn die wollen / wollen müssen haben die bei deinem nächsten Login dein Passwort trotzdem im Klartext. Als solches kommt es nämlich in jedem Fall beim Server an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: slashwalker 27.11.12 - 16:45

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Anbieter vernünftig arbeiten, liegen die Passwörter nur als
    > entsprechende Hashes vor, die keinerlei Rückschluss auf das Passwort im
    > Klartext ermöglichen. Wenn sie dann noch sorgfältig sind, verschlüsseln sie
    > alle Nutzerdaten auf Basis des gleichen Hashings, so dass sie selbst nur
    > dann überhaupt an die Daten herankommen, wenn das Passwort - innerhalb
    > einer Session zeitlich begrenzt - vorhanden ist.
    >
    > Gruß, LX


    Dann schau dich mal um, wie viele Hoster Plesk einsetzen ;)
    Und dann schau mal wie viele noch mit Versionen <10 arbeiten, bei denen alle Passwörter Klartext in der DB stehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: In vielen Fällen überhaupt nicht möglich!

    Autor: lear 28.11.12 - 00:32

    Auch wenn viele (die meisten?) Provider PlainText über SSL einsetzen: "nicht zwingend" ;-)
    Ich schätze, wenn es so ein Gesetz gäbe, könnte man mit kerberos etc. durchaus punkten.

    Die Frage ist doch: wozu?
    Ginge es um die Mails, wäre deren Herausgabe der direktere und weniger beeinträchtigendere Weg.
    Geht es um das Passwort, steht dahinter doch die Annahme, das es mehrfach verwendet wurde und man damit an weitere Daten kommt.
    Und wer verwendet seine Passwörter wieder? Terroristen? (Die schreiben auch *bestimmt* in unverschlüsselten Mails: "morgen töten wir <politiker hier>") - oder dann doch eher unbedarftere Zeitgenossen, die auch sonst auf alles clicken und deren Passwort bevorzugt "banane12" ist (mind. 2 nicht alphas...)

    Damit die Frage: warum muß man deren Passwörter kennen?
    Welche hochbrisanten Informationen halten die zurück?

    Man hätte MS auch einfach Loginpasswörter untersagen können (oder irgendwer erzählt unseren Dumpfnasen vom Amt mal, daß man das nicht kennen braucht =)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
    Freie Bürosoftware
    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

    Nach der Aufspaltung der Projekte Openoffice und Libreoffice war lange nicht klar, wer das Rennen bei der Entwicklung machen würde. Vier Jahre später zeichnet sich jedoch ein deutlicher Gewinner ab.

  2. Smartwatch: Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar
    Smartwatch
    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

    Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Die Auslieferung soll schon im Mai 2015 beginnen.

  3. Manfrotto: Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen
    Manfrotto
    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

    Manfrotto hat drei unterschiedlich helle LED-Lampen vorgestellt, die über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku ungefähr eine Stunde betrieben werden. Sie werden über USB aufgeladen und sollen beim Filmen und Fotografieren die Umgebung erhellen.


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52