Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "BND arbeitet ähnlich": Ex-BND…

Außerhalb der Landergrenzen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: bargdenes 26.06.13 - 17:10

    Theoretisch darf also jeder ein Überseekabel abhören und immer wenn so ein Kabel ausfällt oder kaput geht, hat irgend ein Geheimdienst Sch***e gebaut?

    Ist es technisch überhaupt ohne weiteres möglich 1,2 TB/s abzuhören, müssen die Daten nicht per man-in-the middle Angriffe abgegriffen werden und damit komplett verarbeitet werden?

  2. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: blacksheeep 26.06.13 - 17:19

    unverschlüsselte daten kannt du einfach abzweigen und speichern... wenn du genug speicher und Bandbreite hast.
    verschlüsselte daten sind dann einfach datenschrott....
    also https://encrypted.google.com/ und weiter gehts im netz.

    btw. damit kommt man auch um die zensurfirewall in china (solange sie google selber nicht sperren). und google translate ist ein guter proxy. jeder ist auf google, also unauffällig... und was du da machst sieht keiner dank https :D
    außer larry page hat gelogen...dann zuerst vom google account abmelden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.13 17:21 durch blacksheeep.

  3. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: bargdenes 26.06.13 - 17:28

    Wie genau zweigt man denn Daten aus einem Lichtleiterüberseekabel ab?

  4. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: blacksheeep 26.06.13 - 17:34

    so wie ich das verstanden habe, da wo die daten das land verlassen, also noch auf dem festland...
    das problem ist ja dass so viele kabel über gb laufen...

  5. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: bargdenes 26.06.13 - 17:38

    Die Frage bleibt: Wie machen die das, das Kabel aufschneiden? Es wurde auch geschrieben, dass das auch außerhalb der Landergrenzen, also auf hoher See statt findet.

  6. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: Hansy 26.06.13 - 18:13

    in die kabel sind natürlich immer wieder verstärker eingebaut. weiß nicht welche abstände, schätze so ca. alle 50-100km. hier wird der einfachste punkt sein um daten abzugreifen.
    aber auch ein mitlesen der daten an einem LWL ist im prinzip kein problem ohne es abzuschneiden. muss nur die ummantelung vorsichtig runter. Habe ich schon wärend meiner Studienzeit im Labor gemacht. Das schwierigste ist die ummantelung runter zu bekommen, rest ist einfach.

  7. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: mushroomer 27.06.13 - 00:00

    Man braucht ja keine starken Lichtsignale. Die Schatten reichen ja auch schon. Dann wird das ganze Verstärkt und in einen Übersetzer reingeschoben und gefiltert.

    Allerdings kann man messen wie viel Licht ausserhalb des Leiters rausgegangen ist. Bei den Monomodefasern ist das total easy und sollte bei großen Unternehmen ab und zu gemessen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.13 00:03 durch mushroomer.

  8. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: bargdenes 27.06.13 - 09:19

    >Allerdings kann man messen wie viel Licht ausserhalb des Leiters rausgegangen ist. >Bei den Monomodefasern ist das total easy und sollte bei großen Unternehmen ab und >zu gemessen werden.

    So etwas hatte ich geahnt - es müsste messbar sein. Das beunruhigenste an dem ganzen Prism Fall ist, dass weltweit kein Sicherheitsexperte jemals etwas bemerkt zu haben scheint - oder die Erkenntnisse zumindest nicht zusammengefügt wurden.

    Vor Agypten gab es letztes Jahr doch die Vorfälle mit der Sabotage von Unterseekabeln. Da haben sie die Ummantlung wohl etwas zu weit entfernt.

  9. Re: Außerhalb der Landergrenzen

    Autor: keloglan 27.06.13 - 10:16

    bargdenes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor Agypten gab es letztes Jahr doch die Vorfälle mit der Sabotage von
    > Unterseekabeln. Da haben sie die Ummantlung wohl etwas zu weit entfernt.
    Das waren doch die böööösen Extremisten, die das verteufelte Internet blockieren wollte.
    Anscheinden steckt doch ein Körnchen Wahrheit. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Deichmann SE, Essen
  4. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. 525,01€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08