Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bürgerkrieg: Syrien ist offline

Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: BlackPhantom 29.11.12 - 19:47

    Ist ja unfassbar. Da wird einfach mal ein ganzes Land vom Internet ausgesperrt. Gab es so was überhaupt schon mal? Und wie ist das überhaupt möglich? Wie setzt man so was denn technisch um. Das würde ich mal gerne wissen.

    Wird dann da einfach bei den ISP's den "Saft abgedreht" oder die Knotenpunkte zerstört oder wie soll das gehen?

    MFG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 19:48 durch BlackPhantom.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: hansi110 29.11.12 - 19:49

    Toll wäre, wenn das öfter mal vorkäme, vor allem in China. Dann würden gleich 90% der DDOS-Angriffe und ein Gutteil des Spams wegfallen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: BlackPhantom 29.11.12 - 19:52

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll wäre, wenn das öfter mal vorkäme, vor allem in China. Dann würden
    > gleich 90% der DDOS-Angriffe und ein Gutteil des Spams wegfallen.

    Hehe, ja da hast du recht. Der Großteil von dem ganzen Kram kommt aus China.

    MFG ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: ternes3 29.11.12 - 21:33

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hansi110 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Toll wäre, wenn das öfter mal vorkäme, vor allem in China. Dann würden
    > > gleich 90% der DDOS-Angriffe und ein Gutteil des Spams wegfallen.
    >
    > Hehe, ja da hast du recht. Der Großteil von dem ganzen Kram kommt aus
    > China.
    >
    > MFG ;)

    Die anderen 10 Prozent kommen aus Russland ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: Nephtys 29.11.12 - 22:08

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja unfassbar. Da wird einfach mal ein ganzes Land vom Internet
    > ausgesperrt. Gab es so was überhaupt schon mal? Und wie ist das überhaupt
    > möglich? Wie setzt man so was denn technisch um. Das würde ich mal gerne
    > wissen.
    >
    > Wird dann da einfach bei den ISP's den "Saft abgedreht" oder die
    > Knotenpunkte zerstört oder wie soll das gehen?
    >
    > MFG

    Die meisten Länder sind über nur eine handvoll an Knotenpunkten mit dem internationalen Netz verbunden. Bei uns gibt es da noch vieles, aber im mittleren Osten ist die Verbindung da schon sperrlich.

    Ich tippe dennoch auf eine gewollte Ausschaltung. Militärisch geht nichts so schnell. Um ein ganzes Land abzuschneiden müsste man 3-4 Punkte gleichzeitig ausschalten... so etwas kriegt man vielleicht als Angriffsstreitmacht hin, aber nicht in einem Bürgerkrieg.
    Wird also tatsächlich für die Unterbindung der Rebellenkommunikation gedacht sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: BlackPhantom 29.11.12 - 22:41

    ternes3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlackPhantom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hansi110 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Toll wäre, wenn das öfter mal vorkäme, vor allem in China. Dann würden
    > > > gleich 90% der DDOS-Angriffe und ein Gutteil des Spams wegfallen.
    > >
    > > Hehe, ja da hast du recht. Der Großteil von dem ganzen Kram kommt aus
    > > China.
    > >
    > > MFG ;)
    >
    > Die anderen 10 Prozent kommen aus Russland ;)

    Ja, da stimme ich dir zu. Russland und Ukraine sind da ganz bekannt. :)

    > > Nephtys schrieb:
    Die meisten Länder sind über nur eine handvoll an Knotenpunkten mit dem internationalen Netz verbunden. Bei uns gibt es da noch vieles, aber im mittleren Osten ist die Verbindung da schon sperrlich.

    Okay, vielen Dank. :-)

    MFG

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: kendon 30.11.12 - 08:25

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja unfassbar. Da wird einfach mal ein ganzes Land vom Internet
    > ausgesperrt. Gab es so was überhaupt schon mal? Und wie ist das überhaupt
    > möglich? Wie setzt man so was denn technisch um. Das würde ich mal gerne
    > wissen.
    >
    > Wird dann da einfach bei den ISP's den "Saft abgedreht" oder die
    > Knotenpunkte zerstört oder wie soll das gehen?

    es werden die BGP routen gelöscht, d.h. die anderen provider auf der wet wissen einfach nicht mehr wo sie diese adressen erreichen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: beko 30.11.12 - 11:16

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll wäre, wenn das öfter mal vorkäme, vor allem in China. Dann würden
    > gleich 90% der DDOS-Angriffe und ein Gutteil des Spams wegfallen.

    Da muss ich leider dein Weltbild mal kurz zurecht rücken: Weltweit ist Deutschland beim Spam-*Verteilen* ganz weit vorne mit dabei und schlägt regelmäßig den Anteil von Russland und China.

    Das erklärt sich aus der Dichte an IT und der unfassbaren Schlampigkeit der Anwender ab und an ein Update einzuspielen und sich halt um nichts zu kümmern.

    Ein weiterer Teil kommt direkt von Zombies aus diversen (auch renomierten) RZs, die sich ebenfalls massenhaft tummeln und trotz Meldung immer mehr werden. Auch hier arbeiten unfassbar viele nach dem Motto "Läuft doch".

    Da in Deutschland besonders in der IT und der IT-Sicherheit gespart wird ändert sich daran auch nichts. Das geht inzwischen soweit, dass einige Anbieter aus dem Ausland sich nicht einmal mehr die Mühe machen eine Abuse-Meldung zu stricken, da ohnehin nur generische Antwortschreiben zurück kommen, wenn überhaupt jemand zuckt. Es geht schneller den ganzen Block einfach per Firewall Regel nicht mehr zu bedienen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: Kondom 30.11.12 - 14:04

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja unfassbar. Da wird einfach mal ein ganzes Land vom Internet
    > ausgesperrt. Gab es so was überhaupt schon mal?

    Wo hast du letztes Jahr gelebt? Auf dem Mond? Oder alles schon wieder vergessen? :-/

    Letztes Jahr während der Aufstände in Ägypten wurde dort das gesamte Kommunikationsnetz abgeschaltet, d.h. Internet und Mobilfunk. In Libyen lief es ein paar Wochen später genauso.

    Ägypten:
    http://www.golem.de/1101/81046.html
    http://www.golem.de/1101/81055.html

    Libyen:
    http://www.golem.de/1102/81553.html


    Und hierzulande würde es glaub ich genauso einfach gehen. Ein Befehl von der Regierung und die Provider müssen folgen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.12 14:07 durch Kondom.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: serra.avatar 30.11.12 - 14:46

    >>>>>>>>>>>>>>>
    Die meisten Länder sind über nur eine handvoll an Knotenpunkten mit dem internationalen Netz verbunden. Bei uns gibt es da noch vieles, aber im mittleren Osten ist die Verbindung da schon sperrlich.
    >>>>>>>>>>>>>>>

    najk wir haben zwar etwas mehr "Knotenpunkte" aber auch bei uns wäre das ohne weiteres möglich ...schalte die Knotenpunkte aus (sei es nun durch Kontrolle; Saft abdrehen; oder nen Militärschlag) und das wars mit dem inet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: Phreeze 30.11.12 - 16:41

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ternes3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > BlackPhantom schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > hansi110 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Toll wäre, wenn das öfter mal vorkäme, vor allem in China. Dann
    > würden
    > > > > gleich 90% der DDOS-Angriffe und ein Gutteil des Spams wegfallen.
    > > >
    > > > Hehe, ja da hast du recht. Der Großteil von dem ganzen Kram kommt aus
    > > > China.
    > > >
    > > > MFG ;)
    > >
    > > Die anderen 10 Prozent kommen aus Russland ;)
    >
    > Ja, da stimme ich dir zu. Russland und Ukraine sind da ganz bekannt. :)
    >
    > > > Nephtys schrieb:
    > Die meisten Länder sind über nur eine handvoll an Knotenpunkten mit dem
    > internationalen Netz verbunden. Bei uns gibt es da noch vieles, aber im
    > mittleren Osten ist die Verbindung da schon sperrlich.
    >
    > Okay, vielen Dank. :-)
    >
    > MFG
    k.a wie die Zahlen sind, aber sehhhhr viel kommt aus den USA, wenn auch eher server da gehackt wurden von Chinesen/Phillippinos/Russen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Die können doch nicht einfach das Internet ausschalten

    Autor: kendon 03.12.12 - 09:43

    wobei man es so nicht machen würde, weil das zuviel aufwand bedeuten würde, und ausserdem viel zu viel potential für desaster beim wiedereinschalten hätte. du nimmst die AS aus den BGP configs der äusseren router raus und wartest ein paar minuten.
    -> du brauchst die strassen nicht zerstören wenn du einfach die schilder verhüllen kannst und dann auch niemand mehr ankommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Trivadis GmbH, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Rundfunk Berlin Brandenburg RBB, Berlin, Köln
  4. TAKATA AG, Berlin, Aschaffenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  2. 18,99€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. Olympische Spiele: Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden
    Olympische Spiele
    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

    Wer kein offizieller Sponsor der Olympischen Spiele ist, darf auf Facebook oder Twitter keine geschützten Inhalte zu der Veranstaltung zeigen. Selbst ein Tweet mit dem Hashtag #Rio2016 könnte für Unternehmen zum Problem werden.

  2. Mi Notebook Air: Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
    Mi Notebook Air
    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

    Mit gleich zwei Notebooks ist Xiaomi erstmals im Notebook-Segment vertreten: Die Geräte unter dem Namen Mi Notebook Air erinnern äußerlich stark an Apples Macbooks. Windows 10 haben beide; das Topmodell mit Core-i5-Prozessor kostet umgerechnet nur 680 Euro.

  3. Privacy Shield: EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr
    Privacy Shield
    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr

    Die europäischen Datenschutzbehörden sind nicht zufrieden mit dem Nachfolgeabkommen von Safe Harbor. Doch sie wollen den neuen Datenschutzschild hinnehmen - vorerst.


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:01

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:41

  8. 11:41