1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesinnenministerium…

Was wäre wenn...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wäre wenn...

    Autor: TheBigLou13 29.10.12 - 00:28

    ...man einfach 2 gigantische rechencentren aufbaut, welche vpnanschlüsse bereitstellen. Jeder nutzer, welcher nicht überwacht werden will, fragt bei einem vpn-center an, wird weitergeleitet an das jeweils andere, und darüber ins internet.

    Würde die BKA jetzt bei einem der VPNs nachfragen, wer die ip 1,2,3,4 hatte, so können die sagen "wir nicht! das kam vom anderen vpn-centrum" - dieses macht aber genau das gleiche und sagt "wir haben auch nur weitergeleitet. diese ip kam vom anderen vpn-centrum" - so dass so die 'ganze welt' über die selbe ip ins internet geht, und man es nicht zurück-schlussfolgern kann, wer es wirklich war, da alle über ein vpn, auf ein vpn verbunden haben, und so alle einschliesslich dem einen vpn selbst auf das andere vpn zugegriffen haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was wäre wenn...

    Autor: Raumzeitkrümmer 29.10.12 - 01:55

    Du kannst es drehen und wenden wie du es willst. Sobald ein System funktionsfähig sein soll, müssen alle Handlungen planbar und durchschaubar sein, sonst funktioniert das nicht.

    Eine Möglichkeit bleibt allerdings: Du kannst jedes mal einen anderen, fremden Rechner benutzen, wenn der Benutzer gerade mal auf dem Klo sitzt. Dann erfährt niemand, was du so im Internet treibst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
    Freie Bürosoftware
    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

    Nach der Aufspaltung der Projekte Openoffice und Libreoffice war lange nicht klar, wer das Rennen bei der Entwicklung machen würde. Vier Jahre später zeichnet sich jedoch ein deutlicher Gewinner ab.

  2. Smartwatch: Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein
    Smartwatch
    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

    Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Die Auslieferung soll schon im Mai 2015 beginnen.

  3. Manfrotto: Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen
    Manfrotto
    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

    Manfrotto hat drei unterschiedlich helle LED-Lampen vorgestellt, die über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku ungefähr eine Stunde betrieben werden. Sie werden über USB aufgeladen und sollen beim Filmen und Fotografieren die Umgebung erhellen.


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52