Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesinnenministerium…

Wissen Provider denn die Passwörter

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Lalalalala 25.10.12 - 21:32

    Ich kenne mich mit Internet Security nicht perfekt aus aber soweit ich in PHP/Datenbanken bewandert bin werden Passwörter doch meist gehasht/ sonstwie verschlüsselt hinterlegt. Dann liefert man halt den Hash aus und das Ministerium kann ausser mit brachialer Rechengewalt/ Hash Tables nichts damit anfangen oder?! Das sollte sich für eine Bagatelle kaum lohnen.
    Bei dynamischen IPs sieht das ganze natürlich anders aus.

  2. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 21:40

    Gib mal deinen Namen als Passwort ein. Die Antwortet lautet dann: Bitte nicht den eigenen Namen als Passwort verwenden...

    Natürlich muss das Passwort übertragen werden, doch nur so kann die Gegenseite die Rechtmäßigkeit überprüfen.

  3. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:41

    Wenn man den Anbieter zwingt die Passwörter ausliefern zu können, dann werden sie in Zukunft eben irgendwo nochmal klartext gespeichert.

  4. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:42

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man den Anbieter zwingt die Passwörter ausliefern zu können

    Wo steht das? Kannst Du mir die genaue Stelle sagen und die Stelle zitieren?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 21:42 durch aktenwaelzer.

  5. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:43

    Was hat das damit zu tun? Seine Frage bezog sich auf das Speichern. Um die Richtigkeit eines eingegebenen Passwortes zu prüfen, muss ich nur einen Vergleichswert haben, was in der Regel nicht "entschlüsselbare" Hashes sind und auch sein sollten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 21:49 durch redmord.

  6. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:45

    "Das Bundesinnenministerium will das Telekommunikationsgesetz (TKG) ergänzen lassen, um Netzbetreiber zum Übermitteln von IP-Adressen, PIN-Codes und E-Mail-Passwörtern der Nutzer an staatliche Stellen veranlassen zu können."

    Wenn ich Passwörter liefern können soll, muss ich diese auch kennen.

  7. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:48

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Bundesinnenministerium will das Telekommunikationsgesetz (TKG)
    > ergänzen lassen, um Netzbetreiber zum Übermitteln von IP-Adressen,
    > PIN-Codes und E-Mail-Passwörtern der Nutzer an staatliche Stellen
    > veranlassen zu können."

    Das behauptet Golem. Was Golem behauptet, interessiert mich nicht.

    Also noch mal:

    Wo und wie genau steht im Gesetzesvorschlag, dass Anbieter gezwungen werden sollen, Passwörter ausliefern zu können?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 21:49 durch aktenwaelzer.

  8. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 21:52

    Ob immer Passwörter verschlüsselt werden? Die Ersatzsternchen verdecken ja nur die Eingabe. Was danach geschieht, bleibt offen.

    Früher konnte man die Zeichen, die durch Sternchen übermalt wurden, einfach kopieren und später noch einmal eingeben. Diese Kopie kann jeder Provider oder maildienst-Anbieter machen und genau die wird dann von der Polizei genutzt.

  9. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:53

    Bin ich Jurist? Habe ich irgendwo geschrieben, dass es so sei? Als Aktenwälzer solle man vielleicht über den Konjunktiv bescheid wissen.

  10. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 21:54

    Lass dich nicht provozieren, da sucht nur jemand einen Dummen, der die Sucharbeit für ihn erledigt.

  11. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:57

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich Jurist? Habe ich irgendwo geschrieben, dass es so sei?

    Nein. Du schreibst es lediglich unterschwellig:

    "Wenn man den Anbieter zwingt die Passwörter ausliefern zu können, dann werden sie in Zukunft eben irgendwo nochmal klartext gespeichert."

    Deshalb wollte ich mal nachfragen, ob Du vielleicht irgendwelche Informationen hast, die besagen, dass Anbieter gezwungen werden sollen, Passwörter ausliefern zu können.

    Solche Informationen hast Du offensichtlich nicht.

  12. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 21:58

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass dich nicht provozieren, da sucht nur jemand einen Dummen, der die
    > Sucharbeit für ihn erledigt.

    Was wäre denn da zu finden? Die Information, dass Anbieter gezwungen werden sollen, Passwörter anbieten zu können, kann es ja wohl nicht sein.

  13. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 21:58

    In der Regel wird das Passwort, welches für den Moment der Eingabe und der darauf folgenden Übermittlung bekannt ist, in einen eindeutigen Hash-Wert umgewandelt, welcher mit einem in der Datenbank liegenden verglichen wird. Danach wird das Passwort wieder "vergessen". So sollte man mit Passwörtern umgehen. Dadurch kann der Anbieter und ein möglicher Datendieb im Idealfall keine Rückschlüsse auf das Passwort ziehen.

    Klar kann der Anbieter zum Zeitpunkt der Übertragung mit dem Passwort machen was er will.

  14. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 22:00

    Ja ja.. ich hätte vielleicht "zwingen sollte" schreiben können ...

    Nein, ich habe bisher auch nur diesen Artikel gelesen und bin auf den toten Link reingefallen. ;-)

  15. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 22:01

    Aber wie erkennt mich der Anbieter denn wieder, wenn er das Passwort nach der Sitzung wieder vergisst? Bei der nächsten Sitzung kann ich doch kein neues Passwort vergeben.

  16. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: muhzilla 25.10.12 - 22:03

    Was machst du hier? Hier geht es nicht um die GEMA oder dein heißgeliebtes Urheberrecht. ;)

    Hier geht es darum, dass deine Privatssphäre aufgelöst wird in einem Becken aus Überwachungssäure. Wenn dir das egal ist, okay. Aber hör auf zu behaupten, dass es nicht so wäre, nur weil das Innenministerium nicht reinschreibt "wir fordern direkteinsicht..."

  17. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: aktenwaelzer 25.10.12 - 22:04

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ja.. ich hätte vielleicht "zwingen sollte" schreiben können ...

    Du hättest noch nicht mal auf das Posting von Lalalalala antworten müssen.

    Der/die fragt nämlich danach, ob die Anbieter eigentlich das Passwort wissen und Du kommst nur mit kruden Unterstellungen nach dem Motto "Dann werden sie halt dazu gezwungen" um die Ecke.

  18. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: redmord 25.10.12 - 22:04

    Dafür hat er aus dem Passwort einen eindeutigen Vergleichswert gespeichert. Aus "1234" wird dann z.B. "81dc9bdb52d04dc20036dbd8313ed055". Es wird immer nur der sogenannte Hashwert verglich, jedoch nie das Passwort in klartext. Wohlbemerkt im Idealfall.

    Damit sind bei Datendiebstahl durch z.B. Hacker die Passwörter der Kunden "gesichert".

  19. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Lord Gamma 25.10.12 - 22:06

    Gar nicht. Und der Anbieter weiß in der Regel auch nicht, wenn sich dann die Pozilei in deinen Account einloggt ...
    So langsam wird Tor wohl auch in Deutschland nicht nur für Kriminelle interessant.

  20. Re: Wissen Provider denn die Passwörter

    Autor: Raumzeitkrümmer 25.10.12 - 22:07

    Das Passwort muss auf der Gegenseite gespeichert werden, sonst ist eine Wiedererkennung ja nicht möglich.

    Ob das Passwort jetzt verschlüsselt ist, oder in Klartext vorliegt, bleibt offen. Jedenfalls muss dort eine Kopie vorhanden sein. Da ich an zwei verschiedenen Rechnern mein Passwort eingeben kann, kann der Schlüssel ja nicht von Rechner generiert worden sein, er kann nur von Anbieter kommen, so dass wenigstens bei der Übertragung das Passwort verschlüsselt ist.

    Somit kann der Anbieter jeder Zeit das PW auch entschlüsseln.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über BOYDEN global executive search, Norddeutschland
  3. Daimler AG, Esslingen-Mettingen
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01