1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskartellamt: ProSiebenSat.1…

Strafe viel zu niedrig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafe viel zu niedrig

    Autor: Harri 28.12.12 - 13:41

    Die 55 Mios zahlen die Sender doch aus der Portokasse. Die Strafe sollte sich an den Jahresumsaetzen orientieren. Prosiebensat1 machte allein 2011 ein Umsatz von 2.75 Mrd. Euro. Ueber RTL schweigt sich Wikipedia diesbezueglich leider aus, aber http://www.presseportal.de/ zufolge hat RTL einen annaehernd gleich grossen Marktanteil. Demnach betrug die Strafe fuer die wettbewerbswidrigen Absprachen von 2006 bis 2012 lediglich 1% des Umsatzes aus 2011. Wo bleibt denn da der Anreiz, solche Absprachen in Zukunft zu unterlassen?

    Bleibt nur zu hoffen, dass das Bundeskartellamt die Absprachen bzgl HD+ ebenso gruendlich untersucht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Strafbare Handlung mit Erfolg

    Autor: Crass Spektakel 28.12.12 - 14:45

    Die Infrastruktur haben die doch längst durchgedrückt, man bekommt in ganz Deutschland kein Gerät mehr ohne Verschlüsselungsinfrastruktur. Seien wir mal ehrlich, eine Kartellstrafe die nicht weh tut ist nur eine Erfolgsgewinnbeteiligung am illegalen Handeln für den Staat.

    Nein, die Strafe hätte lauten müssen "Finanzierung der Umstellung ALLER deutschen Empfangsgeräte auf rein unverschlüsselte Darstellung und totales Verbot von Verschlüsselung und Verschlüsselungshardware".

    Das hätte sie Mores gelehrt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Strafbare Handlung mit Erfolg

    Autor: KillerJiller 28.12.12 - 14:48

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, die Strafe hätte lauten müssen "Finanzierung der Umstellung ALLER
    > deutschen Empfangsgeräte auf rein unverschlüsselte Darstellung und totales
    > Verbot von Verschlüsselung und Verschlüsselungshardware".
    >

    Und wie genau tut dir ein CI-Slot weh? Ich will keinen schrottigen FTA-Receiver, was soll ich damit? Privatsender? Niveaulos. ÖR? Genauso niveaulos, dazu noch Brechreiz.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Strafbare Handlung mit Erfolg

    Autor: TTX 28.12.12 - 15:46

    Man muss ihn kaufen, und schon hat er weh getan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Strafe viel zu niedrig

    Autor: JulesCain 29.12.12 - 19:28

    Harri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 55 Mios zahlen die Sender doch aus der Portokasse. Die Strafe sollte
    > sich an den Jahresumsaetzen orientieren. Prosiebensat1 machte allein 2011
    > ein Umsatz von 2.75 Mrd. Euro. Ueber RTL schweigt sich Wikipedia
    > diesbezueglich leider aus, aber www.presseportal.de zufolge hat RTL einen
    > annaehernd gleich grossen Marktanteil. Demnach betrug die Strafe fuer die
    > wettbewerbswidrigen Absprachen von 2006 bis 2012 lediglich 1% des Umsatzes
    > aus 2011. Wo bleibt denn da der Anreiz, solche Absprachen in Zukunft zu
    > unterlassen?
    >
    > Bleibt nur zu hoffen, dass das Bundeskartellamt die Absprachen bzgl HD+
    > ebenso gruendlich untersucht.

    Ich bin definitiv FÜR drakonische Strafen von Konzernen, wenn die denn mal Mist verzapfen (Betonung: Wenn die Mist verzapfen). Ist mir auch egal, welcher Konzern. Ein Anzugsträger mit ein paar Millionen/Milliarden auf dem Konto, braucht mir nicht zu klagen, wenn er "ein paar Euro" abzudrücken hat. Weh tut es, wenn er direkt in das Existenz-Minimum gedrückt wird, und die Gelder dann fein den Steuerzahlern zurück geführt werden. Kann man ja mal 4-5 neue Unis für bauen, neue Kitas erreichten usw usf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Android M: Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
Android M
Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
  1. Sprachassistent Google Now wird schlauer
  2. Google I/O Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge

LG G4 im Test: Wer braucht schon den Snapdragon 810?
LG G4 im Test
Wer braucht schon den Snapdragon 810?
  1. LG G4 im Hands On Hervorragende Kamera und edle Leder-Optik
  2. Smartphone LG G4 kommt mit 16-Megapixel-Kamera
  3. Werbeaktion LG will 4.000 G4 vor dem Verkaufsstart verteilen

Digitaler Wandel: "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
Digitaler Wandel
"Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
  1. Störerhaftung Abmahner fordern Registrierung aller WLAN-Nutzer
  2. Freifunker zur Störerhaftung Bundesweites WLAN-Passwort ist keine Lösung
  3. Störerhaftung Auch private Hotspots können geschäftsmäßig sein

  1. Die Woche im Video: Rasende Rennautos, gemächliches Google, schnelles Smartphone
    Die Woche im Video
    Rasende Rennautos, gemächliches Google, schnelles Smartphone

    Golem.de-Wochenrückblick Wir waren begeistert von der Formel E in Berlin, überrascht vom Tempo des neuen LG-Smartphones G4 mit Snapdragon-808-Prozessor und weniger beeindruckt von der Entwicklerkonferenz Google I/O. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag
    Kritische Infrastruktur
    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

    Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

  3. Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA
    Überwachung
    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

    Anti-NSA-Aktivisten haben in Berlin Diktiergeräte versteckt, um Privatgespräche zu belauschen. Die Aufnahmen veröffentlichen sie im Netz, um die Bürger zu provozieren.


  1. 09:01

  2. 18:56

  3. 16:45

  4. 15:13

  5. 14:47

  6. 14:06

  7. 14:01

  8. 14:00