Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeskartellamt: ProSiebenSat.1…

Strafe viel zu niedrig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafe viel zu niedrig

    Autor: Harri 28.12.12 - 13:41

    Die 55 Mios zahlen die Sender doch aus der Portokasse. Die Strafe sollte sich an den Jahresumsaetzen orientieren. Prosiebensat1 machte allein 2011 ein Umsatz von 2.75 Mrd. Euro. Ueber RTL schweigt sich Wikipedia diesbezueglich leider aus, aber http://www.presseportal.de/ zufolge hat RTL einen annaehernd gleich grossen Marktanteil. Demnach betrug die Strafe fuer die wettbewerbswidrigen Absprachen von 2006 bis 2012 lediglich 1% des Umsatzes aus 2011. Wo bleibt denn da der Anreiz, solche Absprachen in Zukunft zu unterlassen?

    Bleibt nur zu hoffen, dass das Bundeskartellamt die Absprachen bzgl HD+ ebenso gruendlich untersucht.

  2. Strafbare Handlung mit Erfolg

    Autor: Crass Spektakel 28.12.12 - 14:45

    Die Infrastruktur haben die doch längst durchgedrückt, man bekommt in ganz Deutschland kein Gerät mehr ohne Verschlüsselungsinfrastruktur. Seien wir mal ehrlich, eine Kartellstrafe die nicht weh tut ist nur eine Erfolgsgewinnbeteiligung am illegalen Handeln für den Staat.

    Nein, die Strafe hätte lauten müssen "Finanzierung der Umstellung ALLER deutschen Empfangsgeräte auf rein unverschlüsselte Darstellung und totales Verbot von Verschlüsselung und Verschlüsselungshardware".

    Das hätte sie Mores gelehrt.

  3. Re: Strafbare Handlung mit Erfolg

    Autor: KillerJiller 28.12.12 - 14:48

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, die Strafe hätte lauten müssen "Finanzierung der Umstellung ALLER
    > deutschen Empfangsgeräte auf rein unverschlüsselte Darstellung und totales
    > Verbot von Verschlüsselung und Verschlüsselungshardware".
    >

    Und wie genau tut dir ein CI-Slot weh? Ich will keinen schrottigen FTA-Receiver, was soll ich damit? Privatsender? Niveaulos. ÖR? Genauso niveaulos, dazu noch Brechreiz.

  4. Re: Strafbare Handlung mit Erfolg

    Autor: TTX 28.12.12 - 15:46

    Man muss ihn kaufen, und schon hat er weh getan.

  5. Re: Strafe viel zu niedrig

    Autor: JulesCain 29.12.12 - 19:28

    Harri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 55 Mios zahlen die Sender doch aus der Portokasse. Die Strafe sollte
    > sich an den Jahresumsaetzen orientieren. Prosiebensat1 machte allein 2011
    > ein Umsatz von 2.75 Mrd. Euro. Ueber RTL schweigt sich Wikipedia
    > diesbezueglich leider aus, aber www.presseportal.de zufolge hat RTL einen
    > annaehernd gleich grossen Marktanteil. Demnach betrug die Strafe fuer die
    > wettbewerbswidrigen Absprachen von 2006 bis 2012 lediglich 1% des Umsatzes
    > aus 2011. Wo bleibt denn da der Anreiz, solche Absprachen in Zukunft zu
    > unterlassen?
    >
    > Bleibt nur zu hoffen, dass das Bundeskartellamt die Absprachen bzgl HD+
    > ebenso gruendlich untersucht.

    Ich bin definitiv FÜR drakonische Strafen von Konzernen, wenn die denn mal Mist verzapfen (Betonung: Wenn die Mist verzapfen). Ist mir auch egal, welcher Konzern. Ein Anzugsträger mit ein paar Millionen/Milliarden auf dem Konto, braucht mir nicht zu klagen, wenn er "ein paar Euro" abzudrücken hat. Weh tut es, wenn er direkt in das Existenz-Minimum gedrückt wird, und die Gelder dann fein den Steuerzahlern zurück geführt werden. Kann man ja mal 4-5 neue Unis für bauen, neue Kitas erreichten usw usf.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Digital Performance GmbH, Berlin
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Digitales Fernsehen Verbraucherschützer warnen vor falschen DVB-T2-Geräten
  2. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  3. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33