Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung…

Es wird immer absurder...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird immer absurder...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.12 - 12:10

    Ok, Golem: Dieser demonstrative Beitrag kostet 50,- EUR - meine Bankverbindung kann via PM in Erfahrung gebracht werden. Immerhin macht sich Golem ja meinen Beitrag zunutze, für den ich hier hart gearbeitet habe...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: onkel hotte 12.12.12 - 12:11

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, Golem: Dieser demonstrative Beitrag kostet 50,- EUR - meine
    > Bankverbindung kann via PM in Erfahrung gebracht werden. Immerhin macht
    > sich Golem ja meinen Beitrag zunutze, für den ich hier hart gearbeitet
    > habe...

    naja, der vergleich hinkt (wie immer).
    während du hier aktiv reinschreibst, soll das pöse gugl sich woanders bedienen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: the_spacewürm 12.12.12 - 12:26

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, der vergleich hinkt (wie immer).
    > während du hier aktiv reinschreibst, soll das pöse gugl sich woanders
    > bedienen

    Naja, soweit ich weiß müssen die Verlage ihre Seiten ja auch aktiv in Google News eintragen. Und dafür soll dann eben Google auch bezahlen. Also schon halbwegs vergleichbar.

    Aus der Suche müsste Google selbst die entsprechenden Seiten dann natürlich entfernen, damit sie nichts bezahlen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Sammie 12.12.12 - 13:13

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkel hotte schrieb:

    > Naja, soweit ich weiß müssen die Verlage ihre Seiten ja auch aktiv in
    > Google News eintragen.

    Eben.. Google nimmt das Zeug ja nicht ungefragt. Für Google-News ist eine vorherige Anmeldung erforderlich (http://support.google.com/news/publisher/bin/answer.py?hl=de&answer=40787). Von daher ist es absurd, dass man aus Sicht der Verleger sozusagen eine Dienstleistung in Anspruch nimmt und gleichzeitig für das Listening auch noch Geld haben will. Eher müsste Google für seine Dienstleistung Geld verlangen für die Besuchervermittlung - gab mal Zeiten im Web, da hat sowas richtig Kohle gekostet wenn man auf kommerziellen Seiten verlinkt werden wollte.

    Diese Geldforderungen seitens der Verlage - das wäre in etwa so wie wenn ich meinen Betrieb bei den "Gelben Seiten" eintragen lasse und den Verlag dann auffordere mich doch bitte an den Werbeeinnahmen im Büchlein zu beteiligen, wenn es schon mit meinen Daten gefüttert wird. So verdreht ist die Welt inzwischen schon...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 13:14 durch Sammie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Schiwi 12.12.12 - 13:23

    Absurd ist ebenso, das URL shortener darunter fallen sollen, wieso grade die? Ist doch eigentlich eher genau das Gegenteil der Fall, immerhin nutzen sie ja noch nicht einmal den originalen link und damit auch eben nicht die oft dafür verwendete Artikelüberschrift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Trockenobst 12.12.12 - 14:14

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der Suche müsste Google selbst die entsprechenden Seiten dann natürlich
    > entfernen, damit sie nichts bezahlen müssen.

    Die Verleger denken eben, dass Google die Links weitaus *dringender*
    braucht als sie den Traffik. Und diese "Mentalität" muss ich ehrlich gesagt
    nicht wirklich in Frage stellen. Ich surfe nicht über Google News oder die Suchmaschine, ich habe ~20 RSS Feeds.

    Wenn man bedenkt wie hardcore Google gegen das LSR schießt, muss ich
    zunehmend die Frage stellen wer hier wen braucht.

    An sich bin ich gegen diesen Scheiß, weil das nur Abmahnanwälte auf den
    Plan rufen wird und nichts besser macht. Die Politik ist planlos und von
    Lobbys unterwandert, die öffentlich Lügen. Denen ist alles egal.

    Die Verlage könnten ja auch ein eigenes Google News erstellen.
    Aber wie Apple eben den Musikfirmen eine Plattform hingerotzt hat, weil sie
    es selbst nicht geschafft haben, ist das wohl der Lauf der Dinge.

    Wenn Google lieber zahlt als zu löschen, wissen wir: die hatten wohl irgendwie
    Recht und das LSR wird "nachträglich" legitimiert. Wenn Google und Co. alles
    löschen was nach DE-Verlagen aussieht, hatten sie unrecht. So einfach ist das.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: tingelchen 12.12.12 - 14:52

    Bezahlt wird aber nicht nach Dringlichkeit des Bedarfs ;) Ansonsten müsste mir jeder Süßigkeitenhersteller Geld geben damit er mir sein Zeug geben darf. Denn eines ist sicher. Süßigkeiten sind schlicht überflüssig und dienen zu 100% lediglich dem Knabberspass.

    Bezahlt wird nach Anbietung einer Dienstleistung oder Ware. Google-News ist eine Dienstleistung, angeboten von Google. Folglich ist es Google überlassen ob die Inanspruchnahme etwas kostet oder nicht. Es wird niemand gezwungen diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Genau so wie Google entscheiden kann, ob sie einer rechtlichen Person die Dienstleistung zur Verfügung stellt.

    Google wettert gegen das LSR nicht, weil sie es dringender benötigen als die Verleger. Sondern weil sie mit Klagen zugeschüttet werden, wenn sie die Verleger aus dem Index streichen. Denn das LSR geht nicht nur gegen Google News sondern auch gegen die Suchmaschinenresultate (Nutzung des Titels, Zitierten Teil, Nutzung des Links).

    D.h. Google hat die Wahl entweder Millionen an die Verleger zu zahlen, oder Millionen an Gerichtskosten zu bezahlen um dann Gefahr zu laufen zzgl. der Gerichtskosten auch noch Millionen an Strafzahlungen zahlen zu müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: ibsi 13.12.12 - 08:56

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. Google hat die Wahl entweder Millionen an die Verleger zu zahlen, oder
    > Millionen an Gerichtskosten zu bezahlen um dann Gefahr zu laufen zzgl. der
    > Gerichtskosten auch noch Millionen an Strafzahlungen zahlen zu müssen.
    Wenn das LSR in Kraft tritt, dann wird Google zahlen oder die Verlage rausschmeißen, und da kann auch niemand kommen und klagen, weil niemand Google dazu zwingen kann die Links weiter auszuspielen wenn sie Google Geld kosten. Es ist ja keine Steuer die Google zahlen MUSS.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Sukram71 30.01.13 - 17:13

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das LSR in Kraft tritt, dann wird Google zahlen oder die Verlage
    > rausschmeißen, und da kann auch niemand kommen und klagen, weil niemand
    > Google dazu zwingen kann die Links weiter auszuspielen wenn sie Google Geld
    > kosten.

    Oh sag das nicht. Google hat ja eindeutig eine marktbeherrschende Stellung
    (in Deutschland 90%) und bestimmte Anbieter aus den Suchergebnissen zu
    schmeißen ist sicher nicht mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar.

    Ok, es sei denn, die Verlage wollen nur nix für die Google-Leistung zahlen. ;-)
    Aber was am Ende vor Gericht raus kommt, kann niemand sagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 17:13 durch Sukram71.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  2. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57