Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl: Piratenpartei…

Die Werte sagen doch nur eins...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Werte sagen doch nur eins...

    Autor: Eheran 09.11.12 - 12:30

    Dass die meisten Wähler einfach nur irgendetwas wählen.
    Weil sie es schon immer gewählt haben, weil sie das mal gesehen haben, weil der Name ihnen besser gefällt, ...

    Wo die aktuelle Regierung am laufenden Band alle an der Nase herumführt und die Grünen 14% erreichen, braucht man einfach nicht weiter darüber Rätseln, was das Problem ist.
    Alle wollen ihre nebenwirkungsfreie Homöopathie, die Umwelt retten, mit dem dicksten Auto rumfahren und haben keine Ahnung, was welche Partei (nicht) macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die Werte sagen doch nur eins...

    Autor: xdreamer 09.11.12 - 13:43

    die Piraten versenken sich nur selbst und merken es dabei noch nicht einmal.
    Schade eigentlich. ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die Werte sagen doch nur eins...

    Autor: NochEinLeser 09.11.12 - 13:50

    Doch, sie merken es schon. Nur hat in einer Basisdemokratie eben jeder einen "perfekten und einzig wahren" Vorschlag zur Lösung des Problems, den er gegen alle tausend anderen "perfekten und einzig wahren" Vorschläge zur Lösung des Problems durchsetzen muss.
    Und auch da gewinnt am Ende meist der, der am lautesten Schreit und/oder das meiste Geld hat und/oder lügt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die Werte sagen doch nur eins...

    Autor: Trockenobst 09.11.12 - 14:18

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auch da gewinnt am Ende meist der, der am lautesten Schreit und/oder
    > das meiste Geld hat und/oder lügt.

    Es ist auch die größte Einbildung aller Zeiten, dass es sowas wie "die Gesellschaft" gibt. Wir sind alle Individuen, und wenn 20% "beschließen" dass sie auf die anderen 80% pfeifen, kriegt man ein ziemlich ekeliges politisches Konstrukt, dass nie aufhören wird zu stinken. Und wenn man sich erst mal an den Gestank gewöhnt hat, dann riecht man ihn auch nicht mehr - solange kein Wind weht.

    In Zeiten wo die Leute immer noch Nachts vor gewissen Stores ausharren um ein
    durch *öffentlich* bekannte Zwangsarbeit produziertes, mit 50% Gewinnspanne
    versehenes Gerät zu kaufen, wenn zwei Meter rechts von Ihnen jemand im Müll
    nach Pfandflaschen sucht, dient wahrscheinlich *jede* politische Entscheidung
    nur den Status Quo. Und so sehen auch die "vorgelegten" Wahlprogramme aus.

    Was immer bei der Wahl 2013 passiert, es wird wieder dazu führen das Lügen bestätigt werden, die die Leute hören wollen. Und die modernen westlichen Politiker sind sehr gut darin geworden die (Selbst-)lügen auch anzubieten. Man muss nur sehen wie der Hollande momentan in Frankreich alles aus sitzt was er eigentlich großspurig ändern wollte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die Werte sagen doch nur eins...

    Autor: ZeroSama 09.11.12 - 15:13

    Du musst bedenken, dass häufig abends telefoniert wird bei solchen Umfragen und statistisch gesehen einfach um Längen mehr alte als junge Leute ans Telefon geholt werden können. Sowas verzerrt vA Wahl-Umfragen teils enorm. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Die Werte sagen doch nur eins...

    Autor: iu3h45iuh456 09.11.12 - 22:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass die meisten Wähler einfach nur irgendetwas wählen.
    > Weil sie es schon immer gewählt haben, weil sie das mal gesehen haben, weil
    > der Name ihnen besser gefällt, ...

    Das ist wohl leider so. Die Entscheidungen werden oft oberflächlich und ansatzweise nach spießbürgerlichen Beweggründen getroffen. Gibt viele moderne und auch weltoffene Leute aber bei der Wahlentscheidung gehts zu wie bei Alfred Tetzlaff.

    Ich werde keine der CDU-SPD-Grüne-FDP Blockpartei wählen können, jedenfalls nicht auf Bundesebene.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. Busch Dienste GmbH, Maulburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2
    Fitbit
    Ausatmen mit dem Charge 2

    Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

  2. Sony: Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN
    Sony
    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

    Die Slim-Version der Playstation 4 wird kleiner und in einem Punkt sogar schneller: Das Gerät soll den WLAN-Standard IEEE 802.11ac unterstützen - und damit auch das 5-GHz-Band, anders als die bislang erhältliche Konsole.

  3. Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
    Exploits
    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

    Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22