1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Do Not Track: Berater von Obama…

so viel Diskussion

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so viel Diskussion

    Autor honk 28.11.12 - 10:10

    um ein völlig Schwachsinniges feature.

    Ein "do not Track" bouton liefert den Datensammlern nur ein Puzzelteil mehr: Technikaffiner Kunde, vorsicht sensibilisiert für Thema Datenschutz. Klar das die daran interessiert sind, das diese nützliche Information nicht durch eine Voreinstellung für alle verwässert wird.

    Wenn man tracking vermeiden oder wenigstens erschweren will, muß man dafür sorgen, das der Browser so wenig personenspezifische Daten wie möglich überträgt und nicht umgekehrt. Auf den guten Willen der Werbeindustrie zu hoffen, ist kompletter Blödsinn. Die sind auf diese Daten angewiesen, und wären schön blöd, wenn sie ohne jede gesetzliche Verpflichtung darauf verzichten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: so viel Diskussion

    Autor Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 10:36

    Ich brauche die Funktion eh nicht, da solche Scripte bei mir geblockt sind.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: so viel Diskussion

    Autor Quantium40 28.11.12 - 11:21

    Selbst wenn man auf dem Client Scripte usw. blockt, hilft das nicht wirklich gegen Tracking. Dafür sind die Browser heutzutage viel zu geschwätzig.

    https://panopticlick.eff.org/

    Do not track ist in dem Zusammenhang sowieso eine Totgeburt, die wohl im wesentlichen dazu dient, die Politik davon abzuhalten, verbindliche Regelungen aufzustellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: so viel Diskussion

    Autor Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 11:56

    > Within our dataset of several million visitors, only one in 97,630 browsers have the same fingerprint as yours.

    Noch irgendwelche Fragen? Fast alle Zeilen in der unteren Tabelle sagen "no javascript".

    Ohne JavaScript - keine Identifikation.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.12 11:58 durch Lala Satalin Deviluke.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: so viel Diskussion

    Autor BananenGurgler 28.11.12 - 13:22

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um ein völlig Schwachsinniges feature.
    >
    > [...] Auf den guten Willen der Werbeindustrie zu
    > hoffen, ist kompletter Blödsinn. [...]

    Da musste ich eben an diesen Klassiker denken

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

  1. Soziale Netzwerke: Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
    Soziale Netzwerke
    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

    Für Kinder und Jugendliche sind Offline-Freunde wichtiger als die Kontakte in sozialen Netzwerken wie Facebook. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Uni Bielefeld unter Schülern der fünften bis zehnten Klasse.

  2. Internet-Partei: Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland
    Internet-Partei
    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

    Er wollte Neuseelands IT-Infrastruktur ausbauen und faire Internetpreise durchsetzen. Jetzt hat Kim Dotcom mit seiner Internet-Partei die Wahlen in Neuseeland verloren und kann nicht ins Parlament einziehen.

  3. SpaceX: Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet
    SpaceX
    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

    Einen Tag später als geplant ist der private Raumfrachter Dragon am Sonntagmorgen zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Es ist der vierte Versorgungsflug des Frachters, der vom US-Unternehmen SpaceX für die Nasa entwickelt wurde.


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:30

  4. 12:18

  5. 12:16

  6. 14:11

  7. 13:09

  8. 18:22