Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainrecht: Schweizer Switch…

Sinn?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?!

    Autor: Felix_Keyway 22.04.13 - 19:18

    Und es trifft 1000 Unschuldige! Sowas geht häufig nach hinten los.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Sinn?!

    Autor: zilti 22.04.13 - 19:34

    Und? Switch kann doch nix für die Unfähigkeit des Domainbesitzers.

  3. Re: Sinn?!

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 19:47

    Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Desweiteren war es nur ein Redirect, es war also nicht die Subdomain selbst betroffen.
    Überhaupt sollte es nicht Aufgabe der Verwaltung sein sowas zu verfolgen und zu sperren.

  4. Re: Sinn?!

    Autor: nmSteven 22.04.13 - 22:25

    Unterscheide bitte zwischen Domaininhaber also npage und dem Unternehmen welches die Domain Regestriert hat.

    Un das mal etwas plastisher zu übertragen. Die Shweizer Switch ist eine Stadt. Nehmen wir mal die Golem Heimat Berlin in Berlin gibt es viele Mehrfamilienhaus Hausbesitzer die ihre Objekte weiter Vermieten (Domain Regestrierer) und Mieter (Npage). Wenn nun die Müllabfuhr nicht mehr Dienstags sondern Donnerstags kommt muss die Müllabfuhr (wir nehmen mal an Sie wäre Städtisch) den Vermieter informieren als ihren Vertragspartner. Sie müssen nicht den Mieter informieren. Es ist dann die Aufgabe des Vermieters die Mieter darüber zu informieren.

    Zugegen der Vergleich hinkt etwas weil es in so einem Fall der Einfacheheit Halber im Betreffenden Stadtteil einfach nen Postwurf gibt aber verpflichtend ist dieser nicht

  5. Re: Sinn?!

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 22:34

    Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.
    Der Admin-C ist nur jemand der die Domain verwaltet.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben:
    Es wurde ein Wohnhaus zwangsgeräumt, ohne das der Mieter informiert wurde. Und das auch noch ohne Grund, denn über die Domain wurde keine Malware vertrieben.

  6. Und? Laut Golem war das Mesh.

    Autor: fratze123 23.04.13 - 08:13

    Du kannst ja gern dem Artikel widersprechen, solltest dann aber Belege liefern.

  7. Re: Sinn?!

    Autor: AndyMt 23.04.13 - 11:07

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Doch haben sie. Oder sagen wir: sie haben die Stelle informiert die laut Gesetz zu informieren ist. Das steht auch in den ABG. Dass der Registrar zu blöd war die Adresse des Domain-Inhabers an der richtigen Stelle ein zu tragen ist Pech.
    Der Domain-Inhaber kann jetzt gegen den Registrar klagen, es war dessen Fehler.

  8. Re: Sinn?!

    Autor: thobens 23.04.13 - 12:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.

    Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber anzugeben. Dafür kann die SWITCH nichts.

    Und wenn schon. Wenn du jemanden über einen möglichen Gesetzesverstoss informierst und da passiert nix, dann reagierst du halt. Ist schon nett genug, jemanden zu informieren und 3 Tage zu warten bis man die Dienstleistung verweigert. Bei deinem Beispiel mit der Zwangsräumung ist im übrigen egal ob du informiert wurdest oder nicht.

    Die SWITCH hat diese Kompetenz, weil sie bei der Quelle ist, macht also durchaus Sinn. Oder sollte die Polizei die Informationen bei der SWITCH organisieren, dann entscheiden, ob ein Dienst abgeschaltet wird und dan die Abschaltung per Gerichtsbeschluss anordnen? Bis das passiert ist sind tausende Rechner infiziert. Ganz nebenbei ist SWITCH keine private sondern eine staatliche Einrichtung und darf deshalb auch solche Kompetenzen besitzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. 379,90€
  3. und 15€ Cashback erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04