1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainrecht: Schweizer Switch…

Sinn?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?!

    Autor Felix_Keyway 22.04.13 - 19:18

    Und es trifft 1000 Unschuldige! Sowas geht häufig nach hinten los.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sinn?!

    Autor zilti 22.04.13 - 19:34

    Und? Switch kann doch nix für die Unfähigkeit des Domainbesitzers.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sinn?!

    Autor crazypsycho 22.04.13 - 19:47

    Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Desweiteren war es nur ein Redirect, es war also nicht die Subdomain selbst betroffen.
    Überhaupt sollte es nicht Aufgabe der Verwaltung sein sowas zu verfolgen und zu sperren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sinn?!

    Autor nmSteven 22.04.13 - 22:25

    Unterscheide bitte zwischen Domaininhaber also npage und dem Unternehmen welches die Domain Regestriert hat.

    Un das mal etwas plastisher zu übertragen. Die Shweizer Switch ist eine Stadt. Nehmen wir mal die Golem Heimat Berlin in Berlin gibt es viele Mehrfamilienhaus Hausbesitzer die ihre Objekte weiter Vermieten (Domain Regestrierer) und Mieter (Npage). Wenn nun die Müllabfuhr nicht mehr Dienstags sondern Donnerstags kommt muss die Müllabfuhr (wir nehmen mal an Sie wäre Städtisch) den Vermieter informieren als ihren Vertragspartner. Sie müssen nicht den Mieter informieren. Es ist dann die Aufgabe des Vermieters die Mieter darüber zu informieren.

    Zugegen der Vergleich hinkt etwas weil es in so einem Fall der Einfacheheit Halber im Betreffenden Stadtteil einfach nen Postwurf gibt aber verpflichtend ist dieser nicht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sinn?!

    Autor crazypsycho 22.04.13 - 22:34

    Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.
    Der Admin-C ist nur jemand der die Domain verwaltet.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben:
    Es wurde ein Wohnhaus zwangsgeräumt, ohne das der Mieter informiert wurde. Und das auch noch ohne Grund, denn über die Domain wurde keine Malware vertrieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Und? Laut Golem war das Mesh.

    Autor fratze123 23.04.13 - 08:13

    Du kannst ja gern dem Artikel widersprechen, solltest dann aber Belege liefern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Sinn?!

    Autor AndyMt 23.04.13 - 11:07

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm doch. Sie haben den Domaininhaber nicht vorher informiert.
    Doch haben sie. Oder sagen wir: sie haben die Stelle informiert die laut Gesetz zu informieren ist. Das steht auch in den ABG. Dass der Registrar zu blöd war die Adresse des Domain-Inhabers an der richtigen Stelle ein zu tragen ist Pech.
    Der Domain-Inhaber kann jetzt gegen den Registrar klagen, es war dessen Fehler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Sinn?!

    Autor thobens 23.04.13 - 12:56

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, der Domaininhaber ist der Eigentümer und Besitzer der Domain.

    Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber anzugeben. Dafür kann die SWITCH nichts.

    Und wenn schon. Wenn du jemanden über einen möglichen Gesetzesverstoss informierst und da passiert nix, dann reagierst du halt. Ist schon nett genug, jemanden zu informieren und 3 Tage zu warten bis man die Dienstleistung verweigert. Bei deinem Beispiel mit der Zwangsräumung ist im übrigen egal ob du informiert wurdest oder nicht.

    Die SWITCH hat diese Kompetenz, weil sie bei der Quelle ist, macht also durchaus Sinn. Oder sollte die Polizei die Informationen bei der SWITCH organisieren, dann entscheiden, ob ein Dienst abgeschaltet wird und dan die Abschaltung per Gerichtsbeschluss anordnen? Bis das passiert ist sind tausende Rechner infiziert. Ganz nebenbei ist SWITCH keine private sondern eine staatliche Einrichtung und darf deshalb auch solche Kompetenzen besitzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
Icann
Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  1. Anhörung zu Internet Governance Das Netz ist unbeherrschbar wie der Dschungel
  2. Internet Governance Das Märchen vom Multistakeholderismus
  3. Bittorrent-Suchmaschine Polizei legte die Domain Torrentz.eu still

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

  1. Quartalsbericht: Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig
    Quartalsbericht
    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

    Apple kann mehr iPhones verkaufen und damit den Rückgang beim iPad ausgleichen. Der Gewinn wuchs auf 7,75 Milliarden US-Dollar.

  2. Quartalsbericht: Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia
    Quartalsbericht
    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

    Microsofts Gewinn ist um mehr als sieben Prozent auf 4,61 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Mit der Nokia-Handysparte wurde ein hoher Verlust erwirtschaftet.

  3. Mayday: Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen
    Mayday
    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

    Der Mayday-Knopf bei Amazons Tablets des Typs Kindle Fire HDX ist bislang in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht nutzbar gewesen, doch das ändert sich jetzt. Ab sofort können Nutzer damit den Kundendienst vom Gerät aus um Hilfe rufen - dazu muss nur ein Update eingespielt werden.


  1. 22:53

  2. 22:35

  3. 19:36

  4. 18:25

  5. 18:09

  6. 17:34

  7. 16:31

  8. 16:05