Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dronestream: Jeder Angriff ein…

War Report 2.0

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War Report 2.0

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.12 - 18:38

    Die Frage ist ob man überhaupt Wissen möchte wo der Amerkianese Drohnen einsetzt und aus welchem Grund. Ich persönlich bin schon durch Zeitung und Tv so dermaßen übrsättigt mit Neuigkeiten wo wer gerade aus zweifelhaften Gründen Krieg führt, das ich mir sowas eigentlich garnicht mehr ansehen will. Ist schlimm,ich weiss, aber ich bin ja nicht schuld dran. Ob es jetzt richtig oder falsch ist die app nicht in den store zulassen ist allerdings durchaus disskusionswürdig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: War Report 2.0

    Autor: iMohn 12.12.12 - 18:50

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist ob man überhaupt Wissen möchte wo der Amerkianese Drohnen
    > einsetzt und aus welchem Grund. Ich persönlich bin schon durch Zeitung und
    > Tv so dermaßen übrsättigt mit Neuigkeiten wo wer gerade aus zweifelhaften
    > Gründen Krieg führt, das ich mir sowas eigentlich garnicht mehr ansehen
    > will. [...}
    So wird es vielen gehen, daher würde die App wohl auch nicht oft geladen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: War Report 2.0

    Autor: alex 12.12.12 - 19:10

    wär einfacher wenn die Drohne selber nen Tweet absetzen würde... hät der arme Kerl weniger arbeit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 19:12 durch alex.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: War Report 2.0

    Autor: hive 13.12.12 - 02:55

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist ob man überhaupt Wissen möchte wo der Amerkianese Drohnen
    > einsetzt und aus welchem Grund. Ich persönlich bin schon durch Zeitung und
    > Tv so dermaßen übrsättigt mit Neuigkeiten wo wer gerade aus zweifelhaften
    > Gründen Krieg führt, das ich mir sowas eigentlich garnicht mehr ansehen
    > will. Ist schlimm,ich weiss, aber ich bin ja nicht schuld dran. Ob es jetzt
    > richtig oder falsch ist die app nicht in den store zulassen ist allerdings
    > durchaus disskusionswürdig.

    Mach dir nichts draus, ist inzwischen ganz normal.

    Allein das du es noch als besorgniserregend empfindest ist ein gutes Zeichen für gesunden Menschenverstand.

    http://www.propagandafront.de/187070/gehirnforschung-80-der-menschen-konnen-besorgniserregende-meldungen-uberhaupt-nicht-verarbeiten.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 02:57 durch hive.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: War Report 2.0

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.12 - 04:37

    Besorgniserregend - ich würde sagen nein, in Bezug auf gesunden Menschenverstand.
    Denn Menschen sind eigentlich nicht dafür ausgelegt, in Globalen Maßstäben die Probleme, Freuden und Leiden von Milliarden von Mitmenschen zu teilen.
    Von daher ist es normal, dass die meisten einfach "Abschalten" wenn mal wieder negative Nachrichten Globalen Ausmaßes kommen.
    Denn etwas dagegen tun kann der Normalo im Allgemeinen nicht, also ist es für ihn subjektiv gesehen besser, wenn er das Große einfach ignoriert, da er es eh nicht ändern kann, sondern sich lieber darum kümmert, mit seinem kleinen Leben zurecht zu kommen. Denn da hat er im allgemeinen Probleme genug.
    Von daher ist das "Ignorieren" tatsächlich Gesunder Menschenverstand - subjektiv betrachtet.

    Denn Objektiv betrachtet ist es natürlich in der Tat Besorgniserregend wenn die Größte Supermacht der Welt einen Geheimen Krieg führt und auf Verdacht Menschen umbringt - aber wie gesagt, was will der Einzelne tun?
    Und eben noch dazu, mit all den anderen großen Problemen?
    Klimawandel, Wirtschaftskriese, Atomaussteig, Energieknappheit, Wüstenausbreitung, Bevölkerungsexplosion, Schuldenkrise ...
    Kein Wunder das er abschaltet und sich lieber überlegt, wie er es schaffen kann, nicht entlassen zu werden, damit er sich nicht noch mehr verschuldet ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: War Report 2.0

    Autor: AuchDabei 13.12.12 - 08:16

    Mit dem Information Overflow hast du auf jeden Fall recht.

    Aber meine Meinung nach ist es der falsche Ansatz über gewisse schlimme und globale Dinge nicht mehr zu berichten, nur weil es schon so viele andere Probleme gibt.

    Ich hab Twitter zwar nocht nicht so wirklich wahrgenommen. Aber eine Dokumentation dieses Drohnenkriegs finde ich gut. Der Konflikt im nahen Osten und die - teilweise für einen sog, Rechtsstaat bedenktlichen - Aktionen der USA geraten nämlich in der öffentlichen Meinung gerade etwas in das Hintertreffen habe ich den Eindruck. Das kann nicht die Lösung sein!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: War Report 2.0

    Autor: Avdnm 13.12.12 - 09:15

    Ich finde so eine App weckt auf jeden Fall mal ein wenig Aufmerksamkeit.
    Das Dronenangriffe durchgeführt werden ist nichts neues, aber hier wird doch mal das Ausmaß aufgezeigt!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: War Report 2.0

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.12 - 11:53

    Wer sagt denn was von "nicht mehr berichten".
    Ich wollte lediglich verständlich machen, warum bei jeder Katastrophenmeldungen nicht sofort alle aufspringen und handeln wollen ... simples Ökonomisches Handeln, man muss seine Kraft da einsetzen, wo man etwas bewirken kann.

    Es wäre aber natürlich gut, wenn trotzdem noch einige "aufspringen", darum finde ich die App an sich natürlich gut - und es sollte noch viel mehr vergleichbare Projekte geben - vorzugsweise von der US-Regierung selbst - denn die haben zu beweisen, dass sie wirklich nur Menschenverachtende Terroristen töten, wollen sie nicht im Verdacht stehen selber Terroristen zu werden.

    Und umso mehr Menschen verfolgen, was die USA in ihrem War on Terror so genau treibt, umso wahrscheinlicher ist, dass das Ganze nicht noch mehr ausartet und sie vielleicht wieder etwas Mäßigung an den Tag legen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 11:54 durch hutzlibu.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Planet Sports GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Telltale Games: 2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen
    Telltale Games
    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

    Im nächsten Spiel mit Batman sollen bis zu 2.000 Personen die Entscheidungen treffen können. Entwickler Telltale Games will dieses Crowdplay auch in Werken wie The Walking Dead 3 verwenden. Ein eigentlich unverzichtbares Element gibt es aus technischen Gründen vorerst leider nicht.

  2. Deutsche Telekom: Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich
    Deutsche Telekom
    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

    Im Idealfall rutscht die Glasfaser drei Kilometer am Stück in das Kunststoffrohr, berichtet die Telekom vom Netzausbau. Doch zuerst kommt der Molch.

  3. Tor Hidden Services: Über 100 spionierende Tor-Nodes
    Tor Hidden Services
    Über 100 spionierende Tor-Nodes

    Mit Hilfe sogenannter Honions haben US-Forscher mindestens 110 Tor-Nodes identifizieren können, die offenbar aktiv versuchten, Tor Hidden Services auszuspähen. Wer sind die Urheber?


  1. 13:54

  2. 13:51

  3. 13:14

  4. 12:57

  5. 12:17

  6. 12:04

  7. 12:02

  8. 11:49