Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eco: Leistungsschutzrecht bringt…

"keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 15:24

    Logisch! Sie hätten ja schlecht Google reinschreiben können!

  2. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Tachim 30.01.13 - 15:39

    Hätten sie schon.. wäre aber irgendwann aufgefallen und irgendjemand hätte erahnen können, in welche Richtung das Pamphlet abzielt.

  3. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: ichplatzegleich 30.01.13 - 15:52

    Logisch zielt das in Richtung google und es ist auch gut so, dass irgendwer mal google die Grenzen aufzeigt.

  4. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Anonymouse 30.01.13 - 15:55

    In wiefern?

  5. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: root666 30.01.13 - 15:57

    ichplatzegleich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Logisch zielt das in Richtung google und es ist auch gut so, dass irgendwer
    > mal google die Grenzen aufzeigt.

    Man kann die Grenze selber ziehen. Das nennt sich Robots.txt. Wenn sie nicht genutzt wird sollte man sich nicht wundern wenn Leute über eine nicht vorhandene Grenze gehen...

  6. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Draco2007 30.01.13 - 16:04

    ichplatzegleich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Logisch zielt das in Richtung google und es ist auch gut so, dass irgendwer
    > mal google die Grenzen aufzeigt.


    Die Grenzen aufzeigen? Hmmm, komisch dass man sich bei Google-News AKTIV anmelden muss und das daneben immer noch die robot.txt existiert und Google sich bisher immer an diese Vorgaben hält.

    Also wieso müsste man Google welche Grenzen aufzeigen?
    Dass sie die News einfach so verwenden sollen, ohne Anmeldung?
    Dass sie die robot.txt ignorieren sollen und einfach alles indexieren?

    Das LSR ist nichts weiter als eine Farce...

  7. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: slashwalker 30.01.13 - 16:37

    Draco2007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichplatzegleich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Logisch zielt das in Richtung google und es ist auch gut so, dass
    > irgendwer
    > > mal google die Grenzen aufzeigt.
    >
    > Die Grenzen aufzeigen? Hmmm, komisch dass man sich bei Google-News AKTIV
    > anmelden muss und das daneben immer noch die robot.txt existiert und Google
    > sich bisher immer an diese Vorgaben hält.
    >
    > Also wieso müsste man Google welche Grenzen aufzeigen?
    > Dass sie die News einfach so verwenden sollen, ohne Anmeldung?
    > Dass sie die robot.txt ignorieren sollen und einfach alles indexieren?
    >
    > Das LSR ist nichts weiter als eine Farce...

    War das nicht sogar so das die Verlage Google gezwungen haben, trotz drohendem LSR zu indexieren und dafür entsprechend Kohle zu latzen?

  8. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Tachim 30.01.13 - 16:45

    Nein, noch nicht.. aber was für ein perfider Plan wäre das denn? ;-)

  9. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: slashwalker 30.01.13 - 16:47

    Meine etwas in der Richtung gelesen zu haben, das die Verlage gegen Google vorgehen wollen, wenn Google diese nicht mehr auflisten will.

  10. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: derkirsche 30.01.13 - 16:53

    zumal google auf seiner newssuche nicht mal werbung schaltet. aber das hindert die verlage nicht daran, an den nicht vorhandenen werbeeinnahmen partizipieren wollen.

  11. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Clown 30.01.13 - 17:11

    Ich meine mich daran zu erinnern, dass sie das nur dann planen, wenn Google einfach a priori sämtliche Verlagsangebote herausfiltert, um sämtliche Probleme im Keim zu ersticken.

  12. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Vinterblot 30.01.13 - 17:13

    Japp, die Verlage haben angedroht, gerichtlich gegen Google vorzugehen, sollte Google im Zuge des LSR die Verlage nicht mehr indizieren.
    Im Klartext: Die wollen gesetzlich und gerichtlich ein millardenschweres Zwangsabo an Google verkaufen.

    Ist natürlich ne feine Idee. Ich biete ne Dienstleistung an und lass einfach meine "Kunden" gerichtlich dazu zwingen, diese in Anspruch zu nehmen. Sollte ich als Privatmann auch mal versuchen...

  13. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Tantalus 30.01.13 - 17:14

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine etwas in der Richtung gelesen zu haben, das die Verlage gegen Google
    > vorgehen wollen, wenn Google diese nicht mehr auflisten will.

    Sie haben es angedroht. Ob es soweit kommt, oder ob Google dem einfach dahingehend aus dem Weg geht, dass nur noch auf die Startseite gelinkt wird bleibt abzuwarten.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  14. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Icestorm 30.01.13 - 17:58

    Vinterblot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Japp, die Verlage haben angedroht, gerichtlich gegen Google vorzugehen,
    > sollte Google im Zuge des LSR die Verlage nicht mehr indizieren.
    > Im Klartext: Die wollen gesetzlich und gerichtlich ein millardenschweres
    > Zwangsabo an Google verkaufen.

    Das möchte ich sehen, wie man sich in ein eingestelltes news.google.de reinklagen kann ...

  15. Bis es da zu nem Urteil käme...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 18:14

    Sie die Verlage finanziell sehr angeschlagen. Oder ist die Justiz dann schneller als bei irgendwelchen Bürgeranliegen?

  16. Re: Bis es da zu nem Urteil käme...

    Autor: quadronom 30.01.13 - 18:46

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie die Verlage finanziell sehr angeschlagen. Oder ist die Justiz dann
    > schneller als bei irgendwelchen Bürgeranliegen?

    Natürlich. Es geht um Geld, und da wird doch in der Bananenrepublik schnell gehandelt (Zumindest es solange es nicht den Geldbeutel des kleinen Mannes betrifft, der darf erst mal noch mehr Geld in das Verfahren stecken, sodass er am Ende max. bei 0 rauskommt).
    Zumal es um nicht vorhandenes Geld geht und das Anliegen völlig aus der Luft gegriffen ist.

    %0|%0

  17. Re: Bis es da zu nem Urteil käme...

    Autor: Tantalus 30.01.13 - 18:47

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder ist die Justiz dann
    > schneller als bei irgendwelchen Bürgeranliegen?

    Einstweilige Verfügungen gibts recht fix. Und da sich die Verlage das Gericht ja aussuchen können...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: Bis es da zu nem Urteil käme...

    Autor: wiingjs 30.01.13 - 19:24

    Die Verlage haben angekündigt im Falle einer Nicht-Indexierung Seitens Google, vor Gericht zu klagen, mit der Begründung Google würde sein Monopol missbrauchen.
    So wie ich die Deppen von Richter in unserem Land kenne, würden die Google wahrscheinlich sogar dazu zwingen die Verlage im Index zu lassen.

    Ich kann mir aber vorstellen, dass sie nichts dagegen tun können, wenn Google entscheidet seinen Such Algorithmus zu "optimieren" und diese Verlage dann nur noch auf Seite 10+ landen. ^^

    Ich hoffe dass das LSR bald mal kommt, damit diese Parasiten endlich auf die Schnauze fliegen.

  19. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: Algo 30.01.13 - 21:58

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine etwas in der Richtung gelesen zu haben, das die Verlage gegen Google
    > vorgehen wollen, wenn Google diese nicht mehr auflisten will.


    Das hat ja in Belgien schon suuuuper geklappt ;). Da haben sie auch ein Leistungsschutzrecht eingeführt. Was hat Google gemacht? Alles aus dem Index geworfen, denn Zahlen wollten sie nicht also durchten sie nicht mehr verlinken. Dann wollten die Belgischen Verlage die Indexierung einklagen sind aber gescheitert.

    Ich hätte auch gerne ein Gesetz für mich dass Leute dazu zwingt meine 'kreativen' Bilder zu kaufen (ich sollte dazusagen ich hab keine Ahnung vom Zeichenen oder malen ;) ). Das wäre herrlich. Ich hätte ausgesorgt.

  20. Re: "keine klare Definition bietet, wer zahlungspflichtig ist"

    Autor: SaSi 30.01.13 - 22:30

    > Ich hätte auch gerne ein Gesetz für mich dass Leute dazu zwingt meine
    > 'kreativen' Bilder zu kaufen (ich sollte dazusagen ich hab keine Ahnung vom
    > Zeichenen oder malen ;) ). Das wäre herrlich. Ich hätte ausgesorgt.

    Angebot und Nachfrage! Per Gesetz entweder nur von dir zu Kaufen, oder anderen zu Verbieten, da ja nur du wirklich "Zeichnen" kannst...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. Landkreis Tübingen, Tübingen
  3. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  4. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04