1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erziehungsmethoden…

Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.12 - 15:59

    DRM war ja bereits eingeführt, z.B. bei iTunes.... Sie haben's wieder abgeschafft.... Warum kriegt Amazon es eigentlich bei EBooks mit dem Kindle hervorragend geregelt???? Sogar ausleihen an Freunde kann ich meine gekauften Bücher!!!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: Casandro 16.11.12 - 16:09

    Ach, die ersten iTunes Nutzer (als es da noch DRM gab) fanden das auch toll.
    Der Punkt ist halt, Kindles kaufen nur Leute, die das DRM nicht stört, der Rest hat entweder kein solches Teil oder eines das kein DRM kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: daazrael 16.11.12 - 16:20

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DRM war ja bereits eingeführt, z.B. bei iTunes.... Sie haben's wieder
    > abgeschafft.... Warum kriegt Amazon es eigentlich bei EBooks mit dem Kindle
    > hervorragend geregelt???? Sogar ausleihen an Freunde kann ich meine
    > gekauften Bücher!!!!

    Ja? Hast du das schonmal versucht? => Ebooks von Amazon verleihen
    Das kannst du nur bei Büchern für welche es der Vertrag explizit freigegeben hat. Die kannst du an einer Hand abzählen.

    Und wenn du es als "hervorragend geregelt" betrachtest, wenn dir Amazon einfach so den Saft abdrehen kann und du nicht mehr an die von dir (vermeintlich gekauften aber tatsächlich nur) lizensierten Bücher kommst. Dann würdest du dir auch ein Auto kaufen bei dem dir der Hersteller jederzeit die Fahrerlaubnis entziehen kann. Es fährt dann noch bis zur nächsten Inspektion (nächster Sync) und dann war es das. Auch aktuell vorhandene Features wie ABS kann dir der Hersteller noch nachträglich deaktivieren (aka ebooks löschen sobald du synchronisierst).

    Ich habe ja nun wirklich einen hohen Bücherkonsum, bin auch Technikaffin und hätte auch das Geld dafür, vermeintlich die absolute Zielgruppe. Aber solange sie nicht massiv etwas an ihrem Angebot ändern kaufe ich meine Bücher weiter auf Papier.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: Moe479 16.11.12 - 16:43

    was jahrzehnte lang eingerissen ist, wird man schwerlich mit gezetzlichen vorgaben wieder schnell hingebogen bekommen, das ist die gerechte (recht != gerecht) quittung für jahrzehnte langes mismanagement bei den vertriebswegen der content-industrie ... solche töne nach gewalt halte ich für den falschen weg.

    der hohe bedarf an aktualität beim endkunden, den die content-industrie ja gern auch haben möchte, kann von einem grossteil der bevölkerung garnicht mehr finanziert werden ... das ist das grundübel.

    während man mal 20 pfennig für eine single oder busfahrkarte hingelegt hatte war dahingehend die welt noch in ordnung, heute kostet eine busfahrkarte im schnitt 2,50¤ eine single hingegen 25¤ also das zehnfache obwohl eine cd in der produktion billiger ist ... warum genau diese reale verzehnfachung des preises stattgefunden hat kann sich die industrie gerne selbst mal nachrechnen ... ich sag nur, dass früher der weg des lizensproduktes vom künstler zum konsumenten wesentlich direkter war ...

    ich finde auch immernoch nicht die eine plattform für alles an aktueller musik, filmen, zeitschriften und büchern aber auch ein historisches archiv an musik, filmmaterial, dokumenten und digitalen/digitalisierten printmedien ... hier besteht dringend der bedarf an entkoppelung von labels und produzenten von den technisch moglichen vertriebswegen, wie im einzelhandel jeder laden, sollte jede plattform alles vermarkten können/dürfen was auf den markt kommt!

    afaik ist schwarz ziehen billiger, das risiko erwirscht zu werden ist aus rechtstaatlichen und guten freiheitlichen gründen, die ich nie aufgeben würde sehr gering und somit einfach gegeben und aus gutem grund auch hinzunehmen, und vorallem immernoch bequemer, manchmal sogar von höherer qualität, als die bescheidenen existierende kostenpflichtige angebote.

    um sich wieder zu etablieren muss man einfach nur besser/professioneller sein als die nicht konkurenz im grauzonenmarkt ... ich sehe leider aber immernoch viel zu wenig bemühungen in dieser richtung, man tut sich extrem schwer dem wenigstens gleich zu kommen.

    wenn tv-sender werbefinanziert filme und dokus senden können dann müsste das doch übers internet-medaiatheken auch gehen ... ob ich nun werbung ausblende oder den fernsehr stumm- oder ausschalte ist doch das selbe, im gegenteil ich fände es besser selbst entscheiden zu können zu welcher zeit an welchem tag ich mir was ansehe.

    mir fehlt auch immernoch die möglickeit die filmpremiere von morgen legal morgen in meinem heimkino geniessen tu können (es gibt nicht einmal angebote ob günstiger als kino oder nicht), das kinomodell ist von gestern, 3d und so zeugs hilft auch nicht ... es nervt mich eher!

    relativ grosse bildschirme (zur sitzentfernug gerechnet) oder projektoren, sowie sourroundsound-systeme sind für die breite masse erschwinglich, auch über den 2. hand markt, mittlerweile ... die reaktion der industrie auf diesen gegebenen umstand vermisse ich.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 16:59 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: robinx999 16.11.12 - 17:30

    DRM Funktioniert eigentlich nur bei dingen die man sich leiht. Für alle dinge die man sich kauft ist es Praktisch Unbrauchbar. Für gekaufte Dinge eignet sich höchstens ein Wasserzeichen als Schutz, so dass man die Datei zurückverfolgen kann.
    Und achja zu Amazons DRM empfehle ich http://www.cnet.com.au/amazon-wipes-customers-kindle-closes-account-339342135.htm und auch troz des Alters http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-loescht-gekaufte-Kindle-eBooks-6887.html

    Ich hoffe ja persönlich noch auf DRM freien verkauf von Videos / TV Serien, aber ich vermute das dauert noch ein paar jahre.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: Artikelhasser 16.11.12 - 17:47

    daazrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würdest du dir auch ein Auto kaufen bei dem dir der Hersteller
    > jederzeit die Fahrerlaubnis entziehen kann.

    Die Fahrerlaubnis..?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ohrfeige für Musik - Manager wäre gerechtfertigter....

    Autor: nn.max 16.11.12 - 17:50

    "Der Punkt ist halt, Kindles kaufen nur Leute, die das DRM nicht stört"

    Wie kommst Du den auf das schmalle Brett?
    Das Ding kann jedes beliebige Word / PDF / EPub anzeigen. Ganz ohne DRM.
    Mit Calibre zusammen wunderbar.

    P.S: Ach ja, WLAN war das erste bei dem Ding was deaktiviert wurde

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

  1. Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
    Kaspersky Lab
    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

    Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

  2. Halbleiterforschung: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern
    Halbleiterforschung
    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

    Irische Wissenschaftler haben einen neuartigen Memristor entwickelt, dessen Widerstandswerte gezielt verändert werden können. Damit können in nur einem Bauteil zehn Werte gespeichert werden, was sich für völlig neuartige Computer nutzen lassen könnte.

  3. Transpiler: Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code
    Transpiler
    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

    Um native iOS- und Android-Apps sowie die Web-App für Inbox möglichst gemeinsam weiter zu entwickeln, setzt Google auf Transpiler, die Java in Javascript und Objective-C übersetzen.


  1. 19:05

  2. 18:23

  3. 18:07

  4. 17:44

  5. 17:00

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:35