Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union: "Es gibt viel…

Ohne Patente wäre das kein Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: couchpotato 03.02.13 - 04:12

    "Auf die Frage, warum die Verwaltung der EU selbst trotz großer Unterstützung von freier Software ausschließlich auf Windows-Rechner setze, erklärte Andersdotter, dass es keine einzige Firma gebe, die im freien Softwarebereich arbeite und in der Lage sei, den IT-Support für zehntausende Computerarbeitsplätze in der EU-Bürokratie zu leisten."

    Ohne Patente und geschlossene Formate wäre das nicht das geringste Problem und in der Industrie würde fast niemand mehr mit Windows arbeiten.

    Wenn man nämlich mal die Migrationsprobleme die durch closed source Formate wie Microsoft Office etc. absieht gibt es nichts mehr was durch OSS nicht annähernd genauso gut oder besser gemacht werden könnte.

    Was blieben denn da noch für Probleme die unlösbar wären?

  2. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: Moe479 03.02.13 - 12:00

    in einer stelle ist es ansick kein problem adhock zu migrieren, word, exel etc. bieten _noch_ die möglichkeit in 97-2003 kompatible formate zu speichern, oo/lo bieten die möglickeit diese zu lesen, einiges an formatierungsarbeit müsste erfolgen, da auch diese formate nicht zu100% von microsoft dokumentiert sind, damit nicht zu 100% von lo/oo gelesen werden können.

    das problem sind viele stellen mit ihren unterschiedlichen vorgaben ob, wie und vorallem wann eine migration stattfinden soll. grundsätzlich fehlt beim wann eine dringende vorgabe aus der eu, zb. dass ab einem stichtag alle elektronische kommunikation in offenen formaten zu erfolgen hat.

  3. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: Felix_Keyway 03.02.13 - 17:35

    Des weiteren sind die Dokumentformate von MS Office kein Closed Source Fortmat. Die liegen im offenem XML-Format vor und jeder kann ein Editor dafür schreiben. Also falsches Beispiel.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  4. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: IrgendeinNutzer 03.02.13 - 17:50

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einiges an
    > formatierungsarbeit müsste erfolgen, da auch diese formate nicht zu100% von
    > microsoft dokumentiert sind, damit nicht zu 100% von lo/oo gelesen werden
    > können.

    Wow, das wusste ich noch gar nicht.

  5. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: ubuntu_user 03.02.13 - 18:33

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Des weiteren sind die Dokumentformate von MS Office kein Closed Source
    > Fortmat. Die liegen im offenem XML-Format vor und jeder kann ein Editor
    > dafür schreiben. Also falsches Beispiel.

    das format ist nicht offen:

    1. total mit patenten belastet
    2. hält sich ms nicht daran (kein MS produkt beherrscht den "offenen" standard)
    3. der standard enthält sowas wie "wie in windows 95"
    4. wurde die zertifizierung schlicht gekauft



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.13 18:35 durch ubuntu_user.

  6. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: ViNic 03.02.13 - 22:37

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das format ist nicht offen:
    >

    Wikipedia sagt hier aber was anderes. Es bezeichnet es auch als offen.

    > 1. total mit patenten belastet

    Welche?

    > 2. hält sich ms nicht daran (kein MS produkt beherrscht den "offenen"
    > standard)

    Gerade in meinem Microsoft Office for Mac nach geschaut und es ist als Standardformat eingestellt.

    > 3. der standard enthält sowas wie "wie in windows 95"

    Wie bitte?

    > 4. wurde die zertifizierung schlicht gekauft

    Quellen?

  7. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: Felix_Keyway 03.02.13 - 23:01

    Und des weiteren kann Office auch ODF, wenn das mal nicht offen genug ist...

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  8. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: burzum 04.02.13 - 00:14

    couchpotato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Auf die Frage, warum die Verwaltung der EU selbst trotz großer
    > Unterstützung von freier Software ausschließlich auf Windows-Rechner setze,
    > erklärte Andersdotter, dass es keine einzige Firma gebe, die im freien
    > Softwarebereich arbeite und in der Lage sei, den IT-Support für
    > zehntausende Computerarbeitsplätze in der EU-Bürokratie zu leisten."

    Was ist Dir an der Formulierung das es keine Firma gibt die adequaten Support leisten kann unklar?

    Es geht nicht um die primär um die Programme sondern um Support. Setzt auf eine Infrakstruktur mit mehrheitlich Windowsprodukten, (Office, Exchange, Team Foundation Server, Sharepoint, Lync...) dann hast Du eine super Umgebung in der alles mit allem und jeden kann plus Support vom Hersteller direkt wenn Du groß genug bist oder durch zig Gold Partner von MS.

    Jetzt finde nur mal ein Unternehmen das aus einer Hand OpenOffice, Evolution, irgendeinen oder besser gleich 2-3 der Groupwareserver und ein paar andere Programme supported UND dafür auch Haftung übernimmt.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: QDOS 04.02.13 - 00:26

    ViNic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in meinem Microsoft Office for Mac nach geschaut und es ist als
    > Standardformat eingestellt.
    Microsoft hat selbst zugegeben, dass Office 2007 und 2010 zwar das neue Format benutzen, aber dabei nicht dem Standard 100% Folgen - das wurde damals für 2013 angekündigt, keine Ahnung ob das dann in die finale Version kam...

  10. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: couchpotato 04.02.13 - 06:12

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > couchpotato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Auf die Frage, warum die Verwaltung der EU selbst trotz großer
    > > Unterstützung von freier Software ausschließlich auf Windows-Rechner
    > setze,
    > > erklärte Andersdotter, dass es keine einzige Firma gebe, die im freien
    > > Softwarebereich arbeite und in der Lage sei, den IT-Support für
    > > zehntausende Computerarbeitsplätze in der EU-Bürokratie zu leisten."
    >
    > Was ist Dir an der Formulierung das es keine Firma gibt die adequaten
    > Support leisten kann unklar?
    >
    > Es geht nicht um die primär um die Programme sondern um Support. Setzt auf
    > eine Infrakstruktur mit mehrheitlich Windowsprodukten, (Office, Exchange,
    > Team Foundation Server, Sharepoint, Lync...) dann hast Du eine super
    > Umgebung in der alles mit allem und jeden kann plus Support vom Hersteller
    > direkt wenn Du groß genug bist oder durch zig Gold Partner von MS.
    >
    > Jetzt finde nur mal ein Unternehmen das aus einer Hand OpenOffice,
    > Evolution, irgendeinen oder besser gleich 2-3 der Groupwareserver und ein
    > paar andere Programme supported UND dafür auch Haftung übernimmt.

    Red Hat

  11. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: SelfEsteem 04.02.13 - 06:44

    ViNic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das format ist nicht offen:
    > >
    >
    > Wikipedia sagt hier aber was anderes. Es bezeichnet es auch als offen.

    Und doch haben beide Recht.

    > > 2. hält sich ms nicht daran (kein MS produkt beherrscht den "offenen"
    > > standard)
    >
    > Gerade in meinem Microsoft Office for Mac nach geschaut und es ist als
    > Standardformat eingestellt.

    Du hast nicht verstanden, was er meinte.
    Nochmal: MS bezeichnet es als Standard, hält sich aber ungern an die genaue Definition.

    > > 3. der standard enthält sowas wie "wie in windows 95"
    >
    > Wie bitte?

    Ganz genau! Was soll man mit "so wie da drüben" auch schon anfangen können.

    > > 4. wurde die zertifizierung schlicht gekauft
    >
    > Quellen?

    Ach blaaa ...
    Manch einer geht einfach davon aus, dass hier evtl. ein Scheinchen seinen Besitzer gewechselt haben könnte, weil die MS-Formate reinstes Hackfleisch sind. Sie sind vollkommen unnötig kompliziert, es ist schwer eine Kompatibilität herzustellen, weil MS sich selbst nicht so genau an sie hält und die Dokumentation ist löchrig wie'n schweizer Käse.
    Sowas hätte eigentlich niemals zertifiziert werden dürfen.

  12. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: ubuntu_user 04.02.13 - 08:14

    ViNic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wikipedia sagt hier aber was anderes. Es bezeichnet es auch als offen.

    offen wie nen scheunentor.
    offen ist kein klar definiter begriff

    > > 1. total mit patenten belastet
    >
    > Welche?

    http://www.zdnet.com/developers-warned-over-ooxml-patent-risk-2062037862/

    dass ms sowas einsetzt ist ja seit android bekannt.


    > Gerade in meinem Microsoft Office for Mac nach geschaut und es ist als
    > Standardformat eingestellt.

    nö. das hat nicht viel mit dem standard zu tun. implementiert eine version von OOXML ,
    die abgelehnt wurde.

    > > 3. der standard enthält sowas wie "wie in windows 95"
    >
    > Wie bitte?

    Given that OOXML was submitted to the ISO as a potential worldwide, ubiquitous and open standard, why does it contain elements such as autoSpaceLikeWord95 (used by Microsoft Word 95), lineWrapLikeWord6 (used by Microsoft Word 6), useWord2002TableStyleRules (from Microsoft Word 2002) or useWord97LineBreakRules (from Microsoft Word 97)? Isn't it ridiculous that a forward-looking, "open" standard should contain such proprietary, vendor-specific kludges? The answer is obvious, they don't belong in an ISO standard, they belong in Microsoft's own converter code which is required to translate their own inconsistent binary formats into the proper ISO standard.

    http://activityworkshop.net/rants/ooxml.html



    > Quellen?

    http://www.computerwoche.de/a/update-microsoft-manipuliert-weltweit-office-standard,522537

  13. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: ubuntu_user 04.02.13 - 08:14

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ViNic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade in meinem Microsoft Office for Mac nach geschaut und es ist als
    > > Standardformat eingestellt.
    > Microsoft hat selbst zugegeben, dass Office 2007 und 2010 zwar das neue
    > Format benutzen, aber dabei nicht dem Standard 100% Folgen - das wurde
    > damals für 2013 angekündigt, keine Ahnung ob das dann in die finale Version
    > kam...

    ganz genau

  14. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: ViNic 04.02.13 - 10:52

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und doch haben beide Recht.
    >

    Das geht doch gar nicht. Entweder ist es offen, oder nicht. Offiziell gilt es als offen anerkannter Standard, also ist es auch offen.

    > Du hast nicht verstanden, was er meinte.
    > Nochmal: MS bezeichnet es als Standard, hält sich aber ungern an die genaue
    > Definition.
    >

    Was MS daraus macht, ist ihre Sache. Da es aber bereits anerkannt ist, ist es eben anerkannt.

  15. Re: Ohne Patente wäre das kein Problem

    Autor: ViNic 04.02.13 - 10:59

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.zdnet.com
    >

    Das ist sehr allgemein gehalten. Wo steht das genau?

    > nö. das hat nicht viel mit dem standard zu tun. implementiert eine version
    > von OOXML ,
    > die abgelehnt wurde.
    >

    Quellen?

    > activityworkshop.net
    >

    So etwas kann ich auch in meinem Blog schreiben. Offizielle Quellen?
    >
    >
    > > Quellen?
    >
    > www.computerwoche.de

    Genau wie zdnet.com, siehe oben. Genau Quellen bitte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Bochum
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15
  2. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)
  3. 69,99€ (Liefertermin unbekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  2. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.

  3. Angriff auf Verlinkung: LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten
    Angriff auf Verlinkung
    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

    Das Landgericht Hamburg hat mal wieder zugeschlagen. Kommerzielle Webseitenbetreiber sollen vor der Verlinkung die Inhalte auf mögliche Urheberrechtsverletzungen prüfen. Selbst die vor Gericht erfolgreiche Kanzlei ist entsetzt.


  1. 16:46

  2. 16:39

  3. 16:14

  4. 15:40

  5. 15:04

  6. 15:00

  7. 14:04

  8. 13:41