1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Europäische Union: "Es gibt viel…

Passt zur EU

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passt zur EU

    Autor frischmilchpups 02.02.13 - 23:51

    Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Passt zur EU

    Autor kn3rd 03.02.13 - 00:08

    Diese Pappenheimereinstellung von so manchen Anti-OS-Trollen ist schon nervig. Es sagt ja keiner was gegen gute Software gegen Geld. Wenn man dann versucht mit Propertären-Dateiformaten den Kunden in ein Käfig zwingt, ist das nicht ok. Kann mir keiner Sagen, dass man es auch in der 2013er Version von Office es immer noch nicht hinbekommen hat den ISO Standard für Open Office Documente zu unterstützen. Ja ich bin für offene Dateiformate.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Passt zur EU

    Autor Thaodan 03.02.13 - 01:04

    OSS != Frei wie Freibier, selbst bei FOSS Software

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Passt zur EU

    Autor Sharra 03.02.13 - 02:23

    Ich finde es immer wieder erheiternd, wie viele Leute es zwanghaft, und mit aller Gewalt verdrängen, dass es sehr viele Firmen gibt, die mit Open-Source Software einen Haufen Geld verdienen. Aber wenns eben nicht ins eigene Weltbild passt, dass man auch an freier Software was verdienen kann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Passt zur EU

    Autor spiderbit 03.02.13 - 03:54

    du bist anscheinend nicht richtig informiert über opensource. Wenn du jetzt also eine Software willst die Opensource ist für dein System, dann kannst du dir die entweder entwickeln lassen und es unter einer Opensource Lizenz nehmen, der Preis kann dabei so hoch sein wie die 2 Parteien dabei aus handeln, es muss danach noch nciht mal veröffentlicht werden, sofern man es nicht an 3. verkaufen will... aber der Kunde kann halt dann wenn er mit dir als Anbieter nimmer zufrieden ist weil du die Preise um 1000% in einem Jahr erhöht hast für support zu ner Konkurenzfirma gehen, aber auch die wird diesen Support nicht kostenlos an bieten.

    Ansonsten wenn wie in dem Fall größtenteils gar keine neue Software benötigt wird sondern nur der Support und das installieren derer, wollen diese Leute/firmen die das tun wohl auch geld, was allerdings ein Problem ist und was man grad an dem Flughafen Berlin sieht, ist das es oft wohl so ein Gesetz gibt, das der billigste genommen werden muss. Bei software kann ich das einschätzen, das dabei nix gutes raus kommen kann, aber an Flughäfen sieht man das es auch nicht besser ist auf anderen gebieten...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Passt zur EU

    Autor QDOS 03.02.13 - 13:49

    Open Source != Standardkonform

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Passt zur EU

    Autor QDOS 03.02.13 - 13:50

    Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Passt zur EU

    Autor Sharra 03.02.13 - 14:55

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...


    Das ist richtig. Aber macht es Microsoft so viel anders? An den OEM-Lizenzen verdienen die nicht wirklich was. Das große Geld macht auch MS durch Firmenkunden und die Supportverträge. Gleiches bei IBM und Co. An der Software selbst verdient man dummerweise immer nur einmal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Passt zur EU

    Autor Analysator 03.02.13 - 15:41

    Das ist richtig, aber dieses Modell passt auch nicht zu jeder Art von Software.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Passt zur EU

    Autor SelfEsteem 04.02.13 - 06:45

    frischmilchpups schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

    Spricht da der Frust aus dir, oder meinst du das wirklich ernst?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  2. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  3. Finanzierungsrunde: Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

    In einer neuen Finanzierungsrunde ist das Startup Airbnb zu einem der wertvollsten Startups der Welt gemacht worden. Gründer Brian Chesky behauptet, weiter den Geist der Firma zu leben und auf der Luftmatratze zu übernachten, wenn Freunde sein Bett brauchen.


  1. 16:31

  2. 12:00

  3. 09:20

  4. 16:32

  5. 14:00

  6. 12:02

  7. 11:47

  8. 20:20