Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union: "Es gibt viel…

Passt zur EU

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passt zur EU

    Autor: frischmilchpups 02.02.13 - 23:51

    Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

  2. Re: Passt zur EU

    Autor: kn3rd 03.02.13 - 00:08

    Diese Pappenheimereinstellung von so manchen Anti-OS-Trollen ist schon nervig. Es sagt ja keiner was gegen gute Software gegen Geld. Wenn man dann versucht mit Propertären-Dateiformaten den Kunden in ein Käfig zwingt, ist das nicht ok. Kann mir keiner Sagen, dass man es auch in der 2013er Version von Office es immer noch nicht hinbekommen hat den ISO Standard für Open Office Documente zu unterstützen. Ja ich bin für offene Dateiformate.

  3. Re: Passt zur EU

    Autor: Thaodan 03.02.13 - 01:04

    OSS != Frei wie Freibier, selbst bei FOSS Software

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Passt zur EU

    Autor: Sharra 03.02.13 - 02:23

    Ich finde es immer wieder erheiternd, wie viele Leute es zwanghaft, und mit aller Gewalt verdrängen, dass es sehr viele Firmen gibt, die mit Open-Source Software einen Haufen Geld verdienen. Aber wenns eben nicht ins eigene Weltbild passt, dass man auch an freier Software was verdienen kann...

  5. Re: Passt zur EU

    Autor: spiderbit 03.02.13 - 03:54

    du bist anscheinend nicht richtig informiert über opensource. Wenn du jetzt also eine Software willst die Opensource ist für dein System, dann kannst du dir die entweder entwickeln lassen und es unter einer Opensource Lizenz nehmen, der Preis kann dabei so hoch sein wie die 2 Parteien dabei aus handeln, es muss danach noch nciht mal veröffentlicht werden, sofern man es nicht an 3. verkaufen will... aber der Kunde kann halt dann wenn er mit dir als Anbieter nimmer zufrieden ist weil du die Preise um 1000% in einem Jahr erhöht hast für support zu ner Konkurenzfirma gehen, aber auch die wird diesen Support nicht kostenlos an bieten.

    Ansonsten wenn wie in dem Fall größtenteils gar keine neue Software benötigt wird sondern nur der Support und das installieren derer, wollen diese Leute/firmen die das tun wohl auch geld, was allerdings ein Problem ist und was man grad an dem Flughafen Berlin sieht, ist das es oft wohl so ein Gesetz gibt, das der billigste genommen werden muss. Bei software kann ich das einschätzen, das dabei nix gutes raus kommen kann, aber an Flughäfen sieht man das es auch nicht besser ist auf anderen gebieten...

  6. Re: Passt zur EU

    Autor: QDOS 03.02.13 - 13:49

    Open Source != Standardkonform

  7. Re: Passt zur EU

    Autor: QDOS 03.02.13 - 13:50

    Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...

  8. Re: Passt zur EU

    Autor: Sharra 03.02.13 - 14:55

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...


    Das ist richtig. Aber macht es Microsoft so viel anders? An den OEM-Lizenzen verdienen die nicht wirklich was. Das große Geld macht auch MS durch Firmenkunden und die Supportverträge. Gleiches bei IBM und Co. An der Software selbst verdient man dummerweise immer nur einmal.

  9. Re: Passt zur EU

    Autor: Analysator 03.02.13 - 15:41

    Das ist richtig, aber dieses Modell passt auch nicht zu jeder Art von Software.

  10. Re: Passt zur EU

    Autor: SelfEsteem 04.02.13 - 06:45

    frischmilchpups schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

    Spricht da der Frust aus dir, oder meinst du das wirklich ernst?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Magdeburg/Biere
  2. EDAG Engineering GmbH, Recklinghausen-Suderwich
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart, Immenstaad am Bodensee
  4. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Iana-Transition: US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen
    Iana-Transition
    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

    Wer bestimmt künftig über die Regeln des Internets? Vier US-Bundesstaaten wollen einen über Jahre hinweg ausgehandelten Kompromiss für eine internationale Aufsicht in letzter Minute stoppen.

  2. Tintenpatronensperre: HP hält dem Druck nicht stand
    Tintenpatronensperre
    HP hält dem Druck nicht stand

    HP ist eingeknickt: Die Blockade von Fremdtinte gibt der Druckerhersteller vorerst auf. Es ist ein Firmware-Update geplant, mit dem alle Tintenpatronen von Drittanbietern wieder funktionieren sollen. Langfristig sind allerdings neue Probleme zu erwarten.

  3. Generation EQ: Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor
    Generation EQ
    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

    Mercedes hat auf dem Mondial de l'Automobile 2016 in Paris ein Elektroauto in Form eines SUV-Coupés vorgestellt. Der Generation EQ soll mit einer Akkuladung 500 km weit kommen und ist mit zwei Elektromotoren mit 400 PS ausgerüstet.


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17