1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäische Union: "Es gibt viel…

Passt zur EU

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passt zur EU

    Autor: frischmilchpups 02.02.13 - 23:51

    Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Passt zur EU

    Autor: kn3rd 03.02.13 - 00:08

    Diese Pappenheimereinstellung von so manchen Anti-OS-Trollen ist schon nervig. Es sagt ja keiner was gegen gute Software gegen Geld. Wenn man dann versucht mit Propertären-Dateiformaten den Kunden in ein Käfig zwingt, ist das nicht ok. Kann mir keiner Sagen, dass man es auch in der 2013er Version von Office es immer noch nicht hinbekommen hat den ISO Standard für Open Office Documente zu unterstützen. Ja ich bin für offene Dateiformate.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Passt zur EU

    Autor: Thaodan 03.02.13 - 01:04

    OSS != Frei wie Freibier, selbst bei FOSS Software

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Passt zur EU

    Autor: Sharra 03.02.13 - 02:23

    Ich finde es immer wieder erheiternd, wie viele Leute es zwanghaft, und mit aller Gewalt verdrängen, dass es sehr viele Firmen gibt, die mit Open-Source Software einen Haufen Geld verdienen. Aber wenns eben nicht ins eigene Weltbild passt, dass man auch an freier Software was verdienen kann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Passt zur EU

    Autor: spiderbit 03.02.13 - 03:54

    du bist anscheinend nicht richtig informiert über opensource. Wenn du jetzt also eine Software willst die Opensource ist für dein System, dann kannst du dir die entweder entwickeln lassen und es unter einer Opensource Lizenz nehmen, der Preis kann dabei so hoch sein wie die 2 Parteien dabei aus handeln, es muss danach noch nciht mal veröffentlicht werden, sofern man es nicht an 3. verkaufen will... aber der Kunde kann halt dann wenn er mit dir als Anbieter nimmer zufrieden ist weil du die Preise um 1000% in einem Jahr erhöht hast für support zu ner Konkurenzfirma gehen, aber auch die wird diesen Support nicht kostenlos an bieten.

    Ansonsten wenn wie in dem Fall größtenteils gar keine neue Software benötigt wird sondern nur der Support und das installieren derer, wollen diese Leute/firmen die das tun wohl auch geld, was allerdings ein Problem ist und was man grad an dem Flughafen Berlin sieht, ist das es oft wohl so ein Gesetz gibt, das der billigste genommen werden muss. Bei software kann ich das einschätzen, das dabei nix gutes raus kommen kann, aber an Flughäfen sieht man das es auch nicht besser ist auf anderen gebieten...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Passt zur EU

    Autor: QDOS 03.02.13 - 13:49

    Open Source != Standardkonform

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Passt zur EU

    Autor: QDOS 03.02.13 - 13:50

    Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Passt zur EU

    Autor: Sharra 03.02.13 - 14:55

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die machen ihr Geld wohl eher mit Support als mit den Lizenzen...


    Das ist richtig. Aber macht es Microsoft so viel anders? An den OEM-Lizenzen verdienen die nicht wirklich was. Das große Geld macht auch MS durch Firmenkunden und die Supportverträge. Gleiches bei IBM und Co. An der Software selbst verdient man dummerweise immer nur einmal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Passt zur EU

    Autor: Analysator 03.02.13 - 15:41

    Das ist richtig, aber dieses Modell passt auch nicht zu jeder Art von Software.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Passt zur EU

    Autor: SelfEsteem 04.02.13 - 06:45

    frischmilchpups schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Löhne zahlen, wenn man es auch umsonst kriegt.

    Spricht da der Frust aus dir, oder meinst du das wirklich ernst?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38