1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Finfisher/Finspy…

klär mich mal bitte jemand auf?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor SaSi 17.01.13 - 00:37

    wenn dieser sogenannte staatstrojaner (egal welcher jetzt oder in zukunft) einmal produziert wurde, dann schlägt doch ein antivirus soweit installiert an?

    oder wird govware generell von allen antivirusherstellern aus deren listen ausgefiltert und die gleichen deren antiviruslisten untereinander ab?

    klingt doch doof, dann brauch ich keine antiviruslösung und wenn man mir was anhängen will, sag ich das war bestimmt ein trojaner - suchen sie sich einen aus???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor kendobaronQ 17.01.13 - 01:18

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dieser sogenannte staatstrojaner (egal welcher jetzt oder in zukunft)
    > einmal produziert wurde, dann schlägt doch ein antivirus soweit installiert
    > an?
    >
    > oder wird govware generell von allen antivirusherstellern aus deren listen
    > ausgefiltert und die gleichen deren antiviruslisten untereinander ab?
    >
    > klingt doch doof, dann brauch ich keine antiviruslösung und wenn man mir
    > was anhängen will, sag ich das war bestimmt ein trojaner - suchen sie sich
    > einen aus???

    Tja dem Staat kann man nicht entfliehen. Ich mein die Hersteller müssen backdoors einbauen sonst werden sie gekickt. War doch bei Rim dem Handyhersteller und wo war es Saudi Arabien auch so. Blöder vergleich aber der Staat darf halt paar sachen mehr wie wir ua auch Hehlerei :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor flow77 17.01.13 - 01:33

    Zum einen haben die Hersteller Pflichten wenn Sie Ihre Software auf dem Deutschen Markt vertreiben möchten. Zum anderen ist der Stasi Trojaner kein Massenprodukt, sondern wird gezielt eingesetzt. Hierfür Erkennungsroutinen schreiben ist schwierig. Denn sobald es sich nicht mehr um ein Massenprodukt handelt, kann das Endprodukt variieren und folglich ist eine Erkennung nur bedingt möglich.
    Und solange eine Erkennung dieses Trojaners nicht zu 100% möglich ist, wird wohl kaum ein Hersteller sich damit beschäftigen. Warum auch, keine möchte sich mit dem Staat anlegen.

    Fakt ist, die Exekutive darf unter bestimmten Umständen dein Telefon anzapfen. Warum regt sich eigentlich niemand mehr darüber auf? Das ist wohl leichter als einen Virus auf einen Rechner zu installieren. Gerade in der heutigen Zeit, wo fast jeder ein NAT-Router hat und ein Eingriff vor Ort notwendig wäre.

    Wer wirklich bammel vor einem Staats Trojaner hat, für dem gibt es genügend Möglichkeiten sich zu schützen. Man muss eben ein wenig kreativ sein.
    Ich rate trotzdem jedem auch die Jalousien immer geschlossen zu halten und möglichst den kompletten Garten mit Bärenfallen auszustatten und den Kühlschrank (wo die Microfilme und das LSD gelagert sind) immer mit der Starkstromleitung zu erden.

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dieser sogenannte staatstrojaner (egal welcher jetzt oder in zukunft)
    > einmal produziert wurde, dann schlägt doch ein antivirus soweit installiert
    > an?
    >
    > oder wird govware generell von allen antivirusherstellern aus deren listen
    > ausgefiltert und die gleichen deren antiviruslisten untereinander ab?
    >
    > klingt doch doof, dann brauch ich keine antiviruslösung und wenn man mir
    > was anhängen will, sag ich das war bestimmt ein trojaner - suchen sie sich
    > einen aus???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor s1ou 17.01.13 - 02:48

    Dumme Frage, aber wenn ich vor meinen Computer einen Bürostuhl stelle der jedem der sich drauf setzt ohne davor einen Knopf zu drücken einen Elektroschock verpasst, krieg ich denn Ärger weil sich der Einbrecherpolizist verletzt hat?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor flow77 17.01.13 - 03:18

    Ich gehe davon aus dass diese Menschen sich nicht auf deinen Stuhl hocken.
    Aber eine interessante These - darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.

    Ich fände es aber um so lustiger, wenn man einfach seine festplatte jedesmal herausnehmen würde und eine mit dos 3.11 reinschieben würde. Was dann wohl passiert?
    Oder besser noch, eine Überwachungskamera installieren und einen Eimer (mit alter Milch gefüllt) mit einer Schnur oberhalb des Rechners installieren.

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumme Frage, aber wenn ich vor meinen Computer einen Bürostuhl stelle der
    > jedem der sich drauf setzt ohne davor einen Knopf zu drücken einen
    > Elektroschock verpasst, krieg ich denn Ärger weil sich der
    > Einbrecherpolizist verletzt hat?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor Jolla 17.01.13 - 06:53

    Ganz ehrlich. Ich bin mir nicht sicher ob du alles, was du hier im Thread scheibst, auch ernst meinst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor ubuntu_user 17.01.13 - 07:12

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist, die Exekutive darf unter bestimmten Umständen dein Telefon
    > anzapfen. Warum regt sich eigentlich niemand mehr darüber auf?

    ähh richter muss das anordnen?
    beim trojaner bricht die exekutive ja zudem massiv gesetze.
    außerdem sitzt meistens ein beamter dahinter -> ergo ist die menge begrenzt. bei nem trojaner könnte man mal eben ganz deutschland überwachen, mit ner handvoll angestellter versteht sich



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 07:13 durch ubuntu_user.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor __destruct() 17.01.13 - 07:55

    kendobaronQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja dem Staat kann man nicht entfliehen. Ich mein die Hersteller müssen
    > backdoors einbauen sonst werden sie gekickt.

    Wie ist das zu verstehen? Was soll passieren, wenn man sich als Antivirus-Hersteller weigert, staatliche Spionage-Software zuzulassen? Ich würde auf eine solche Forderung nicht eingehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor Himmerlarschundzwirn 17.01.13 - 08:28

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer wirklich bammel vor einem Staats Trojaner hat, für dem gibt es genügend
    > Möglichkeiten sich zu schützen. Man muss eben ein wenig kreativ sein.

    Nicht mal das. Wahrscheinlich (Achtung: Nur Vermutung) reicht es, statt Windows einfach Linux zu benutzen :-) Deren Trojaner sind doch nur Spielzeugprogramme a la Optix Pro. Die Damen und Herren vom Amt müssen den Client ja auch noch bedienen können :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor spYro 17.01.13 - 09:24

    Wie schon beim letzten Staatstrojaner, schlagen die Antivirenprogramem dagegen an, sobald eine signatur des Virus hochgeladen und analysiert wurde.
    Aber der Staatstrojaner wird ja auch nicht per Mail an das Opfer geschickt, sondern durch physischen Zugriff auf den Rechner.
    Und wenn man physischen Zugriff auf den Rechner hat, kann man z.b. auch einen Prozess der Ausnahmeliste im Antivirenprogramm hinzufügen.
    Sicherlich kann das Opfer das nachsehen. Aber solange das Opfer nicht selbst einen Eintrag in die Ausnahmeliste eintragen möchte, wird wohl kaum jemand dort nachsehen.

    Insofern, wenn man sich dagegen schützen möchte:
    - Festplatte komplett mit TrueCrypt verschlüsseln
    - Starkes TrueCrypt-Passwort ausdenken
    - Das Kennwort nirgends notieren, niemandem sagen
    - Firewall und Antivirensoftware lieber zu viele Fehlalarme anzeigen lassen als sie zu unsensibel einzustellen
    - sich eventuell andere Tricks ausdenken, wie man erkennen kann, ob der Rechner hochgefahren wurde, ohne dass man davon wusste (z.b. etwas unscheinbares in den autostart packen, das unsichtbar bei jedem start einen eintrag in eine txt-datei schreibt.
    Wenn du nach einer flugkontrolle deinen laptop wiederbekommst und dort einen neuen eintrag in der txt siehst, würde ich davon ausgehen, dass du einen Trojaner untergeschoben bekommen hast.

    LG spYro

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: klär mich mal bitte jemand auf?

    Autor AdmiralAckbar 17.01.13 - 10:10

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    ...
    > - sich eventuell andere Tricks ausdenken, wie man erkennen kann, ob der
    > Rechner hochgefahren wurde, ohne dass man davon wusste (z.b. etwas
    > unscheinbares in den autostart packen, das unsichtbar bei jedem start einen
    > eintrag in eine txt-datei schreibt.
    > Wenn du nach einer flugkontrolle deinen laptop wiederbekommst und dort
    > einen neuen eintrag in der txt siehst, würde ich davon ausgehen, dass du
    > einen Trojaner untergeschoben bekommen hast.
    >
    > LG spYro

    Da würde ich lieber alles über Briefverkehr regeln als das ich mich wegen so was so tief hinein knie.

    Warum nicht gleich Immer von einer Linux Live CD starten :).

    MFG Mit freundlichen Grüßen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  2. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  3. Finanzierungsrunde: Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

    In einer neuen Finanzierungsrunde ist das Startup Airbnb zu einem der wertvollsten Startups der Welt gemacht worden. Gründer Brian Chesky behauptet, weiter den Geist der Firma zu leben und auf der Luftmatratze zu übernachten, wenn Freunde sein Bett brauchen.


  1. 16:31

  2. 12:00

  3. 09:20

  4. 16:32

  5. 14:00

  6. 12:02

  7. 11:47

  8. 20:20