1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freifunker wehren sich…

Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 00:10

    Denn das Vorhaben der Freifunker, auch wenn ich auch deren Ansichten über Freiheit teile, wird scheitern. Denn das Ganze beisst sich mit dem Überwachungswahn der Regierungen.
    Man will das Individuum identifizieren und für seine "Fehltritte" voll zur Verantwortung ziehen können. Bei freien Netzen wird das nicht gehen. Also wird die Totalüberwachung welche auf uns zukommt, zum Witz. Und dass werden die Regierungen nicht zulassen.
    Wieso ich Regierungen in der Mehrzahl nenne?
    Weil da soviele Länder die Überwachung vorantreiben. Und nicht nur EU Länder. Die Schweiz allen voran.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: Yash 28.12.12 - 00:42

    Regierungen können meistens abgewählt werden.

    Edit: Ich würde ein paar Euro locker machen, wenn es nicht einfach nur ein Spendenkonto wäre, sondern mein Geld erst abgebucht wird, wenn genügend Spender für die 10.000 Euro zusammen kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.12 00:49 durch Yash.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: violator 28.12.12 - 01:06

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Regierungen können meistens abgewählt werden.

    Und die nachfolgende Regierung würde es sicherlich anders machen oder was?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: LH 28.12.12 - 01:11

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die nachfolgende Regierung würde es sicherlich anders machen oder was?

    Es gibt keinen Grund, warum das nicht so sein sollte. Aber natürlich nur, wenn man es auch Teil ihres Wahlprogramms ist.
    Ohne Zweifel kann es passieren, das sich diese Regierung dann nicht an ihre Vorgaben hält. Allerdings: Proteste können Regierungen stürzen. Würden genug für ihre Rechte einstehen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: spiderbit 28.12.12 - 03:51

    soweit ich weiß gibts nur in deutschland solche komischen Störerhaftungsgesetze... klar es gibt in anderen ländern mehr kameras vielleicht auch mehr staatstrojaner oder sowas... aber Störerhaftung scheint ne vollkommen deutsche erfindung zu sein.

    Denn in anderen Ländern klappt das wohl mit öffentlichem Wlan, nur Deutschland glaubt das wir jetzt quasi indirekt öffentliches Wlan ganz verbieten können für immer. Also das wir technologisch mit jedem anderen Land verglichen (westlichen natürlich) zum technischen Witzland werden praktisch im STeinzeitalter bleiben werden.

    Wir sollten am besten technischen Fortschritt generell erstmal verbieten, und erst wenn 20 Geldkoffer an Politiker geschoben wurden und 20 jahre vergangen sind die einführung von neuerungen erlauben, das steigert sicher unsere sicherheit...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: spiderbit 28.12.12 - 03:54

    im Grunde müsste man sich das richterrecht dazu anschauen... wenn ein richtiger auf dumme gedanken kommt, könnte er schnell feststellen das selbst wpa2 momentan vollkommen unsicher und total einfach knackbar ist. Daher wäre ja sicher wieder der Störer in der Haftung... damit würde man quasi Wlan an sich in deutschland verbieten.

    Aber ja hier ist ja auch Ping und so zeug verboten, im Grunde ist der Job Sys-Admin damit auch verboten. Aber in dem Land kann man ja nur noch leben wenn man 90% seiner zeit illegales zeug macht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: denoe 28.12.12 - 09:01

    Redest du noch von Freifunkern oder hast du etwa noch was anders auf dem Herzen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: ChMu 28.12.12 - 10:20

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn das Vorhaben der Freifunker, auch wenn ich auch deren Ansichten über
    > Freiheit teile, wird scheitern. Denn das Ganze beisst sich mit dem
    > Überwachungswahn der Regierungen.
    > Man will das Individuum identifizieren und für seine "Fehltritte" voll zur
    > Verantwortung ziehen können. Bei freien Netzen wird das nicht gehen. Also
    > wird die Totalüberwachung welche auf uns zukommt, zum Witz. Und dass werden
    > die Regierungen nicht zulassen.
    > Wieso ich Regierungen in der Mehrzahl nenne?
    > Weil da soviele Länder die Überwachung vorantreiben. Und nicht nur EU
    > Länder. Die Schweiz allen voran.

    Also die Stoererhaftung gibts doch nur in Deutschland? Welche anderen, auch Europaeischen, Laender machen denn so ein Theater? Hier in Spanien koennen wir uns seit Jahren in Stadtnetze (privat ueber Bandbreiten Abgabe) einwaehlen. Die Probleme liegen nicht bei der Stoerhaftung, sondern eher der Finanzierung und das es oft recht langsam ist. Aber fuer einen Internet Zugang, Navi, e-mail odr Skype reicht es ja immer und dafuer ist es ja gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: Flying Circus 28.12.12 - 10:25

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Grunde müsste man sich das richterrecht dazu anschauen... wenn ein
    > richtiger auf dumme gedanken kommt, könnte er schnell feststellen das
    > selbst wpa2 momentan vollkommen unsicher und total einfach knackbar ist.
    > Daher wäre ja sicher wieder der Störer in der Haftung...

    Nur, wenn über den so gesicherten WLAN-Zugang tatsächlich Unfug gemacht wird.

    Mal abgesehen davon, daß das doch hoffentlich analog zu Kopierschützereien gehandhabt wird. Da wird nicht auf die tatsächliche Schutzfunktion abgestellt (die ist, wie wir ja alle wissen, ein Witz), sondern auf die theoretische.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

HTTPS: Kaspersky ermöglicht Freak-Angriff
HTTPS
Kaspersky ermöglicht Freak-Angriff
  1. Equation Group Neue Beweise deuten auf NSA-Beteiligung an Malware hin
  2. Equation Group Die Waffen der NSA sind nicht einzigartig
  3. Equation Group Der Spionage-Ring aus Malware

Nexus Player im Test: Zu wenige Apps, zu viele Probleme
Nexus Player im Test
Zu wenige Apps, zu viele Probleme
  1. Update Android 5.1.1 für das erste Gerät veröffentlicht
  2. Fire-TV-Konkurrenz Googles Nexus Player kostet 100 Euro
  3. Landesanstalt für Kommunikation TV-Werbezeitbeschränkung ist wegen Amazon & Co. überholt

Schützen, laden, stylen: Interessantes Zubehör für die Apple Watch
Schützen, laden, stylen
Interessantes Zubehör für die Apple Watch
  1. iFixit-Teardown Herz der Apple Watch lässt sich nicht wechseln
  2. Smartwatch So funktioniert der Pulssensor der Apple Watch
  3. Smartwatch Apple Watch wird frühestens im Juni im Laden verkauft

  1. Dirt Rally: Klassischer Motorsport im Early Access
    Dirt Rally
    Klassischer Motorsport im Early Access

    Codemasters geht mit der nächsten PC-Rennsimulation der Dirt-Serie ungewöhnliche Wege: Sie ist im Early Access auf Steam in schon gut spielbarer Version erhältlich. Gemeinsam mit der Community soll der Titel voraussichtlich bis Ende 2015 fertig entwickelt werden.

  2. Netzpolitik: Oettinger forciert Vorratsdatenspeicherung auf EU-Ebene
    Netzpolitik
    Oettinger forciert Vorratsdatenspeicherung auf EU-Ebene

    Oettingers netzpolitisches Kuriositätenkabinett: In einem Interview hat sich der EU-Digitalkommissar zu wichtigen Themen geäußert. Und Kritiker erneut des Extremismus bezichtigt.

  3. KDE Plasma 5.3 im Test: Ein Desktop, der Energie versprüht
    KDE Plasma 5.3 im Test
    Ein Desktop, der Energie versprüht

    Mit Plasma 5.3 haben die KDE-Entwickler einige wichtige Neuerungen zur Energieverwaltung hinzugefügt. Zusätzlich zu neuen Einstellungsoptionen und portierten Widgets kann auch erstmals das Mediacenter getestet werden - eine zweite Oberfläche der Plasmashell.


  1. 15:40

  2. 14:03

  3. 14:00

  4. 13:17

  5. 13:00

  6. 12:21

  7. 12:03

  8. 11:00