1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Leistungsschutzrecht…

Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor CrushedIce 17.01.13 - 17:13

    Die Zeitungsverleger wollen einerseits Geld von Google dafür das ihre Seiten gelistet werden, auf der anderen Seite wollen sie aber auch nicht aus dem Index fliegen...
    (Wenn ich das richtig im Kopf habe wollten die Google sogar schon verklagen wenn die sie aus dem Index nehmen, bin mir aber nicht mehr ganz sicher)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor redwolf 17.01.13 - 18:10

    Es geht ja noch weiter. Die Presseverleger müssen sich _anmelden_ und dabei ihr Einverständnis zur Anzeige der Inhalte leisten um überhaupt bei Google News gelistet zu werden. Streitgegenstand beim Leistungsschutzrecht ist nicht die Suche sondern primär Google News.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor RS_ 17.01.13 - 18:52

    Ich denke mit den "perfiden Methoden" war vor allem Googles Video zur Kampagne gemeint (www.youtube.com/watch?v=OvhrC2eWIxw). Die Position von Google in diesem Streit sehe ich zwar durchaus als richtig an, nur ist die Art und Weise, wie in dem Video versucht wird die Meinung der Zuschauer zu manipulieren fragwürdig. Insbesondere, dass dort Benachteiligung von Kindern und Katastrophenopfern suggeriert wird, trägt nicht zu einer sachlichen Diskussion bei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wer arbeitet mit perfiden Methoden?

    Autor ubuntu_user 17.01.13 - 19:35

    RS_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere, dass dort Benachteiligung von
    > Kindern und Katastrophenopfern suggeriert wird, trägt nicht zu einer
    > sachlichen Diskussion bei.

    ist doch aber auch so. woher bekommt man denn:
    a) katastrophenmeldungen
    b) klatsch und tratsch(knut)

    das leistungsschutzrecht geht ja sogar noch viel weiter. "wir sind papst" darfst du dann ja nicht mehr suchen ohne geld an bild abzudrücken

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Workshop: Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
Workshop
Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
  1. Netflix Netflix-App für Fire TV "noch diesen Monat"
  2. Amazon Netflix mit Trick auf dem Fire TV nutzen
  3. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  1. Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
    Hoverboard
    Schweben wie Marty McFly

    Ein US-Unternehmen hat eine Magnetschwebetechnik entwickelt, die unter anderem den Bau eines Hoverboards ermöglicht. Damit das Board und noch andere Gegenstände schweben, suchen die Gründer Unterstützung per Crowdfunding.

  2. Nepton 120XL und 240M: Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
    Nepton 120XL und 240M
    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

    Durch neue 120-Millimeter-Lüfter sollen die Wasserkühlungen der Serie Nepton von Cooler Master unter Last weniger Lärm verursachen. Die neu entwickelten Ventilatoren der Serie Silencio sollen später auch einzeln angeboten werden.

  3. Deutsche Telekom: Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017
    Deutsche Telekom
    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

    Die Telekom macht nach Berichten über Kündigungsdrohungen gegen PSTN/ISDN-Anschlussinhaber einen Rückzieher. Vor 2017 werde, "bis auf einige wenige Ausnahmen", nicht zu Kündigungen wegen VoIP-Verweigerung gegriffen.


  1. 19:40

  2. 18:48

  3. 17:48

  4. 17:35

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:56

  8. 16:45