1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: DJs sollen für Kopien von…

GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: elgooG 27.02.13 - 17:43

    GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Wer sich an mehr als 2 Sekunden Musik erinnert muss in Zukunft eine Gebühr bezahlen, es sei denn er kann beweisen, dass er diese Erinnerung nicht hatte oder aus Versehen aufgerufen hat. Dabei reicht die Vermutung der GEMA an die Möglichkeit sich zu Erinnern aus.

    Ein CDU-Politiker unterstützt dieses Vorgehen und möchte das Gesetz so schnell wie möglich noch heute um 4:35 in einer Sondersitzung durchsetzen: "Es kann nicht angehen, dass das deutsche Gedankengut ein rechtsfreier Raum bleibt!"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: wasabi 27.02.13 - 17:50

    > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG beschrieben ist?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Nebukadneza 27.02.13 - 19:23

    Mist!!! Ich bekomm diesen Ohrwurm nicht los, der macht mich noch Pleite!!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Spaghetticode 27.02.13 - 19:29

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen
    >
    > Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG
    > beschrieben ist?

    Gedankenexperiment: A kennt das Lied X nicht. B kennt das Lied und erinnert sich permanent daran. Nun steigt B in die Dusche und A setzt sich aufs Klo. B trällert natürlich Lied X unter der Dusche. A hört B singen und erinnert sich ab sofort auch an Lied X.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: GodsBoss 27.02.13 - 20:11

    > > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen
    >
    > Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG
    > beschrieben ist?

    Den Beitrag von elgooG hast du gelesen? Oder hat es nur für die Überschrift gereicht?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: wasabi 27.02.13 - 20:24

    > Den Beitrag von elgooG hast du gelesen?

    Ja, natürlich. Was steht denn darin anderes drin als in der Überschrift? Es ist natürlich immer lustig sich irgendwelche absurden Dinge auszudenken, für die die GEMA geld verlangen könnte. Nur ist es so, dass für alles, wofür sie bisher Geld verlangt, eine urheberrechtliche Grundlage exisitiert. Natürlich kann man jeweils darüber streiten und völlig zu recht kritisieren, dass bestimmte Gebühren unverhältnismäßig hoch sind, dass das gesetz von der GEMA fraglich ausgelegt wird, oder dass das gesetz an sich dann mal angepasst werden sollte.

    Aber wenn jemand so witzig sein will und sich irgendeine gebühr ausdenkt, dann bin ich mal gerne der Spielverderber und frage nach, aufgrund welches Stelle im UrhG sie denn diese Gebühren verlangen könnten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: GodsBoss 27.02.13 - 20:31

    > > Den Beitrag von elgooG hast du gelesen?
    >
    > Ja, natürlich. Was steht denn darin anderes drin als in der Überschrift? Es
    > ist natürlich immer lustig sich irgendwelche absurden Dinge auszudenken,
    > für die die GEMA geld verlangen könnte. Nur ist es so, dass für alles,
    > wofür sie bisher Geld verlangt, eine urheberrechtliche Grundlage
    > exisitiert. Natürlich kann man jeweils darüber streiten und völlig zu recht
    > kritisieren, dass bestimmte Gebühren unverhältnismäßig hoch sind, dass das
    > gesetz von der GEMA fraglich ausgelegt wird, oder dass das gesetz an sich
    > dann mal angepasst werden sollte.
    >
    > Aber wenn jemand so witzig sein will und sich irgendeine gebühr ausdenkt,
    > dann bin ich mal gerne der Spielverderber und frage nach, aufgrund welches
    > Stelle im UrhG sie denn diese Gebühren verlangen könnten.

    Unter anderem steht das dort drin:
    „ Ein CDU-Politiker unterstützt dieses Vorgehen und möchte das Gesetz so schnell wie möglich noch heute um 4:35 in einer Sondersitzung durchsetzen: "Es kann nicht angehen, dass das deutsche Gedankengut ein rechtsfreier Raum bleibt!"“

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Spaghetticode 27.02.13 - 20:41

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heute um 4:35 in einer Sondersitzung

    <klugscheiss>
    1. Wann schläft der Politiker eigentlich?
    2. Wie kann es „heute“ noch 4:35 werden, wenn wir jetzt schon 20:41 haben?
    </klugscheiss>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: GodsBoss 27.02.13 - 20:54

    > > heute um 4:35 in einer Sondersitzung
    >
    > 1. Wann schläft der Politiker eigentlich?
    > 2. Wie kann es „heute“ noch 4:35 werden, wenn wir jetzt schon
    > 20:41 haben?

    Pssst, die leben doch in ihrer ganz eigenen Welt. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: divStar 27.02.13 - 22:22

    Ich habe grundsätzlich immer weniger Scham für Lieder, Bilder usw. nicht zu zahlen, sie aber zu sehen/hören. Das liegt zu 99% an der GEMA, die vollkommen ungerechtfertigter Weise Geld ohne Ende verlangt für etwas, was sie nicht leisten. In gewisser Weise ist das auch Leistungsschutzrecht - nur ganz ohne Leistung.

    Ich sags mal so: da, wo ich weiß, dass die GEMA mit legalen Mitteln NICHT kontrollieren kann, werde ich mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit auch keinen Cent abdrücken. Ich meine .. heutzutage muss man ja wirklich beinahe blöd sein, um Erpressern nachzugeben. GEMA ist nichts anderes. Leider steht das Gesetz wegen der Geldkoffer auf ihrer Seite.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Spaghetticode 28.02.13 - 18:07

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > werde ich mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit auch keinen Cent abdrücken.
    An die Pauschalabgabe gedacht? Auch für verkaufte CDs, MP3s und für Online-Dienste werden GEMA-Gebühren bezahlt. Es sei denn, du bezieht die ganzen Sachen aus dem Ausland, dann zahlst du wohl auch nicht indirekt an die GEMA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: mac4ever 28.02.13 - 18:20

    Falls es sich um aktuelle Popmusik handelt, besteht diese Gefahr eigentlich nicht (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Auch das Fernsehen hat sich ja längst auf Aufmerksamkeitsspannen im Sekundenbereich eingestellt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: TC 28.02.13 - 18:23

    Kasernenerfahrungen, wa?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: Schläfer 28.02.13 - 20:34

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen
    >
    > Ist das Erinnern an Musik ein Vervielfältungsvorgang, wie er in §16 UrhG
    > beschrieben ist?

    Das kann man durchaus so interpetieren. Wenn man sich erinnert, wird eine temporäre Kopie im Kurzzeitgedächtnis erstellt. So wie wenn man das Stück von der Festplatte in den RAM liest.
    Natürlich wäre das durch die Privatkopie erlaubt, was mich aber zu der Frage bringt warum noch keine Pauschalabgabe auf Gehirne gezahlt werden muss.
    Ich möchte garnicht wissen wieviel illegale Kopien von urheberrechtlich geschütztem Material manch einer in seinem Gehirn gespeichert hat. Ich denke hier muss der Gesetzgeber noch nachbessern. Wahrscheinlich entscheiden darüber sowieso wieder Leute, die nicht selbst davon betroffen sind, also dürfte das kein Problem sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: BigB1 28.02.13 - 21:42

    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich entscheiden darüber sowieso wieder Leute, die nicht
    > selbst davon betroffen sind, also dürfte das kein Problem sein.

    YMMD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: GEMA: Deutsche sollen für Erinnerungen an Musik zahlen

    Autor: photona 28.02.13 - 22:40

    elgooG schrieb:

    > Ein CDU-Politiker unterstützt dieses
    > Vorgehen und möchte das Gesetz so
    > schnell wie möglich noch heute um 4:35
    > in einer Sondersitzung durchsetzen:
    > "Es kann nicht angehen, dass das deutsche Gedankengut ein rechtsfreier Raum
    > bleibt!"

    Wobei das Horrorszenario für Deinen Politiker in Wahrheit allerdings "marktfreier Raum" heißt. Schließlich hat sich "das Recht" im Kapitalismus im Zweifel immer dem der kapitalistischen Verwertungslogik zugrundeliegenden Wachstumserfordernis anzupassen.

    Wer wäre auch so naiv zu glauben, daß die Gedanken von dem Zwang befreit wären, vom Werkzeug der Vermarktung immer mehr zu deren Objekt zu werden? Die Metamorphose des Geldes vom Handelswerkzeug zum Handelsobjekt, zur Ware, mag als Bild für einen solchen Werdegang dienen. Doch auch diese Metamorphose bedurfte und bedarf rechtlicher Rahmenbedingungen, die es für die Finanzwelt zu schaffen galt und gilt.

    Wobei wir nun schließlich wieder beim CDU- Parteigänger wären. Wo kämen wir auch hin, wenn die Gedankenwelt frei wäre. Das röche doch sehr stark nach Kommunismus. Und den haben wir ja schließlich überwunden. Mit Recht und Freiheit oder so ähnlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Negativauszeichnung: Lauschende Barbie erhält Big Brother Award
    Negativauszeichnung
    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

    Mattels sprechende Barbie, der Bundesnachrichtendienst und Amazon gleich zweimal: Sie alle erhalten den Big Brother Award 2015 für einen allzu laxen Umgang mit persönlichen Daten. Den Publikumspreis bekamen Thomas de Maizière und Hans-Peter Friedrich.

  2. Bemannte Raumfahrt: Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen
    Bemannte Raumfahrt
    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

    Die russische Raumfahrtbehörde plant, wieder eine eigene Raumstation zu betreiben: Wenn es nach Staatspräsident Wladimir Putin geht, soll die Station bis 2023 fertig sein - ein Jahr vor dem Ende der verabredeten Zusammenarbeit bei der ISS.

  3. Windows 10 für Smartphones: Office-Universal-App kommt noch im April
    Windows 10 für Smartphones
    Office-Universal-App kommt noch im April

    Die neue Office-Universal-App für die Technical Preview von Windows 10 für Smartphones soll noch in den nächsten zwei Wochen erscheinen. Bereits jetzt lässt sich Microsofts neue Karten-App auf Windows-10-Smartphones ausprobieren.


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52