Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: DJs sollen für Kopien von…

Und? Richtig so!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und? Richtig so!

    Autor: fratze123 28.02.13 - 07:34

    Ein DJ verdient Geld mit anderer Leute Arbeit. Ich finde es vollkommen okay, wenn die an seinen Einnahmen beteiligt werden.
    Wenn er diese pauschale Abrechnung nicht will kann er garantiert auch immernoch Tracklisten der jeweiligen Veranstaltung an die Gema schicken.

  2. Re: Und? Richtig so!

    Autor: koflor 28.02.13 - 09:20

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein DJ verdient Geld mit anderer Leute Arbeit. Ich finde es vollkommen
    > okay, wenn die an seinen Einnahmen beteiligt werden.
    > Wenn er diese pauschale Abrechnung nicht will kann er garantiert auch
    > immernoch Tracklisten der jeweiligen Veranstaltung an die Gema schicken.

    Nein! Das ist eine versteckte Gebührenerhörung, da die Gema ja bereits von den Clubs Geld für die Veranstaltungen bekommt. In diesem Fall wird daher doppelt abkassiert. Zudem muss so nicht für die tatsächlich gespielten Tracks gezahlt werden, sondern für alle - egal ob dies Klassik, Pop oder Techno ist. Wenn ich nur ein einziges Mal im jahr auftreten würde, müsste ich trotzdem alle Kopien bezahlen, die auf dem Rechner vorhanden sind. Egal ob ich diese Kopien privat oder als DJ benutze. Wie oft verschiebt man Dateien oder erstellt Kopien auf dem Rechner - das ganze beweißt doch nur mal wieder, wie realitätsfremd und veraltet die Ansichten der sogenannten Verwerter sind. Dass dieses Geld gar nicht den Künstlern zugute kommt, die ich spiele, ist dann noch ein anderes Thema...

  3. Re: Und? Richtig so!

    Autor: devarni 28.02.13 - 09:34

    koflor schrieb:
    > Nein! Das ist eine versteckte Gebührenerhörung, da die Gema ja bereits von
    > den Clubs Geld für die Veranstaltungen bekommt. In diesem Fall wird daher
    > doppelt abkassiert.

    Die 30% Laptopzuschlag fallen ja weg für den Club. Es ist damit eigentlich nur eine Umverteilung das die GEMA bei den DJs nicht mehr vom Club bezahlt wird sondern vom DJ selber. Theoretisch könnte damit der Club 30% höhere Preise für den DJ zahlen womit sich dann die Kosten per Saldo nix nehmen.

  4. Re: Und? Richtig so!

    Autor: koflor 28.02.13 - 09:40

    devarni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > koflor schrieb:
    > > Nein! Das ist eine versteckte Gebührenerhörung, da die Gema ja bereits
    > von
    > > den Clubs Geld für die Veranstaltungen bekommt. In diesem Fall wird
    > daher
    > > doppelt abkassiert.
    >
    > Die 30% Laptopzuschlag fallen ja weg für den Club. Es ist damit eigentlich
    > nur eine Umverteilung das die GEMA bei den DJs nicht mehr vom Club bezahlt
    > wird sondern vom DJ selber. Theoretisch könnte damit der Club 30% höhere
    > Preise für den DJ zahlen womit sich dann die Kosten per Saldo nix nehmen.

    Diese Abgabe ist einfach ein bürokratischer Unsinn, der in der Praxis auch einfach nicht durchführbar ist. Die neue Abgabe ist eine Gebührenerhöhung, da sie für jeden einzelnen Track abkassieren wollen, der vorhanden ist und nicht von denen, die tatsächlich gespielt wurden. In anderen Ländern wird die Abgabe über automatische Musikerkennung und Playlists geregelt, was auch fair und handhabbar ist. Durch eine solche Regelung könnten dann die Gelder wenigstens an die Künstler gehen, die man tatsächlich gespielt wurden. Bei dieser Regelung geht das Geld dann aber an die Kastelruther Spatzen...

  5. Re: Und? Richtig so!

    Autor: TheBigLou13 28.02.13 - 09:45

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein DJ verdient Geld mit anderer Leute Arbeit. Ich finde es vollkommen
    > okay, wenn die an seinen Einnahmen beteiligt werden.

    Sofern die Gema denn auch mal genug abgeben würde und nicht grob die hälfte selbst einsteckt für eine "Dienstleistung", die so, wie sie aktuell ist, eine Beleidigung ist.

  6. Re: Und? Richtig so!

    Autor: DJ_Ben 28.02.13 - 09:54

    Ist doch eine clevere Taktik - ich baue einen riesigen und undurchsichtigen Verwaltungsapperat auf um dann mehr Geld kassieren zu können. Das muss ja alles bezahlt werden ;-)

    1.21 GIGAWATTS!

  7. Re: Und? Richtig so!

    Autor: lalale 28.02.13 - 10:18

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein DJ verdient Geld mit anderer Leute Arbeit. Ich finde es vollkommen
    > okay, wenn die an seinen Einnahmen beteiligt werden.

    an den einnahmen beteiligen ist ja noch ok... aber mit dieser regelung wird die "beteiligung" die einnahmen bei einigen DJs weit übersteigen...
    nicht jeder DJ verdient damit richtig kohle... ich kenne mehr als genug die für 50¤ oder auch weniger auflegen, einfach weil es ihnen spaß macht, manche auch weil sie sich eben in musikalischen gefilden bewegen die eben nicht die großen massen anziehen... in kleinen clubs, wo halt auch mal nicht mehr als 60 oder 70 leute gleichzeitig reinpassen...
    und die machen das auch nicht jede woche sondern wenn's hochkommt einmal im monat oder sogar nur alle 2 monate... und die sollen dann das selbe bezahlen wie der profi der hunderte oder tausende euro am abend verdient?

    wenn diese regelung konsequent durchgezogen wird, wird es vor allem zu einem absterben der vielfalt kommen... weil es sich dann außerhalb des mainstreams niemand mehr leisten kann ein dj zu sein...

  8. Re: Und? Richtig so!

    Autor: Nightfae 28.02.13 - 13:45

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein DJ verdient Geld mit anderer Leute Arbeit. Ich finde es vollkommen
    > okay, wenn die an seinen Einnahmen beteiligt werden.

    Da bin ich noch bei dir. Ich wäre bereit 10% meiner Einnahmen an die GEMA zu überweisen. Das wären dann pro Gig 5 Euro.

    > Wenn er diese pauschale Abrechnung nicht will kann er garantiert auch
    > immernoch Tracklisten der jeweiligen Veranstaltung an die Gema schicken.

    Eben nicht. Du kannst die GEMA dann nur noch belügen und behaupten, Du hättest ausschliesslich die Track dabei gehabt, die auch gespielt wurden. Ob Dir das jemand abnimmt, wage ich zu bezweifeln.

  9. Re: Und? Richtig so!

    Autor: wasabi 28.02.13 - 14:01

    > Sofern die Gema denn auch mal genug abgeben würde und nicht grob die hälfte
    > selbst einsteckt für eine "Dienstleistung", die so, wie sie aktuell ist,
    > eine Beleidigung ist.

    Es ist ziemlich gewagt 15% als "grob die Hälfte" zu bezeichnen...

  10. Re: Und? Richtig so!

    Autor: DJ_Ben 28.02.13 - 14:16

    Sind es denn tatsächlich 15%? Soweit ich weiß spiegelt dieser Wert deren Aufwand wieder den sie von den Einnahmen abziehen. Was dann tatsächlich an wen und wie viel an diesen jemand ausgeschüttet wird ist ziemlich undurchsichtig. Zumal ja auch selbst Kulturschaffende im Vorstand sitzen bzw. mit dem Vorstand zu tun haben. War da nicht was mit Herbert Grönemeyer?

    1.21 GIGAWATTS!

  11. Re: Und? Richtig so!

    Autor: dadampa 28.02.13 - 14:17

    Ist es denn wirklich so schwer zu versehen, dass Musik einen Wert hat? Der Wert nicht beim alleinigen Kauf abgegolten ist.

    Es reicht nicht wenn der Track einmal verkauft wird Deutschland und dann von jedem Radiosender eine Kopie abgespielt wird diese dann aufgenommen und in Discos und Bars zum Vergnügen aller Geste abgespielt wird.

  12. Re: Und? Richtig so!

    Autor: DJ_Ben 28.02.13 - 14:30

    Ich glaube wir brauchen uns gar nicht darüber unterhalten das illegal erworbene Musik nicht in Ordnung ist. Aufnahmen aus dem Radio verwendet doch heutzutage keiner mehr. Quellen für Mp3s gibt es genug und ich glaube dir auch das es eine Menge Leute gibt die ihre Musik illegal bezogen haben, habe ich auch schon erlebt.

    Trotzdem bleibt die Grundproblematik die gleiche - nur weil ich mit der Zeit gehe und meine Musik komplett digitalisiert nutze, also nicht vorweisen kann das ich Original CDs oder Vinyls benutze muss ich zahlen. Da stimmt in meinen Augen einfach was nicht an der Verhältnismäßigkeit.

    1.21 GIGAWATTS!

  13. Re: Und? Richtig so!

    Autor: dadampa 28.02.13 - 14:32

    Gemafreie Musik spielen ist eine Lösung. Den Laden einfach boykottieren.

  14. Re: Und? Richtig so!

    Autor: Nightfae 28.02.13 - 14:42

    dadampa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gemafreie Musik spielen ist eine Lösung. Den Laden einfach boykottieren.

    Du gehst nicht so oft in Clubs, oder?

  15. Re: Und? Richtig so!

    Autor: DJ_Ben 28.02.13 - 14:42

    Das wäre eine Lösung, ja - die kommt aber glaube ich nicht wirklich in Frage (ich hab mir in dem Bereich noch nicht viel angehört). Es soll ja durchaus einige qualitativ hochwertige Lieder im GEMA freien Bereich geben.

    1.21 GIGAWATTS!

  16. Re: Und? Richtig so!

    Autor: hypron 28.02.13 - 14:46

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein DJ verdient Geld mit anderer Leute Arbeit. Ich finde es vollkommen
    > okay, wenn die an seinen Einnahmen beteiligt werden.

    Ok, dann verlange ich als Maschinenbauer auch Anteile an den Einnahmen der Handwerker, die meine Maschinen gekauft haben. Dass die so wie der DJ bereits beim Kauf des Produkts dafür bezahlt haben interessiert mich nicht.

  17. Re: Und? Richtig so!

    Autor: dadampa 28.02.13 - 15:07

    materielle Güter mit materiellen Gütern zu vergleichen zeugt von sehr hohem Verständnis für das Thema

  18. Re: Und? Richtig so!

    Autor: Nightfae 28.02.13 - 15:14

    DJ_Ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre eine Lösung, ja - die kommt aber glaube ich nicht wirklich in
    > Frage (ich hab mir in dem Bereich noch nicht viel angehört). Es soll ja
    > durchaus einige qualitativ hochwertige Lieder im GEMA freien Bereich geben.

    Es wird Zeit, dass sich die C3S endlich aufstellt. Damit stünde eine weitere Verwertungsgesellschaft bereit. Problem an der GEMA-freien Musik ist nämlich, dass Du vor der GEMA nachweisen musst, dass die Musik GEMA frei war.

    Und das ist nicht ganz so einfach, wie Du denkst. Die GEMA hat hier eine ungewöhnlcihe Beweislastumkehr erreicht, die als "GEMA Vermutung" zu googlen ist.

    Es gibt z.B. Webradiosender mit Gema-freier Musik, die regelmässig Rechnungen vond er GEMA bekommen.

  19. Re: Und? Richtig so!

    Autor: DJ_Ben 28.02.13 - 15:31

    Ja, das kommt noch hinzu. Ist halt alles ziemlich merkwürdig rund um die GEMA.

    1.21 GIGAWATTS!

  20. Re: Und? Richtig so!

    Autor: inb4 28.02.13 - 16:12

    dadampa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > materielle Güter mit materiellen Gütern zu vergleichen zeugt von sehr hohem
    > Verständnis für das Thema

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Esslingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 174,79€ (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Streaming: Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
    Streaming
    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

    Netflix reduziert die Anzahl der Topfilme bewusst immer weiter, weil der Streaminganbieter meint, dies wirke sich nicht auf die Nutzergewohnheiten aus. Schuld sei die Filmindustrie.

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"
    Star Wars Rogue One VR Angespielt
    "S-Flügel in Angriffsposition!"

    Virtueller Einsatz im X-Wing: Kurz vor dem Kinostart von Star Wars Rogue One können Spieler mit Playstation VR im All gegen das Imperium kämpfen. Golem.de hat sich ins Cockpit geschwungen und die kurze, aber spannende Mission ausprobiert.

  3. Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Auch 2016 sind wieder allerhand Prozessoren und Grafikkarten erschienen. Unsere Kaufberatung ist Rückblick, Überblick und Ausblick zugleich. So viel sei gesagt: Wer eine Oberklasse-CPU kaufen will, sollte bis Januar warten.


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23