1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: EU prüft Lizenzmodell…

"Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor renegade334 14.06.13 - 16:40

    Hm. Also soweit ich weiß ist der Unterbau fast nur Open-Source. Wird man Kubuntu auch diesen Vorwurf stellen, wenn sie es kostenlos ausliefern? Und korrigiert mich bitte, falls es nicht stimmt, dass Android nicht zu einem hohen Teil Open-Source ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Android_%28Betriebssystem%29
    Ich finde man kann denen diesen Vorwurf nicht mit Sicherheit sagen. Könnte denen eine Strafe drohen, wenn der AndroidPreis wiederum höher liegen würde?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.13 16:44 durch renegade334.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor NochEinLeser 14.06.13 - 17:46

    OpenSource bedeutet nicht, dass du das Betriebssystem einfach nehmen kannst, damit sich deine Geräte besser verkaufen (weil sie sich ohne OS kaum verkaufen würden).

    Für private Zwecke kannst du das. Aber wenn jemand mit dem OS geld verdeinen will (indem er SmartPhones verkauft), dann braucht er eine Lizenz.

    Ich kann auch nicht losgehen, mir Ubuntu runterladen, 100 mal brennen und für 50 Euro das Stück verkaufen. ;) Da gäbe es auch Ärger, wenn das jemand vom Ubuntu-Team mitbekäme.

    Allerdings finde ich die Begründung "unter Wert verkauft" auch sehr komisch. Google darf seine Lizenzen zu dem Preis verkaufen wie Google es will. Ein Gesetz, was das verbietet, erschiene mir sehr komisch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor Felix_Keyway 14.06.13 - 17:55

    Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass die Gerätehersteller mit dem Verkauf von Android auf ihren Smartphones sogar Lizenzverletzungen begehen.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor xUser 14.06.13 - 18:27

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für private Zwecke kannst du das. Aber wenn jemand mit dem OS geld
    > verdeinen will (indem er SmartPhones verkauft), dann braucht er eine
    > Lizenz.

    Was denn für eine Lizenz?

    > Ich kann auch nicht losgehen, mir Ubuntu runterladen, 100 mal brennen und
    > für 50 Euro das Stück verkaufen. ;) Da gäbe es auch Ärger, wenn das jemand
    > vom Ubuntu-Team mitbekäme.

    Du bekommst höchstens Ärger wegen des Logos/Trademark, aber nicht einmal das, solange du nichts veränderst.

    Die Frage ist eher, ob dir jemand 50¤ pro DVD zahlt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor RandomCitizen 14.06.13 - 18:30

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann auch nicht losgehen, mir Ubuntu runterladen, 100 mal brennen und
    > für 50 Euro das Stück verkaufen. ;) Da gäbe es auch Ärger, wenn das jemand
    > vom Ubuntu-Team mitbekäme.

    Nun, die GPL garantiert dir, dass du genau das darfst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor lestard 14.06.13 - 18:32

    Das ist falsch. Freie Software kann sehr wohl verkauft werden.
    Die GPL sagt explizit, dass sie zu jedem Zweck eingesetzt werden darf, sowohl privat als auch kommerziell.

    Das gilt auch für das von dir genannte Ubuntu. Die Lizenz von Linux (GPL) erlaubt es explizit, dass du es verkaufst. Es ist dir sehr wohl erlaubt, Ubuntu auf CDs zu brennen und zu einem beliebigen Preis zu verkaufen. Die Frage ist, ob du jemanden findest, der dir 50 Euro dafür gibt, denn eine der Bedingungen der Lizenz ist, dass du die Ubuntu-CD als Freie Software kennzeichnest in dem du die GPL-Lizenz beilegst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor cry88 14.06.13 - 19:43

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für private Zwecke kannst du das. Aber wenn jemand mit dem OS geld
    > verdeinen will (indem ers), dann braucht er eine
    > Lizenz.

    Da muss ich dich enttäuschen. Das geht sehr wohl. Was die unter Lizenz verstehen ist: Der Markenname Android, zugriff auf die Google apps und, wie ich mir jetzt mal denke, für Entwicklersupport von Google.Was die jetzt mit unter Wert meinen verstehe ich jetzt aber auch kaum. Dafür werden die Entwickler ja auch an Google vertraglich gebunden (das ist ja sogar einer der anderen Kritikgründe) . Da ist der gerne Preis doch verständlich?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor supermulti 14.06.13 - 22:35

    Ist ja auch der Grund warum kein seriöser Custom-Rom "Entwickler" (die wenigsten von denen entwicklen wirklich) seine Rom mit den Google Apps zum Download freigibt.

    Cyanogen hat da vor einigen Jahren ziemliche Probleme mit Google bekomen, weil er eben keine Lizenzen gezahlt hat.

    Da aber kein Hersteller auf die Google Apps verzichten kann (was wär schon ein handy ohne google play?), sind eben Gebühren zu zahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor NochEinLeser 14.06.13 - 22:39

    RandomCitizen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, die GPL garantiert dir, dass du genau das darfst.

    Aber nicht unter gleichem Namen. Und es geht hier wahrscheinlich um eine Lizenz für den Namen. Sonst würde die News noch weniegr Sinn machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor NochEinLeser 14.06.13 - 22:41

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist falsch. Freie Software kann sehr wohl verkauft werden.
    > Die GPL sagt explizit, dass sie zu jedem Zweck eingesetzt werden darf,
    > sowohl privat als auch kommerziell.
    >
    > Das gilt auch für das von dir genannte Ubuntu. Die Lizenz von Linux (GPL)
    > erlaubt es explizit, dass du es verkaufst. Es ist dir sehr wohl erlaubt,
    > Ubuntu auf CDs zu brennen und zu einem beliebigen Preis zu verkaufen. Die
    > Frage ist, ob du jemanden findest, der dir 50 Euro dafür gibt, denn eine
    > der Bedingungen der Lizenz ist, dass du die Ubuntu-CD als Freie Software
    > kennzeichnest in dem du die GPL-Lizenz beilegst.

    Aber nicht unter gleichem Namen. Siehe oben. Ich darf nicht "Ubuntu" verkaufen. Ich darf höchstens einen Fork mit neuem Logo und Namen verkaufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor NochEinLeser 14.06.13 - 22:43

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss ich dich enttäuschen. Das geht sehr wohl. Was die unter Lizenz
    > verstehen ist: Der Markenname Android, zugriff auf die Google apps und, wie
    > ich mir jetzt mal denke, für Entwicklersupport von Google.Was die jetzt mit
    > unter Wert meinen verstehe ich jetzt aber auch kaum. Dafür werden die
    > Entwickler ja auch an Google vertraglich gebunden (das ist ja sogar einer
    > der anderen Kritikgründe) . Da ist der gerne Preis doch verständlich?

    Sorry für die unpräzise Formulierung. Ich bin davon ausgegangen, dass alle "IT-Profis" hier automatisch von Lizenzen für den Markennamen etc. reden. Was anderes kann Google bei einer GPL-Software ja schlecht verkaufen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor foo 14.06.13 - 23:12

    supermulti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cyanogen hat da vor einigen Jahren ziemliche Probleme mit Google bekomen,
    > weil er eben keine Lizenzen gezahlt hat.
    > Da aber kein Hersteller auf die Google Apps verzichten kann (was wär schon
    > ein handy ohne google play?), sind eben Gebühren zu zahlen.

    Quelle? Imo geht es dabei nicht um Gebühren sondern um Kompatibilität. Schließlich ist das primäre Ziel von Android möglichst starke Verbreitung und nicht die Generierung von Einnahmen durch das OS sondern indirekt durch die Google Services.
    siehe https://source.android.com/compatibility/index.html
    Damals sollte mit dem Programm hauptsächlich der Wildwuchs von kleinen Herstellern die inkompatible schrottige Geräte produzieren etwas eingedämmt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.13 23:13 durch foo.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor RipClaw 14.06.13 - 23:15

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RandomCitizen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun, die GPL garantiert dir, dass du genau das darfst.
    >
    > Aber nicht unter gleichem Namen. Und es geht hier wahrscheinlich um eine
    > Lizenz für den Namen. Sonst würde die News noch weniegr Sinn machen.

    Und wieder falsch.
    Es gibt z.B. Anbieter die Linux Installationsmedien verkaufen. Im Grunde laden die das ISO runter und brennen es auf DVDs, oder etwas moderner, spielen es auf USB Sticks.

    Meinen ersten Satz Debian Installationsimages hab ich von so einem Händler gekauft da ich damals nicht die dicke Leitung hatte wie man sie heute hat.

    Hier mal eine Liste der Händler die unter anderem Debian ISOs führen:
    http://www.debian.org/CD/vendors/#de

    Diese Händler haben auch alle Ubuntu mit im Sortiment.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor cry88 14.06.13 - 23:18

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry für die unpräzise Formulierung. Ich bin davon ausgegangen, dass alle
    > "IT-Profis" hier automatisch von Lizenzen für den Markennamen etc. reden.
    > Was anderes kann Google bei einer GPL-Software ja schlecht verkaufen. ;)

    "unpräzise Formulierung" ist ein bisschen untertrieben. Du hast vom OS geredet ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor RipClaw 14.06.13 - 23:24

    supermulti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja auch der Grund warum kein seriöser Custom-Rom "Entwickler" (die
    > wenigsten von denen entwicklen wirklich) seine Rom mit den Google Apps zum
    > Download freigibt.
    >
    > Cyanogen hat da vor einigen Jahren ziemliche Probleme mit Google bekomen,
    > weil er eben keine Lizenzen gezahlt hat.
    >
    > Da aber kein Hersteller auf die Google Apps verzichten kann (was wär schon
    > ein handy ohne google play?), sind eben Gebühren zu zahlen.

    Man muß eine Lizenz erwerben um den Play Store auf sein Gerät packen zu dürfen. Das heisst aber nicht das hier Geld fliesst. Soweit ich weiß müssen nur bestimmte Voraussetzungen in Bezug auf Kompatiblität erfüllt sein damit man die Lizenz erhält.

    Amazon z.B. hat darauf verzichtet und hat seinen eigenen App Store aufgemacht.
    Der Kindle Fire ist z.B. ein Android Tablet aber ohne Play Store.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor NochEinLeser 14.06.13 - 23:31

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieder falsch.
    > Es gibt z.B. Anbieter die Linux Installationsmedien verkaufen. Im Grunde
    > laden die das ISO runter und brennen es auf DVDs, oder etwas moderner,
    > spielen es auf USB Sticks.
    >
    > Meinen ersten Satz Debian Installationsimages hab ich von so einem Händler
    > gekauft da ich damals nicht die dicke Leitung hatte wie man sie heute hat.
    >
    > Hier mal eine Liste der Händler die unter anderem Debian ISOs führen:
    > www.debian.org#de
    >
    > Diese Händler haben auch alle Ubuntu mit im Sortiment.

    Wie setzt sich der Preis zusammen? Kosten für den Rohling + Zeit? Dagegen wäre nichts einzuwenden.
    Oder auch noch ein fetter Gewinn, Drucken des Logos und Werbung damit? DAS wäre meines Wissens nicht konform mit der GPL.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor NochEinLeser 14.06.13 - 23:33

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "unpräzise Formulierung" ist ein bisschen untertrieben. Du hast vom OS
    > geredet ...

    Wenn jemand mit dem OS "Android" Geld verdienen will, stimmt das ja auch. Wenn aber jemand mit dem identischen Quelltext aber unter den Namen "SuperSmartOS" gäbe es kein Problem.

    Seid mal nicht so Korinthenkacker hier.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor nmSteven 14.06.13 - 23:33

    Es gibt durchaus Gesetze die das verbieten da sie Wettbewerb unmöglich machen. Wenn Google auf die Oder kommt Android (wobei Google ja nicht Android sondern die Google Services verkauft) für 5¤ anzubieten wenn es einen offensichtlichen Wert von 10¤ hat und Microsoft um mit Gewinn zu fahren 15¤ nehmen muss dann nutzt Google seine Marktposition aus um einem Konkurrenten (Microsoft) zu schaden. Das kann von der EU durch das Kartellamt geahndet und untersagt werden.

    Wird es aber nicht da man ja auch Samsung kein Einfuhr Verbot erteilt hat auch wenn die selbst für den Laien offensichtlich staatliche Zuwendig in einem für EU Verhältnisse unrecht mäßig hohen Rahmen erhalten haben.

    Im Prinzip brauchen dort Politiker wieder ein paar Schwarze Koffer die Google liefert. Microsoft hat sie nicht geliefert, deswegen hat Windows in Europa diese affige Browser Wahl die mir gehörig auf die Eier geht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor Heinz_K 15.06.13 - 00:08

    NochEinLeser schrieb:
    > Wie setzt sich der Preis zusammen? Kosten für den Rohling + Zeit? Dagegen
    > wäre nichts einzuwenden.
    > Oder auch noch ein fetter Gewinn, Drucken des Logos und Werbung damit? DAS
    > wäre meines Wissens nicht konform mit der GPL.

    Das ist falsch.

    Ich zitiere die GPL:
    "You may charge any price or no price for each copy that you convey,
    and you may offer support or warranty protection for a fee."

    In einem Fall wie Debian, wo auch die Logos unter LGPL stehen (http://www.debian.org/logos/), steht also der kostenpflichtigen Verbreitung von Medien nichts im Wege. Ausser das es halt keiner kaufen wird, weil man es sich einfach umsonst runterladen kann.

    Lies doch einfach mal selbst:
    http://www.gnu.org/licenses/gpl.txt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor Martin F. 15.06.13 - 00:28

    Heinz_K schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausser das es halt keiner kaufen wird, weil man es sich
    > einfach umsonst runterladen kann.

    Telekomkunden?

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

  1. Mayday: Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen
    Mayday
    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

    Der Mayday-Knopf bei Amazons Tablets des Typs Kindle Fire HDX ist bislang in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht nutzbar gewesen, doch das ändert sich jetzt. Ab sofort können Nutzer damit den Kundendienst vom Gerät aus um Hilfe rufen - dazu muss nur ein Update eingespielt werden.

  2. Lufthansa Taxibot: Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn
    Lufthansa Taxibot
    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

    Die Lufthansa will ihre Flugzeuge nicht mehr mit Hilfe der Triebwerke zur Startbahn rollen. Dank des "Pilot Control Mode" übernimmt der Pilot die Steuerung des neuen Taxibot-Schleppers, während der Fahrer des Schleppers zur Startbahn kutschiert wird.

  3. Geheimdienste: USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren
    Geheimdienste
    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

    Krisengipfel im Bundeskanzleramt: Der Stabschef des Weißen Hauses und Obamas Sicherheitsberaterin sind nach Berlin gekommen. Ein "strukturierter Dialog" sei vereinbart worden.


  1. 19:36

  2. 18:25

  3. 18:09

  4. 17:34

  5. 16:31

  6. 16:05

  7. 16:00

  8. 15:48